Washington gibt seltene Warnung an Israel aus: Angriffe auf den Iran stören die Wiener Gespräche

In Washington ist man über die Sabotageversuche bezüglich der Wiener Gespräche mit dem Iran durch Israel nicht sonderlich erfreut.

Von Redaktion

Die USA haben eine seltene Warnung an ihren engsten Nahost-Verbündeten Israel über seine eskalierenden Aktionen gegen den Iran inmitten der laufenden Atomgespräche in Wien ausgegeben.

Israelische Medien berichten, dass die Biden-Administration in Hinterkanalkommunikationen “Unmut” nicht nur über die jüngsten verdeckten Angriffe geäußert hat – insbesondere den Vorfall vom 11. April auf der Natanz-Atomanlage -, sondern auch über die Bereitschaft, ihre Schuld an die Öffentlichkeit “durchsickern” zu lassen. Laut Israels YNet News:

Washington hat Jerusalem über seinen Unmut über die jüngsten Angriffe gegen iranische Ziele informiert, die Israel zugeschrieben werden, sowie über das, was es als “Prahlerei” von Israel in Bezug auf diese Vorfälle bezeichnete, so Quellen.

Loading...

Unmittelbar nach dem Vorfall in Natanz, bei dem vermutlich wichtige iranische Zentrifugen zerstört wurden, was den Betrieb dort um Monate zurückwarf, versuchte die Biden-Administration, sich von der Sabotage zu distanzieren.

Allerdings hat der israelische Geheimdienst in einem absichtlichen “Leck” an die New York Times im Wesentlichen seine Schuld daran zugegeben. Aber einige Kommentatoren weisen darauf hin, dass Israel vom ersten Tag an offen gesagt hat, dass es beabsichtigt, alles zu tun, um ein neues JCPOA-Atomabkommen zu verhindern.

Tel Aviv hat lange geglaubt, die Iraner werden unter dem Deckmantel des JCPOA eine Atombombe bauen.

Währenddessen gab es in Wien am Wochenende positive Berichte, dass die USA und die iranische Seite tatsächlich an der Schwelle zu einer “neuen Verständigung” stehen – wie es iranische Offizielle ausdrücken. Laut einer kurzen Zusammenfassung von Bloomberg ist ein “Tauwetter” im Gange:

Lesen Sie auch:  Horn von Afrika - Washingtons nächster arabischer Frühling?

Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, sagte am Sonntag gegenüber Fox News, die Gespräche in Wien seien konstruktiv in dem Sinne gewesen, dass es dort echte Bemühungen gebe” und dass die Weltmächte sich darauf konzentrierten, das Abkommen auf der Basis von “Einhaltung für Einhaltung” wiederherzustellen.

Der iranische Verhandlungsführer, der stellvertretende Außenminister Abbas Araghchi, sagte am Samstag, dass eine “neue Vereinbarung” Gestalt annehme.

Aber die Frage wird bleiben, wie weit Israel mit seinen Aktionen gehen wird, die versuchen, das Abkommen zum Scheitern zu bringen oder die Dinge genug zu destabilisieren, um die Unterhändler dazu zu bringen, das Abkommen in Frage zu stellen oder die andere Seite der Bösgläubigkeit zu beschuldigen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Das Tauwetter zwischen den USA und dem Iran ist nur der strategischen Überlegung gezollt, denn ein Bündnis Rußland-China-Iran, was ja schon teilweise besteht, würde ein unüberwindbares Hindernis darstellen und die Amis in dieser Gegend zu Zuschauern degradieren.

    Deshalb müssen die eigenen Halbstarken im gleichen Gebiet gemäßigt werden, wobei deren Überlegungen ja die gleichen sind wie beim großen Bruder selbst und nicht störend wirken sollten, bis man den Fisch gefangen hat um ihn danach brüderlich zu filletieren, was ja auch nicht neu ist, wobei sie den Iran völlig unterschätzen, der denkt in gleicher Richtung und schnappt sich den vorgelegten Happen, was aber die innere Einstellung nicht ändert, das ergibt sich schon aus religiösen Ansichten.

    Die sind mit den Yankees unvereinbar und deshalb ist ja auch die Situation im Nahen Osten seit Jahrzehnten ständig aufgeladen, weil hier Welten aufeinander prallen, die in ihrer über zweitausendjährigen Geschichte schon bestehen und zueinander passen wie Fuchs und Huhn und vermutlich niemals zu bereinigen ist.

  2. Israel und Nethanjahu im besonderen geht es auch nicht mehr um die iranische sondern eine politische Ablenkung im inneren wie äusseren vom Palästina Konflikt, seit 20 Jahren hält Israel eine Spannung aufrecht als “Gefahr im Verzug” mit der iranischen Nuklear Absicht,unsd seit über 20 Jahren sagen sie der Iran ist nur noch Monate oder maximal 1 Jahr von derFertigstellung der Bombe entfernt !!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.