Ukraine Redux: Krieg, Russophobie und Pipelineistan

Die Ukraine und Russland könnten am Rande eines Krieges stehen – mit fatalen Folgen für ganz Eurasien. Bringen wir es auf den Punkt und stürzen uns kopfüber in den Nebel des Krieges.

Am 24. März unterzeichnete der ukrainische Präsident Zelensky mit dem Dekret Nr. 117/2021 praktisch eine Kriegserklärung an Russland.

Das Dekret legt fest, dass die Rückeroberung der Krim von Russland nun die offizielle Politik Kiews ist. Das ist genau das, was dazu aufforderte, dass eine Reihe von ukrainischen Kampfpanzern auf Tieflader-Eisenbahnwaggons nach Osten verschifft werden, nach der Sättigung der ukrainischen Armee durch die USA mit militärischer Ausrüstung einschließlich unbemannter Flugzeuge, elektronische Kampfführungs-Systeme, Anti-Panzer-Systeme und Mann-tragbare Luftverteidigungssysteme (MANPADS).

Noch entscheidender ist, dass das Zelensky-Dekret der Beweis dafür ist, dass jeder nachfolgende Krieg von Kiew ausgelöst wurde, was die sprichwörtlichen Behauptungen einer “russischen Aggression” entlarvt. Die Krim ist seit dem Referendum vom März 2014 Teil der Russischen Föderation.

Es war diese (Kursivschrift von mir) De-facto-Kriegserklärung, die Moskau sehr ernst nahm, die den Einsatz zusätzlicher russischer Kräfte auf der Krim und näher an der russischen Grenze zum Donbass veranlasste. Bezeichnenderweise gehören dazu auch die knackige 76. Garde-Luftangriffsbrigade, bekannt als die Pskow-Fallschirmjäger und laut einem mir zugespielten Geheimdienstbericht in der Lage, die Ukraine in nur sechs Stunden einzunehmen.

Es hilft sicherlich nicht, dass Anfang April US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, frisch von seiner früheren Position als Vorstandsmitglied des Raketenherstellers Raytheon, Zelensky anrief und ihm “unerschütterliche Unterstützung der USA für die Souveränität der Ukraine” versprach. Das deckt sich mit Moskaus Interpretation, dass Zelensky sein Dekret niemals ohne grünes Licht aus Washington unterzeichnet hätte.

Lesen Sie auch:  Russland-Strategie: Um zu existieren, nicht um zu siegen

Die Kontrolle über das Narrativ

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von Pepe Escobar

Teilen Sie diesen Artikel:

2 Kommentare

  1. Na dann viel Spaß für uns alle, wenn die so weiter provozieren, denn Rußland wird sich vor seiner Haustür mit allen Mitteln verteidigen, das gleiche würden der Westen übrigens auch machen in umgekehrter Reihenfolge.

    Wenn hier nicht umgehend Vernunft einkehrt und man sich auf die Gefährlichkeit besinnt und den unbeherrschten Frontstaat in die Schranken weist, dann könnte es ein böses nukleares Ende nehmen, denn hier wäre dann das Endergebnis eine atomare Wüste vom Atlantik bis nach Moskau, wobei die Zündler auch darüber hinaus ihr Fett abbekommen, das sie so schnell nicht mehr vergessen werden, zumindest nicht in deren Ballungsräumen, die Landbevölkerung wird noch längere Zeit ums Überleben kämpfen, aber dann auch den Geist aufgeben, weil es danach kein Fortkommen mehr gibt und wer das riskieren will ist ein Idiot, anders kann man es nicht mehr beschreiben.

    Im übrigen hat Putin schon mal leise darauf hingewiesen, daß im Falle einer Konfrontation Europa vermutlich aufhört zu bestehen und das war keine Drohung sondern ein Hinweis auf die Vernunft, alles zu unterlassen was der Gesundheit abträglich wäre und wer sich durch so einen unbeherrschten Nachbarn vor Rußlands Toren in einen Krieg zwingen läßt, der hat anderes vor, spielt aber dabei im wörtlichen Sinne russisch Roulette, was dann auch nicht mehr zu korrigieren wäre.

    Die Amis haben sich nicht mal getraut den Russen nach der Besetzung Ostdeutschlands den Krieg zu erklären und nun soll eine Ukraine dafür herhalten, was mehr als abenteuerlich ist und für die zu sterben lohnt sich nicht, sie müssen sich halt mit Rußland arrangieren oder sie bleiben benachteiligt, das war auch bei uns so, ist in Korea so, in der Taiwanfrage so und damit müssen sie leben, weil die Russen garnicht anders könnten, als sich zur Wehr zu setzen und das wäre fatal für uns alle, die hier auf diesem Kontinent leben.

  2. Momentan sagt keiner dem Zelensky, dass er auf einem kränkelnden Gaul sitzt.
    Den Maidan mussten die Yankees als Misserfolg verbuchen, denn die Krim haben sie zu ihrem eigenen Erstaunen dabei nicht erbeutet. Der vorgesehene Stadthalter, Hunter Biden, gibt sich heute dem Suff hin und sein Vater macht sich als senilster US Präsident alle Zeiten einen Namen.

    Die ukrainischen Strategen hoffen in die NATO aufgenommen zu werden. Dagegen sprechen die eigenen NATO-Statuten, und außerdem müssten alle Mitglieder einem solchen Begehren zustimmen.
    Damit ist nicht zu rechnen, da unselektive US Sanktionen, sogar gegen die eigenen Mitglieder, überall für erhebliche Verstimmung gesorgt haben, sodass einige EU Staaten diesem Anliegen inzwischen ablehnend gegenüber stehen.

    Die Yankees haben sich am Minsker Abkommen nicht beteiligt – Hätten sie vielleicht besser tun sollen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.