SPD: Freiheit für Geimpfte

Die massive und widerrechtliche Einschränkung der Grundrechte soll laut SPD für gegen Covid-19 Geimpfte fallen. Das wird ein faktischer Impfzwang.

Von Michael Steiner

Selbst innerhalb der SPD wird anerkannt, dass die ganzen widersinnigen Lockdown-Maßnahmen eine massive Einschränkung der Grundrechte der Bürger darstellen.

Gegenüber der “Neuen Osnabrücker Zeitung” sagte SPD-Bundestagsfraktionschef Rolf Mützenich, da jetzt klar sei, dass Geimpfte wahrscheinlich andere nicht mehr infizieren können”, müssten “die Grundrechtseinschränkungen für diese Gruppe Schritt für Schritt zurückgenommen” werden. Dies müsse “zügig” erfolgen, “denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den Gerichten aus der Hand nehmen lassen.”

Alleine diese Aussagen zeigen schon, welche Geisteshaltung in der SPD-Führung vorherrscht. Man weiß, dass die ganzen Maßnahmen eigentlich völlig widerrechtlich sind (weshalb der SPD-Fraktionsvorsitzende auch davor warnt, dass die Gerichte diesen Irrsinn stoppen könnten) und drängt deshalb quasi zum Impfzwang.

Denn wenn man die im Grundgesetz garantierten (und von der Bundesregierung und den Grünen ausgehebelten) Grundrechte wieder zurück haben möchte, muss man sich der Mützenich-Logik zufolge impfen lassen. Tut man das nicht, weil man entweder diese Husch-Pfusch-Impfungen ablehnt oder als junger, gesunder Mensch auf sein funktionierendes Immunsystem vertraut, soll man stigmatisiert werden.

Loading...

Und wozu das Ganze? Wegen einem Virus, der vor allem für jene Menschen eine Gefahr darstellt, die wahrscheinlich auch eine Influenza-Infektion nicht überleben würden? Klar, Sars-CoV-2 scheint sich leichter zu verbreiten als die Grippeviren und auch etwas aggressiver zu sein, doch trotzdem zeichnet sich auf längere Sicht keine deutliche Übersterblichkeit ab. Auf zeitweilige Spitzen folgen Zeiten deutlicher Untersterblichkeit. Und warum das? Weil Covid-19 – wie auch starke Grippe-Saisonen – vielleicht ein wenig zynisch ausgedrückt die Kranken und Schwachen etwas früher “holen”.

Lesen Sie auch:  So manipuliert die US-CDC die Statistiken zu Covid-Impfstoffen

Man muss sich nur das Durchschnitts- bzw. Medianalter der an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen ansehen um zu erkennen, dass sich die Mortalität stark an der allgemeinen Sterblichkeit orientiert. Hinzu kommt eine schwache Grippesaison “pre-Covid”. Als Anmerkung hier: Grippesaisonen verlaufen in Sachen Todesfällen immer wellenartig, weil die menschlichen Populationen ja auch Zeit brauchen, um das Reservoir an Schwachen und Kranken (bildhaft gesprochen) wieder aufzufüllen. Das sind Fakten, die von der Politik genauso ignoriert werden wie die demographischen Entwicklungen (Überalterung der Gesellschaft, damit mehr potentielle Opfer für solche Infektionskrankheiten) und den Umstand, dass Lockdowns ohnehin nicht funktionieren.

Aber so etwas interessiert weder einen Herrn Mützenich, noch die SPD (mit einem Pseudo-“Gesundheitsexperten” Karl Lauterbach an der Spitze, dessen Ego weit über dem liegt, was angebracht wäre) – und schon gar nicht die Union, die die Bundesrepublik zu einer Autokratie umbaut, und so einer totalen Machtergreifung der Grünen den Weg ebnet. Der Schritt von einer Corona-Diktatur hin zu einer Klima-Diktatur ist da nicht mehr weit.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Da will der Sozi Mützenich die Gesellschaft also weiter und tiefer spalten. Zumindest bei den Umfragen, die ich in den vergangenen Tagen in den MSM gesehen habe, klappt das aber nicht so richtig. Über 50 % votieren dort – Grundrechte für alle.

    Gut, von einem Sozi kann man auch nicht verlangen, dass er den Inhalt der Begriffe Grundgesetz und Grundrechte kennt, das ist ihm einfach wesensfremd.

    Schlimm nur für diesen Berufsfunktionär, dass der feine Herr Drosten heute in den MSM bereits über eine „Auffrischungsimpfung“ im Herbst sinniert. Das dürfte einige weitere, bisher impfgläubige Personen, nachdenklich oder gar skeptisch machen.
    Zudem sich Drosten auf das bisherige Virus bezieht und explizit die Muh-Tanten dabei noch ausschließt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.