Schweden streicht Gates verrücktes Programm zur globalen Erwärmung

Seit mehr als einem Jahrzehnt hat Bill Gates Millionen von Dollar in ein wissenschaftlich verrücktes Projekt gesteckt, das angeblich die Möglichkeit einer “menschengemachten globalen Abkühlung” untersuchen soll. Das von einem Harvard-Physiker geleitete Projekt sieht vor, Satelliten in die Atmosphäre zu schicken, um tonnenweise Chemikalien abzuwerfen und so zu versuchen, die Sonne zu blockieren.

Nun hat ein starker Widerstand innerhalb Schwedens Gates & Co. dazu gezwungen, den geplanten schwedischen Satellitenstart aufzugeben. Dieses jüngste Geo-Engineering-Abenteuer von Gates zeigt, was für ein unwissenschaftliches Unternehmen die Scharade der globalen Erwärmung ist. Wie Gates zweifelsohne weiß, kühlt sich die Erde tatsächlich langsam ab, während wir in das eintreten, was nach Schätzungen einiger Astrophysiker mehrere Jahrzehnte globaler Abkühlung sein könnte, verursacht durch einen Grand Solar Minimum-Zyklus, in den wir im Jahr 2020 eintreten.

Am 2. April die schwedische Raumfahrtbehörde, angekündigt, dass das Programm, das Stratospheric Controlled Perturbation Experiment (SCoPEx), von Bill Gates finanziert, hat “die wissenschaftliche Gemeinschaft geteilt” und wird daher nicht durchgeführt werden. SCoPEx war ein Schema für mehrere Jahre durch persönliche Mittel von Gates finanziert, um die Machbarkeit der Dimmung der Sonne über künstliche Geoengineering zu testen.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Lesen Sie auch:  Skandal um die getürkte FDA-Zulassung des Pfizer-Impfstoffs

Eine Analyse von F. William Engdahl

Teilen Sie diesen Artikel:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.