Sonnensonate

Als heute die rote Morgensonne über den
Waldrand schaute,
blickte sie auf den weißen Nebel in den Weiden.
Baum und Strauch
sah sie nur als Schemen.
Die kleinen Blumen begannen
die Köpfchen zu heben.
All das machte die Sonne so froh,
dass sie zum allerersten Mal
ein Morgenlied sang.

„Wie Liebe die Herzen glücklich macht,
so schlage ich nun die dunklen Laken der Nacht
behutsam zur Seite.
Überall wo Menschen im Streite
wärm ich die Seelen
und erinnere an schönere Zeit.
Wenn dann der Mittag kommt
der Groll vorüber sei.
Am Abend sind dann alle wieder frei
von all dem Dummen das gewesen.
Damit sie in der nächsten Nacht
von ihrem Groll genesen.

Von Hans-Jürgen Klose

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.