Nach zehn Jahren betreiben die USA immer noch eine gescheiterte Politik des Regimewechsels in Syrien

Die USA haben in Syrien nur ein Ziel – den Regimewechsel. Die Tatsache, dass sie dies nach zehn Jahren des Versuchens nicht erreichen konnten, scheint die Biden-Administration nicht davon abzuhalten, das Scheitern in Kauf zu nehmen.

Von Scott Ritter / Antikrieg

Im Jahr 2001 beschrieb der ehemalige General Wesley Clark ein Memorandum des damaligen Verteidigungsministers Donald Rumsfeld, in dem ein Plan skizziert wurde, der, wie General Clark es beschrieb, vorsah, “wie wir sieben Länder in fünf Jahren ausschalten, angefangen mit dem Irak, dann Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und zum Schluss den Iran.”

Zwanzig Jahre später zeugt die Welt von den Trümmern dieser Vision. Die USA sind in den Irak einmarschiert, ein bahnbrechender Moment, in dem eine Nation, die sich für die Einhaltung der so genannten “regelbasierten Weltordnung” einsetzt, jede Regel verletzt hat, um die gottgleiche Macht zu erlangen, mit Waffengewalt über Leben und Tod nicht nur von Nationen, sondern auch von Millionen von Menschen zu bestimmen, die das menschliche Element dessen ausmachen, was für die Architekten dieser Politik nur Linien auf einer Landkarte sind. Libyen, Somalia und der Sudan sind aufgrund von Interventionen unter Führung der USA zu gescheiterten Staaten geworden. Und nach zehn Jahren unaufhörlicher Kämpfe dient Syrien als Frontlinie eines laufenden US-Plans, um diese Nation zu Fall zu bringen, zusammen mit dem Libanon und dem Iran.

Es sollte nicht so schwer sein. Während Donald Rumsfeld und seine Bande munterer Kriegstreiber der Versuchung widerstanden, der relativ einfachen Niederlage von Saddam Husseins Irak zu folgen, indem sie weiter nach Syrien vordrangen, setzte die Bush-Administration ihre Regimewechsel-Phantasie fort, indem sie die “Iran Syria Policy and Operations Group” (ISOG) bildete, eine behördenübergreifende Organisation unter dem gemeinsamen Vorsitz von Liz Cheney (Tochter des ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney) und Elliott Abrams (von der Iran-Contra-Infamation), die sich dem Sturz der Regierungen beider Nationen widmete.

Während die ISOG bereits ein Jahr nach ihrer Gründung aufgelöst wurde, wurde die von ihr vertretene Politik des Regimewechsels in Form von weniger militanten “samtenen Revolutionen” fortgesetzt, wobei die USA versuchten, den Wandel von innen heraus durch die Ermächtigung inländischer Wählerschaften durch die so genannte “digitale Demokratie” zu fördern – also durch die Instrumentalisierung internetbasierter sozialer Medienplattformen. Diese “Soft Power”-Politik (im Gegensatz zur “Hard Power” militärischer Aktionen) wurde von der Regierung von Präsident Barack Obama übernommen. Sie nutzte sie, um die gescheiterte “Grüne Revolution” von 2009 im Iran zu fördern und nach den Aufständen des “Arabischen Frühlings” von 2010-2011, als die autoritären Regime in Tunesien und Ägypten angesichts der Opposition des Volkes zusammenbrachen, eine ähnliche Volksopposition gegen die syrische Regierung von Bashar al-Assad zu mobilisieren.

Loading...
Lesen Sie auch:  Wie St. Petersburg das eurasische Jahrhundert kartografiert

Die syrische “samtene Revolution” wurde jedoch schon früh von militanten Islamisten gekapert, die vom Ausland unterstützt wurden. Im März 2011 brachen schwere Kämpfe zwischen dem syrischen Regime und islamistischen Kräften aus. Die USA versuchten gemeinsam mit ihren Verbündeten in der Türkei und den arabischen Golfstaaten, diese Kämpfe auszunutzen, um die Präsidentschaft Assads zu destabilisieren und zu stürzen. Bis 2015 war dieser Plan fast gelungen, mehr als die Hälfte Syriens war entweder unter der Kontrolle von al-Qaida, dem Islamischen Staat oder von den USA unterstützten kurdischen Rebellen. Nur das Eingreifen des Iran, der Hisbollah und Russlands verhinderte den drohenden Zusammenbruch der syrischen Regierung.

Heute haben die verjüngten syrischen Streitkräfte die Kontrolle der Regierung über einen Großteil des Territoriums wiederhergestellt. Nur die Provinz Idlib ist als letzte Bastion der Islamisten übrig geblieben, die einst drohten, die schwarze Flagge ihrer Bewegung über Damaskus zu hissen. Der Nordosten Syriens bleibt unter türkischer und US-amerikanischer Besatzung, wobei diese beiden angeblichen Verbündeten eine Art Stellvertreterkrieg um die Zukunft der dort lebenden syrischen Kurden führen.

Der Islamische Staat, dessen Träume vom Kalifat durch die gemeinsamen Anstrengungen der syrischen Regierung, des Irans, des Iraks, Russlands und der Vereinigten Staaten zerstört wurden, existiert weiterhin als Ideologie, die Zehntausende von Sympathisanten dazu motivieren kann, Terroranschläge zur Unterstützung ihrer Sache auszuführen. Und Israel befindet sich in einem zunehmend heißen Krieg innerhalb Syriens, um die Kräfte des Irans und der Hisbollah aus dem syrischen Territorium zu vertreiben.

Der Hauptverursacher dieses Chaos sind die Vereinigten Staaten. Selbst nachdem die Intervention Russlands im September 2015 jede Hoffnung auf einen Regimewechsel in Syrien zunichte gemacht hatte, fuhren die USA damit fort, dieselbe gescheiterte Formel voranzutreiben, diesmal jedoch mit dem Ziel, Russland und den Iran dazu zu bringen, ihre Unterstützung für die Assad-Regierung einzustellen, indem sie die Kosten für ihre weitere Präsenz in Syrien zu hoch ansetzen.

Lesen Sie auch:  Russland wirft USA und NATO "provokative Aktivitäten" im Schwarzen Meer vor

Jim Jeffrey, der ehemalige US-Sonderbeauftragte für das Syrien-Engagement unter Präsident Trump, prahlte offen mit einer Politik, die darauf abzielt, dem syrischen Volk Schaden zuzufügen und sowohl dem Iran als auch Russland “Schmerzen zuzufügen”, um sie zu zwingen, ihre Unterstützung für Bashar al-Assad aufzugeben. “Wir haben den Isolations- und Sanktionsdruck auf Assad erhöht, wir haben keine Wiederaufbauhilfe geleistet, und das Land braucht sie dringend. Sie sehen, was mit dem syrischen Pfund passiert ist, Sie sehen, was mit der gesamten Wirtschaft passiert ist. Also, es ist eine sehr effektive Strategie gewesen, ” sagte Jeffrey in einem Interview.

Dies ist, kurz gesagt, die Politik, die Präsident Joe Biden heute geerbt hat – die fortgesetzte Unterstützung einer illegalen türkischen Besetzung Nordsyriens, die fortgesetzte Unterstützung einer illegalen israelischen Bombenkampagne gegen den Iran auf syrischem Territorium, eine ähnliche israelische verdeckte Kampagne, die iranische Tanker ins Visier genommen hat, die Öl nach Syrien liefern wollten, und die fortgesetzte verdeckte Unterstützung islamistischer Kräfte, die in Syrien unter den Bannern von al-Qaida und Islamischer Staat operieren, um die syrische Regierung zu destabilisieren und sowohl Russland als auch dem Iran Verluste zuzufügen, von denen die USA hoffen, dass sie in beiden Ländern zu einer politischen Belastung werden.

Jegliche Vorstellung, dass Syrien als Aushängeschild für die Bemühungen der Biden-Administration dienen könnte, die USA wieder zum Vorreiter einer “regelbasierten internationalen Weltordnung” zu machen, wurde durch die Realität einer US-Politik zunichte gemacht, die zwar angeblich ein Wiederaufleben der Aktivitäten des Islamischen Staates verhindern und der syrischen Regierung den Zugang zu mehr als der Hälfte der syrischen Ölförderkapazitäten verwehren soll, in Wirklichkeit aber nur eine Fortsetzung der gescheiterten Regimewechsel-Politik der Vergangenheit ist.

Lesen Sie auch:  Die Politik des Heroins und der Abzug der USA aus Afghanistan

Dieser Punkt wurde in klassischer diplomatischer US-Doppeldeutigkeit vom Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, in einer Pressekonferenz am 11. März 2021 vorgebracht. Die Biden-Administration, bemerkte Price, betrachtet weiterhin Präsident Assad als illegitimen Herrscher. “Er [Assad] hat absolut nichts getan, um die Legitimität zurückzugewinnen, die er durch die brutale Behandlung seines eigenen Volkes verloren hat”, sagte Price. “Es steht nicht zur Debatte, dass die USA die Beziehungen zu seiner Regierung in nächster Zeit normalisieren”, fügte er hinzu. Price warb für das Konzept einer “politischen Lösung” der Syrien-Krise und merkte an, dass eine solche Lösung “die Faktoren ansprechen muss, die die Gewalt antreiben, die die Instabilität in Syrien antreiben” – kurz gesagt, sie muss die fortgesetzte Herrschaft von Bashar al-Assad ansprechen. “Wir werden eine Vielzahl der uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen”, schloss Price, “um auf ein nachhaltiges Ende des Leidens des syrischen Volkes zu drängen.”

Die “Werkzeuge”, auf die sich Price bezog, sind die gleichen “Werkzeuge”, die von früheren Regierungen verwendet wurden – Wirtschaftssanktionen und offene und verdeckte Militäraktionen, die darauf abzielen, die syrische Regierung zu destabilisieren und den Preis für die weitere Unterstützung dieser Regierung durch ihre Verbündeten in Russland und im Iran unerschwinglich zu machen. Es ist eine politische Roadmap, die zum Scheitern verurteilt ist, aber die Aufrechterhaltung von politischem Versagen im Laufe der Zeit hat sich nach 9/11 zu einem Markenzeichen der Vereinigten Staaten entwickelt.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Syriens Präsident, von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung gewählt, wird erst fallen, wenn ihn Rußland und andere Spieler im Nahen Osten fallen lassen.

    Geostrategisch sieht es aber derzeit nicht danach aus und was sie ihm schon alles in die Schuhe geschoben haben spottet jeder Beschreibung, mal ganz von dem abgesehen, daß es außer Israel keine Demokratie nach unserem Verständnis im Orient gibt, weil der Koran das Gesetz ist und das tägliche Leben damit ausfüllt, was wir nicht verstehen können und wenn sie damit leben wollen ist es doch in Ordnung, unsere Scheindemokratien sind ja auch nicht das gelbe vom Ei, was man ja derzeit fast überall sehen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.