Mit den Grünen zum “Great Reset”

In den jüngsten Umfragen verliert die Union an Zustimmung. Die Grünen profitieren am meisten. Ein Zufall? Wohl kaum.

Von Marco Maier

Bei den beiden jüngsten Landtagswahlen waren die Grünen die großen Gewinner. Nun kam vor zwei Tagen die neue “Spiegel”-Umfrage – und auch da legen die Grünen deutlich zu, während die Union an Boden verliert. 28 Prozent für die Union und 23 Prozent für die Grünen lautet das Ergebnis dort.

Aber auch sonst zeigen die Umfragen im März ein düsteres Bild für die Union. Anstatt von Werten zwischen 33 und 37 Prozent wie im Februar gibt es nur noch 26 bis 28,5 Prozent. Die Grünen legten von 18 auf 20 bis 23 Prozent zu. Ein Trend, der vielleicht bis zur Bundestagswahl im Herbst anhalten wird und dann eine von den Grünen geführte Bundesregierung (zusammen mit der SPD und der FDP oder der Linken) ermöglicht.

Ein Zufall? Wohl kaum. In der Politik gibt es keine Zufälle. Vielmehr dient dies der Umsetzung des “Great Reset“, der Klaus Schwab und dessen Weltwirtschaftsforum (WEF) vorschwebt. Immerhin sind die Grünen für die Umsetzung der ökokommunistischen globalistischen Diktatur geradezu die perfekte Partei in der Bundesrepublik.

Ausgehend davon, dass sowohl Umfragen und auch die Wahlen Gegenstand von Manipulationen durch das herrschende Establishment sind, wird auch klar, wohin die Reise geht. Das ist ein von langer Hand geplanter Prozess mit dem Ziel, die Bundesrepublik in den globalistischen Faschismus mit grünem Anstrich zu führen. Man muss nur Eins und Eins zusammenzählen um zu erkennen, was da gespielt wird.

Loading...
Lesen Sie auch:  Steht ein " Klima-Lockdown" bevor?

Doch da sich die breite Masse in Deutschland offensichtlich gerne von Politik und Mainstreammedien propagandistisch veräppeln lässt, wird die Bundesrepublik direkt in den eigenen Untergang steuern. Brave Sklaven eben, die auch noch artig Danke sagen, wenn man sie einsperrt, drangsaliert und bestraft.

Mit einem Kanzler Robert Habeck oder einer Kanzlerin Annalena Baerbock werden die feuchten Globalistenträume wahr. Dessen dürfen wir uns sicher sein. Doch sind diese im Interesse der einfachen Menschen? Wohl kaum. Aber wen interessiert das schon?

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Wenn man die Ansichten von Merkel aus dem Jahre 2003 zur Kenntnis nimmt, dann hat sich diese Person um 360 Grad gewandelt und hat grüne Positionen übernommen und zwar auf allen Ebenen und das konnte vermutlich nur geschehen, weil man sich ihrer besonders angenommen hat, was danach zu diesem Umschwung führte.

    Noch sind die grünen Kommunisten keine Kanzlerpartei, aber die Schwächung der Schwarzen ist auf Merkel zurück zu führen und interessanter Weise hält der liberalkonservative Block immer noch die Mehrheit, allerdings nur unter dem Blickpunkt, daß sie sich nicht mehr manipulieren lassen und mit den grünen und anderen Sozialisten und Kommunisten keine Einheit mehr bilden, denn dann wäre dieser Spuk bald vorbei.

    Da es aber immer noch Parteien gibt, die sich prostituieren um des eigenen Machterhaltes wegen, ist derzeit noch alles offen und auch das liegt am Wähler selbst, der unvermögend ist, die Zusammenhänge und die Folgen zu erkennen und sich vom Bauch leiten läßt und nicht vom Hirn und das kommt den grünen Kommunisten und Kapitalisten gerade recht, denn die haben mit ihrer Politik etwas vor, was die Welt in die Unfreiheit stürzt, zum eigenen Machterhalt und zur Durchsetzung eigener Ziele, was der Demokratie entgegen steht und im Totalitarismus endet.

  2. Mich interessiert das!

    Bei eine Wahlbeteiligung von 65% und 20% der Stimmen kommen die Grünen auf 20*0.65 = 13% der Wahlberechtigten.

    Die oberen und unteren 20% der Bevölkerung kontrollieren ideologisch heute die 60% der Mitte. Die Wahl hat damit keinerlei Bedeutung.
    45% der Wahlberechtigten haben sich wohl auch aus Frust ins Privatleben zurückgezogen. Die sind kaum noch erreichbar, wenn nicht ein Wunder geschieht.
    Das Problem mit den Wahlmuffeln haben alle Demokratien. Man kann ja doch nichts ändern, heißt es lapidar. Zumeist verstehen sie auch nicht, wie die 13% aufgerechnet werden zu 20%, obwohl das wirklich jeder wissen könnte.
    Aber sie verstehen auch nicht, wie Reklame funktioniert, daß die Bedürfnisse gar nicht da sind für die meisten Produkte, und wenn man sie hat, die das Glück überhaupt nicht verbessern.

    Eine gewisse Partei hätte gut daran getan, sich im u.a. auch im Umweltschutz zu engagieren und bessere Energiekonzepte vorzulegen als die Windräder. Alleine die Tatsache, daß die 1880 erfunden worden sind, könnte schon ein Umdenken veranlassen. Eine solche Partei wäre für die Wähler auch leichter zu verteidigen.
    Kernkraft hat nun mal den Ruf von Fukushima, sich daran festzuklammern, kann den Niedergang nur beschleunigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.