Landtagswahlen – Schlappe für CDU und AfD

Die großen Verlierer der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind die CDU und die AfD. Grüne und FW sind die Haupt-Gewinner.

Von Michael Steiner

Die vorläufigen Wahlergebnisse aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind insbesondere für die CDU und die AfD ein herber Schlag. Im Südwesten verloren sie 2,9 bzw. gar 5,4 Prozent, während die Freien Wähler (+2,9), Grüne (+2,3) und FDP (+2,2) zulegen konnten.

Die SPD, die zwar auch in beiden Bundesländern leicht verlor, steht jedoch im Ländle als Wunsch-Koalitionspartner für die Grünen von Ministerpräsident Kretschmann fest. Zusammen mit der FDP.

Immerhin, so die vorläufigen Zahlen, kommen Grüne (58), SPD (19) und FDP (18) zusammen auf 95 der 154 Sitze im Stuttgarter Landtag. Die CDU (42) und die AfD (17) müssen sich mit der Oppositionsrolle begnügen, obwohl sie zusammen mit der FDP (als “Bahamas”-Koalition) mit 78 Sitzen eine knappe Mehrheit gegenüber Rot-Grün hätten.

Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg. Bild: Tagesschau

In Rheinland-Pfalz, einem einstigen CDU-Machtzentrum (immerhin die Heimat Helmut Kohls) kann die regierende SPD ihre Ampel fortführen. Die 39 Sitze für die Sozialdemokraten reichen zusammen mit den 10 der Grünen und den 6 der FDP für die Fortführung der Ampel-Koalition. Die CDU (31), die AfD (9) und die erstmals im Landtag sitzenden Freien Wähler (6) bleiben in der Opposition.

Loading...

Mit einem Plus von 4,0 Prozent sind die Grünen im Westen in Sachen Stimmenzuwachs der klare Gewinner. Das reißt die -0,5 Prozent der SPD und die -0,7 Prozent der FDP wieder raus. Die großen Verlierer sind die AfD (-4,3) und die CDU (-4,1), während die Freien Wähler (+3,2) die Fünf-Prozent-Hürde überspringen konnten.

Lesen Sie auch:  Sachsen-Anhalt: Erdrutschsieg für die CDU
Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz. Bild: Tagesschau

Ein weiteres Detail beider Wahlen: die Linke hat es in beiden Bundesländern wieder nicht in den Landtag geschafft. In BaWü gab es zwar ein Plus von 0,7 Prozentpunkten gegenüber den letzten Wahlen, doch 3,6 Prozent sind nicht genug. In RLP büßte die Linke 0,3 Prozent ein und kommt dort nur mehr auf 2,5 Prozent.

Auch wenn die Landtagswahlen nur bedingt ein Indikator für die im Herbst anstehenden Bundestagswahlen sind, spielen sie zumindest bei der Zusammensetzung des Bundesrates eine Rolle – und damit auch für die Bundespolitik selbst. Mit einer “Ampel” in Stuttgart verliert die CDU nämlich ihre drei der dortigen sechs Sitze an SPD und FDP.

Ist die Union bislang in zehn der 16 Landesregierungen vertreten, so werden es danach nur mehr neun sein. Die SPD, die derzeit in elf Landesregierungen sitzt, wird dann in zwölf vertreten sein. Auch die FDP mit bislang drei Regierungsbeteiligungen auf Länderebene wird im Bundesrat etwas Gewicht zulegen. Für die Grünen bleibt es mit elf Landesregierungen auf dem alten Stand.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Das kommt davon, wenn man viel CDU und FDP sein will, nur nicht AfD, wofür man aber bei den vorangegangenen Wahlen von den Wählern gewählt wurde.

    Es wird nicht die letzte Klatsche sein.

  2. Mit dem rechten Rand ist eben kein Staat zu machen. Daß die AfD verkrustet ist, zeigt die Atomkraft. Jetzt will sie das retten, was keiner mehr haben will. Linksextreme, Islamismus, Atomkraft, Klimaleugner – wie sieht denn das aus? Was soll denn das für ein Programm sein?
    Die Grünen haben in BW knapp über 19% der Wählerstimmen bekommen. Das ist kein Höhenflug, das ist Stagnation. 35% der Bürger wählen gar nicht. Und die Linke ist praktisch nicht vorhanden. Die Sturheit der alten Funktionäre in der AfD ist ein Ärgernis.

  3. Die AfD war “einigermassen gut” als sie von Bernd Lucke gemacht und in die Politik gebracht wurde. Nach einer sehr kurzen Zeit wurde er von seiner Kollegin verraten und hat diese Partei verlassen. Diese Schlampe ist auch weg aber diejenigen die sich da jetzt rumtreiben sind – gelinde gesagt – Schwachmaten.

  4. Oh Mann, es ist nicht zu fassen! Seit einem Jahr werden die Menschen gezwungen sich mit sinnlosen Masken:
    https://www.eike-klima-energie.eu/2020/07/25/nutzloser-und-gesundheitsgefaehrdender-mund-nasen-schutzmasken-sind-weder-wirksam-noch-sicher/
    zu verkleiden, und trotzdem laufen sie FREIWILLIG in die nächste Wahlzelle, um für eine Weiterführung der Repressionen zu stimmen. Ein Wahlkreuz heißt schlicht: “Ja, weitermachen!”.
    Die Demokratie ist eine Diktatur der Dummen.
    Es wäre schön, wenn wir auch die Wahlbeteiligung, sowie auch den Anteil der Briefwahlstimmen erfahren würden, denn auch das lässt Rückschlüsse auf den Geisteszustand der Befragten zu.
    https://www.contra-magazin.com/2016/06/oesterreichische-logenwahl-briefwahl-faelschen-kann-jeder/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.