Institutionelle Investoren schielen zunehmend auf Kryptos

JPMorgan, das 3.400 Mitarbeiter in 1.500 Firmen befragte, stellte fest, dass Sicherheit in Sachen Kryptowährungen ein ernsthaftes Anliegen ist.

Von Redaktion

Eine neue Umfrage ergab, dass mehr als einer von fünf institutionellen Anlegern bei Firmen, die derzeit nicht in digitalen Vermögenswerten handeln glauben, dass sie den Sprung in die Zukunft nehmen. Dies signalisiert sich auch durch den wachsenden Zufluss von Finanzmitteln in den Krypto-Markt

JPMorgan, die mehr als 3.400 Investoren, die 1.500 Institutionen repräsentieren, befragten, fand heraus, dass 11 Prozent der Befragten in Firmen arbeiten, die mit Kryptowährungen handeln oder in sie investieren und 89 Prozent tun dies nicht, berichtet der Cointelegraph.

Von den Befragten aus Firmen, die nicht mit Krypto handeln oder in Krypto investieren, sagten 22 Prozent, dass sie glauben, dass ihre Firmen in Zukunft wahrscheinlich in Krypto investieren werden. Aber nicht alle waren begeistert von der aufstrebenden Anlageklasse.

Vierzehn Prozent sagten, Krypto sei, wie Berkshire Hathaways Warren Buffet es so eloquent ausdrückte, “wahrscheinlich Rattengift zum Quadrat” und etwas, das man meiden sollte wie die Pest. Weitere 21 Prozent denken, dass Krypto nur eine Modeerscheinung ist. Nur 7 Prozent der Investoren glauben, dass es “eines der wichtigsten Assets werden wird”.

Loading...

Auch die Sicherheit ist ein großes Thema. Achtundneunzig Prozent der Befragten glauben, dass Betrug im Kryptobereich “etwas” oder “sehr viel” verbreitet ist.

Doch nicht nur den institutionellen Anlegern ist Sicherheit in Bezug auf Kryptowährungen und Krypto-Börsen wichtig. Auch private Anleger sollten auf renommierte Bitcoin-Börsen wie zum Beispiel Bitcoin Equaliser achten, wenn sie in die Welt der digitalen Währungen eintauchen.

Lesen Sie auch:  Ethereum-Kurs steigt über 4.000 Dollar und stellt neue Rekordhöhen auf

Das zunehmende Interesse der institutionellen Anleger am “Geld der Zukunft” ist jedoch etwas, das private Investoren ebenfalls tangiert. Immerhin bewirkt der Zufluss von solchen Investitionen für deutlich größere Kursschwankungen – sowohl nach oben als auch im negativen Fall nach unten.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...