Giftige Agrochemikalien: Wird die Menschheit in ein paar Jahren ausgestorben sein?

Es ist kein Geheimnis, dass Bill Gates und die Befürworter der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung auch glühende Verfechter der menschlichen Eugenik sind, der “Ausdünnung der menschlichen Herde”, wie es Großbritanniens misanthropischer Prinz Philip einmal ausdrückte. Einige wie Joachim Schnellnhuber, Klimaberater des Papstes, begrüßen offen eine menschliche Bevölkerung unter einer Milliarde als “nachhaltig”. Jetzt tauchen ernsthafte Untersuchungen auf, dass eine der effektivsten Reduzierungen der menschlichen Bevölkerung durch die sogenannte “moderne wissenschaftliche Landwirtschaft” durch den gezielten Einsatz von giftigen Agrochemikalien verbreitet wird, Pestiziden, die als sicher gelten, aber alles andere als sicher sind.

Laut einem neuen Buch von Dr. Shanna Shaw, Count Down, sinkt die männliche Spermienzahl in den westlichen Industrieländern, einschließlich der EU und den USA, mit dramatischer Geschwindigkeit.

Shaw schätzt, dass in den letzten vier Jahrzehnten die durchschnittliche Spermienzahl um 50 Prozent oder mehr gesunken ist.

Mit anderen Worten: Ein junger Mann, der heute eine Familie gründen möchte, hat nur noch die Hälfte der Spermienzahl seines Großvaters und damit seine Frau die halbe Chance, schwanger zu werden.

Shaw schätzt, dass wir möglicherweise nicht mehr lange die Fähigkeit haben, uns auf natürliche Weise fortzupflanzen, es sei denn, die giftigen chemischen Belastungen in der Landwirtschaft und der Umwelt werden dramatisch verändert, und dass bis 2050 die meisten Menschen in den Industrieländern, einschließlich China, technologische Hilfe benötigen werden, um sich fortzupflanzen.

Shaws Buch ist eine weitere Ausarbeitung einer wissenschaftlichen Arbeit aus dem Jahr 2017, die von Shaw und Kollegen veröffentlicht wurde.

In dem Papier analysierte Shaw sorgfältig insgesamt 244 Schätzungen der Spermienkonzentration und der Gesamtzahl der Spermien (Total Sperm Count, TSC) aus 185 Studien mit 42.935 Männern, die zwischen 1973 und 2011 Spermaproben abgegeben hatten.

Lesen Sie auch:  PCB-Verfahren: Bayer zahlt für Monsantos Sünden

Was sie fanden, war extrem alarmierend.

Aber abgesehen von ein paar Schlagzeilen in den Medien ergaben sich keine Änderungen von Bedeutung, da die mächtigen Agrochemiekonzerne wie Bayer-Monsanto, Syngenta, DowDuPont (jetzt Corteva) Lobbyarbeit bei den Regulierungsbehörden betrieben, um die Ergebnisse zu ignorieren.

Shaw fand heraus, dass “unter den unselektierten westlichen Studien die mittlere Spermienkonzentration im Durchschnitt um 1,4 Prozent pro Jahr abnahm, mit einem Gesamtrückgang von 52,4 Prozent zwischen 1973 und 2011.”

Die gleiche Gruppe von Männern, hatte “einen durchschnittlichen Rückgang der mittleren TSC von 1,6 Prozent pro Jahr und einen Gesamtrückgang von 59,3 Prozent.”

Das ist ein Rückgang der Spermienzahl ab einem Jahrzehnt von mehr als 59 Prozent bei Männern, die nicht nach Fruchtbarkeit selektiert wurden, aus Nordamerika, Europa, Australien und Neuseeland.

Und sie nimmt von Jahr zu Jahr weiter ab.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von F. Wiliam Engdahl

Teilen Sie diesen Artikel:

3 Kommentare

  1. Drei Entwicklungen seit vielen Jahren sind regelrecht lebensgefährlich. Die Bevölkerungsexplosion und der damit verbunde Einsatz der Chemie auf den Feldern und die jederzeit zu erwartende atomare Auseinandersetzung, die wie ein Damoklesschwert über uns hängt.

    Natürlich gibt es noch haufenweise Sekundär-Merkmale, die hohe Gefahren aufweisen, aber wenn man die wirtschaftliche Expansion der letzten 200 Jahre betrachtet, dann war das Wachstum angesagt, was aber nicht bis zum Ende durchdacht wurde, denn das führt in die Sackgasse, wo wir uns bereits befinden und nur noch mit einem fundamentalen Gegensteuern die Welt retten können, ansonsten ist ehedem alles verloren.

    Bleibt allerdings zu bezweifeln, wie neue Gedanken umgesetzt werden können, denn viele Staaten leben noch in der alten Annahme und hätten auch große Probleme diese umzusetzen und deshalb kann man davon ausgehen, daß die Probleme vielleicht noch zweihundert Jahre auf Biegen und Brechen hinausgezögert werden können, aber voll ist voll und in einen Raum von 25 Quadratmetern passen eben nur 2 – 3 Personen um nicht ständig anzuecken, alles darüber hinaus führt ins Verderben, von der Ernährungslage den Umständen entsprechend ganz abgesehen.

    Die Klimaarie ist in diesem Zusammenhang lediglich das Vorspiel zum radikalen Umdenken und mit der Angst kann man auch da viel bewirken, was man ja bei Corona gesehen hat und deshalb wird dieses Instrument auch schon längere Zeit eingesetzt um die Ziele der Minderung einzusetzen, wenn die Menschheit noch überleben will.

    Die glücklichsten Jahre der Menschheit zumindest im Westen waren die letzten 75 Jahre, davor waren sie mehr als deprimierend und was kommt ist ein neuer Tsunami der Verwerfungen und wer das nicht mehr erleben muß, der kann die Natur preisen, die es ganz gut mit ihm gemeint hat in dieser schönen Zeit, die nie mehr wiederkommen wird und die heutige Jugend kann einem nur noch leid tun, weil sie keine Zukunft mehr haben und darüber auch noch falsch aufgeklärt und dabei belogen werden,

    1. @Achim

      Sie machen Ihre Erkenntnisse zu einem Wohlstandszugewinn in den letzte 75 Jahren ganz offensichtlich am wirtschaftlichen Zugewinn fest. Das ist aber falsch. Überspitzt formuliert braucht der Mensch, saubere Nahrung, ein Dach über dem Kopf und soziales Miteinander. Während die Übertreibungen hinsichtlich der materiellen Ansprüche durch ein fehlerhaftes Wirtschaftssystem in den Himmel gewachsen sind, ist der für Menschen so wichtige soziale Zusammenhalt zerstört worden, sodass viele im Leben keinen Kompass mehr haben. Ich erinnere mich gerne an die glänzenden Augen meins Opas, wenn er von der Jugendzeit in der Kaiserzeit erzählte. Zur Erinnerung; Deutschland hatte damals knapp 70 Millionen EW.

      Nein. Es geht nicht um Bevölkerungsreduzierung, es geht um den Einsatz moderner Technik unter Abwendung von einem Wirtschaftssystem, in dem für die ständige Steigerung von Rationalität und Output für Investoren, Gesundheit und Lebensqualität für die große Masse auf der Strecke bleibt. Das gilt umso mehr für die Völker Asiens und Afrikas. Der große Umbai muss und wird beginnen, er darf nur nicht von verrückten Homo Erectus wie Bill Gates oder Klaus Schwab geführt werden, sondern braucht neue Menschen für ein neues Denken!

  2. Der Anliegen der Eliten ist in den Georgia Guidestones eingemeißelt. – Das Problem, was die Protagonisten mit den Praktiken zur Umsetzung haben, ist es, eine möglichst meritokratisches Ergebnis bei der Nachkommenschaft zu erzielen, und somit wunschgemäß ausfällt.

    Das ist aber mit so einem “Flächenbombardement” wie Kraftstoffverbleiung, genmanipulierte Nahrungsmittel usw. nicht zu erreichen. – Aus dem Grunde halte ich auch einen Atomkrieg für unwahrscheinlich, denn die 2 Bomben auf Japan dienten doch lediglich dem Erkenntnisgewinn, ob man so etwas später mal selektiv einsetzen könnte.

    Ich halten es für sehr wahrscheinlich, dass die Eliten eine Bevölkerungskontrolle mittels selektivem Einsatz von Impfstoffen befördert, der auf die Gene des Fortpflanzungstriebes der Menschen stark dämpfenden Einfluss nimmt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.