Facebook-“Faktenchecker”: Finanziert von Soros, Gates & Co

Big Tech ist ein einziges Netzwerk von linksliberalen Milliardären, die den Menschen ihre Weltsicht aufzwingen wollen. Das zeigt sich auch bei Facebook.

Von Marco Maier

Wahrscheinlich jeder Nutzer von Facebook ist schon einmal über Beiträge gestolpert, die von den sogenannten “Faktencheckern” überprüft wurden. In Deutschland sind es beispielsweise Correctiv, die dpa und die AFP, die das übernehmen. Sie sind Unterzeichner des International Fact Checking Code of Principles (IFCN) von Poynter.

Hier ist eine interessante Tatsache über Poynter, den selbsternannten “Weltmarktführer im Journalismus”, die Sie wahrscheinlich noch nicht kannten:

Poynter wird von George Soros Open Society Foundations, der Bill & Melinda Gates Foundation, dem National Endowment for Democracy (mit direkten Verbindungen zum US-Außenministerium), der Omidyar Foundation von Ebay und Craig Newmark, dem Gründer von Craigslist, finanziert.

Craig Newmark ist auch ein Spender der Clinton-Kampagne. Ebenso wie George Soros und Bill Gates – beide sind große Unterstützer der Clinton Foundation. Ein weiterer Poynter-Spender, Ebay-Gründer Pierre Omidyar, ist ebenfalls ein massiver Spender für Clinton und spendet der Stiftung Millionen von Dollar.

Loading...

Wenn man sich das ganze damit zusammenhängende Netzwerk einmal genauer ansieht, erkennt man, dass es hier nicht ums “Fakten checken” an sich geht, sondern vielmehr um die Anpassung von “Fakten” an das Narrativ der Financiers (und deren politischer Agenda). Es kann ja nicht wahr sein, was nicht wahr sein darf, oder?

Kein Wunder also, dass vor allem konservative Inhalte und jene von Menschen mit kritischen Ansichten zu den Agenden der Big-Tech-Multimilliardäre zensiert und desavouiert werden.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Der neue CEO des NED: Kriegshetzer des Atlantic Council - Damon Wilson

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.