Die Gefahren eines “sino-amerikanischen heißen Krieges”: Die China-Politik von Joe Biden

Die vierzig Jahre des Kalten Krieges haben uns Hunger, Angst und Hoffnungslosigkeit ertragen lassen.

Die jahrelange Pandemie hat uns verzweifelt und verletzlich gemacht. Jetzt stehen wir vor einer neuen globalen Bedrohung, nämlich dem sino-amerikanischen heißen Krieg, der das Ende der menschlichen Zivilisation bedeuten könnte.

Dies sind die drei Megakrisen der Nachkriegszeit. Diese Krisen haben unterschiedliche Ursachen, aber eine der wichtigsten Ursachen ist die Auswahl falscher Führer, die aufgrund ihrer politischen Schulden, persönlicher Interessen, unrealistischer Ambitionen und Korruption falsche Urteile fällen und irreführende Entscheidungen ausführen.

Daher ist die einzige Möglichkeit, Megakrisen zu verhindern, die proaktive Beteiligung der einfachen Leute an politischen Entscheidungen. Die Tugend der proaktiven Beteiligung der einfachen Leute hat sich in Südkorea bewährt. Der Erfolg Südkoreas im Anti-Covid-Krieg war aufgrund der inspirierenden Führung von Präsident Moon Jae-in und der enthusiastischen proaktiven Beteiligung der einfachen Koreaner möglich.

Das vorliegende Papier hat die folgenden Botschaften:

Erstens ist Washington bereit, einen heißen Krieg zu führen, wenn China weiterhin seine globalen Interessen bedroht.

Was China betrifft, so ist es zu groß und zu stark, um zurückzuschlagen; es wird sich zunehmend durchsetzen, entweder um zu verhandeln oder um sich auf den heißen Krieg vorzubereiten. Mit anderen Worten: Der heiße Krieg ist sehr wahrscheinlich.

Zweitens versucht Washington, den heißen Krieg nach Möglichkeit zu vermeiden, weil er kostspielig ist.

Drittens wird Washington versuchen, China durch eine China-Bashing-Operation zu unterjochen. China-Bashing wird wahrscheinlich scheitern.

Viertens: Da das China-Bashing wahrscheinlich scheitern wird, wird Washington vielleicht den heißen Krieg als Lösung wählen.

Fünftens: Da Washington mit China-Bashing keinen Erfolg haben kann und der heiße Krieg zu kostspielig ist, ist die weise alternative Vorgehensweise die kooperative und produktive Koexistenz mit China.

Lesen Sie auch:  Die USA versuchen, einen Krieg im Weltraum zu beginnen

Sechstens: China sollte deutlich machen, dass es einerseits keine Ambitionen hat, die USA als globale Hegemonialmacht abzulösen, und andererseits versuchen, sein Regime mit dem amerikanischen zu harmonisieren.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von Joseph H. Chung

Teilen Sie diesen Artikel:

3 Kommentare

  1. In China, USA, Russland und in der EU produzieren die jeweiligen militärisch-industriellen Komplexe ohne Sinn und Verstand Waffen inzwischen quasi auf Halde. – Die gebrauchsbedingte Nutzung lockt.

    Man kann nur hoffen, dass nicht irgend ein Geisteskranker von denen zum Halali bläst.

  2. Entgegen der Sicht des 1. Kommentators sehe ich die Sachlage etwas anders: 2 der o.g. Staaten / Staatenbünde rüsten für aggressive / offensive Aktionen, die anderen beiden Staaten vorrangig für Verteidigungszwecke. Allerdings wäre es ein schwerer Fehler, würden Letztere ein Minimum an Offensivkomponenten unterschreiten, Abschreckung funktioniert nur, wenn der Aggressor glaubhaft mit seiner Auslöschung rechnen muss! Darüberhinaus sehe ich deutliche Vorteile für die beiden Defensivmächte (wirtschaftlich, finanziell, moralisch, Einheit von Führung und Volk, propagandistisch redlicher, das Volk im Vergleich zum Westen geeint und kaum wesentliche innere Widersprüche, wirtschaftlicher Fortschritt nutzt der Gesamtbevölkerung, im Westen Spaltpilze auf mehreren Ebenen und Verblödung der Massen, u.v.m.) Bereits die letzten Jahre ergaben Studien (Kriegssimulationen) der RAND-Corporation keine Chancen in einem Konflikt für die USA/Nato. Dabei arbeitet die Zeit (hauptsächlich) für China, aber gegen die USA/Nato, selbst ohne Berücksichtigung der gerade anlaufenden Großkrise (Euro- und Dollarabsturz, Schuldenberge/Finanzsystem, Lügenmedien u.v.a. Defizite).

  3. Das ist aber mit Verlaub gesagt ein etwas merkwürdiger Aufsatz, wo vieles in der Erkenntnis, wenn es denn eine ist, nicht zusammen paßt.

    Die angebliche Pandemie ist keine und sie wurde lediglich dazu gemacht um das Vorhaben der Globalisten mit Hilfe ihrer politischen Satrapen, die Welt nach ihrer Vorstellung neu zu formen um damit auch gleichzeitig von ihrem eigenen Versagen abzulenken, wenn es zum internationalen Crash kommt, den sie ausschließlich selbst verschulden und dabei Viren herhalten müssen, die sich im normalen Rahmen bewegen und immer saisonal mal mehr und mal weniger Opfer fordern.

    Die zweite Mär ist das angeblich agressive Verhalten der Festlandchinesen, die zuerst über Jahrzehnte wie die Natter an der Brust vom Westen gestärkt wurden und man nun feststellt, daß bei dieser Entwicklung auch das Selbstbewußtsein steigende Tendenz aufweist und nun auch dazu neigt, sich ähnlicher Mittel zu bedienen, wie das die Amis schon seit Jahrzehnten selbst machen.

    Wer im Falle einer Konfrontation als Sieger hervorgeht, das steht völlig in den Sternen und ist vergleichbar mit einem Revolverduell, wer die bessere Waffe, Nerven und die Schnelligkeit besitzt, der könnte dem anderen zuvor kommen, oftmals blieben aber in früheren Tagen die Duellanten beide am Boden liegen und haben sich selbst schwerst geschädigt, wobei die heutigen Waffen noch den Nachteil besitzen, daß sie nicht nur Personenschaden anrichten, sondern ganze Landstriche beim Einsatz verwüsten und das ist die eigentliche Gefahr, die dann nicht mehr korrigiert werden kann.

    Somit könnte die Welt in eine große Verwüstung hinein schlittern und die Auswirkungen bis nach Europa kann doch niemand abschätzen, denn das hängt dann auch noch davon ab, wie sich weitere Atommächte verhalten. Vermutlich werden die Chinesen in ihrer Auseinandersetzung mit den USA die Muskeln spielen lassen, wer aber zuerst losschlägt ist, das ist eine andere Frage und würde auch der Taktik der Chinesen seit hunderten von Jahren widersprechen, es sei denn sie werden gezwungen, dann wäre alles offen, weil sie im Gegensatz zum Westen, eher die stille Okupation schätzen und nicht das schrille Gehabe, was ja in letzter Konsequenz bei diesem gefährlichen Waffenarsenal nur Tod und Verderben bringt und sich erwachsene Menschen wie unreife Halbstarke verhalten und dabei den Anspruch erheben, sie seien was besonderes, dem man doch aus heutiger Sicht widersprechen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.