Das große Sterben

Der Frühling war zu früh gekommen.
Als dann vor der Sonnenwende
der Frost hereinbrach
starben nicht nur die frischen Blüten.
Ein Leichentuch legte
sich über der Stadt.Die Risse im Aether tiefer geworden.
Keiner ahnte,
dass Viren über Aetherströme fließen.
Die ersten Toten hatte man hingenommen.
Auch als es mehr und mehr wurden
wollte keiner verstehen,
dass es auch um sein Leben ging.
So wurden die Einkaufsstraßen leerer.
Einige Völker wurden fast ausgelöscht.
Vor Ostern blühten gelbe Narzissen
vor Reihen frischer Grabsteine.

Von Hans-Jürgen Klose

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Es gibt keinen Experten für öffentliche Gesundheit

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.