Biden wird wohl in Bezug auf Venezuela nicht nachlassen

Der US-Druck auf Venezuela wird weiterhin stark bleiben, so Experten. Biden dürfte ebenfalls am Regime Change festhalten.

Von Redaktion

Das Weiße Haus unter Biden wird die Politik der Sanktionen gegenüber Venezuela beibehalten, obwohl es den politischen Weg des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump verlassen hat, sagten von der Iswestija befragte Experten.

Bevor er ins Weiße Haus gewählt wurde, versprach Biden, die Beziehungen zu den lateinamerikanischen Ländern zu verbessern. Experten erwarteten, dass der neue Bewohner des Weißen Hauses sich des venezolanischen Volkes erbarmen und die 2015 gegen Caracas verhängten Sanktionen aufheben würde, doch Biden entschied sich, sie zu verlängern.

Der Schritt zeigt in erster Linie, dass nicht bestimmte Gruppen von US-Politikern für die Pläne zum Sturz des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro verantwortlich sind, sondern eine Entscheidung des tiefen Staates, die sich nie ändern wird, sagte der spanische Politikwissenschaftler Jose Antonio Edigo der Zeitung.

Der Professor an der venezolanischen Universität Rafael Urdaneta, Jesus Castello Molleda, wiederum betont, dass Biden sich von Trump vor allem deshalb unterscheidet, weil er auf militärische Drohungen verzichtet hat.

Loading...

Unterdessen hat US-Außenminister Antony Blinken begonnen, über den Oppositionsführer Juan Guaido Beziehungen zu Venezuela aufzubauen, obwohl sein Mandat als Vorsitzender der Nationalversammlung im Januar abgelaufen ist. Experten glauben, dass Guaido sein politisches Gewicht im Inland verloren hat, so dass die Amerikaner nicht in der Lage sein werden, ihn wieder auf die internationale Bühne zu bringen.

Der Analyst am venezolanischen Institut für Nationale Verteidigungsstudien (IAEDEN) Vladimir Adriansa erwartet, dass die Biden-Administration die Politik des Drucks auf Venezuela in bester Tradition von Barack Obama fortsetzen wird, weil auch amerikanische Think Tanks die Region als Amerikas Einflusssphäre betrachtet haben und Guaido damit nichts zu tun hat.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Was ist, wenn Afghanistan mehr ist als nur ein gescheiterter Krieg?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.