Biden nennt Putin einen “Killer”

In einem Interview mit dem Sender ABC behauptete Biden, Putin sei ein “Killer” und versprach, der russische Präsident werde für die angebliche Wahleinmischung “einen Preis bezahlen”.

Von Redaktion

US-Präsident Joe Biden verheimlicht seine tiefe Abneigung gegenüber Russlands Präsidenten Wladimir Putin nicht. So bezeichnete er seinen russischen Amtskollegen als “Killer”, der für die angebliche Einmischung in die US-Wahlen “einen Preis bezahlen” müsse. Und das, obwohl gerade die US-Präsidenten mit ihren Kriegen und Interventionen weltweit seit Jahrzehnten weltweit für Blutbäder und Regime Changes sorgen.

Während Biden bestätigte, dass er glaubt, dass Putin ein Killer ist, fügte er auch hinzu, dass es möglich sei, “zu gehen und zur gleichen Zeit für Orte Kaugummi zu kauen, wo es in unserem gemeinsamen Interesse ist, zusammen zu arbeiten” – eine Adressierung seiner Entscheidung, den New START-Atomwaffenkontrollpakt Anfang dieses Jahres zu verlängern.

“Er wird einen Preis zahlen. Wir hatten ein langes Gespräch, er und ich. Ich kenne ihn relativ gut und das Gespräch begann damit, dass ich sagte: ‘Ich kenne Sie und Sie kennen mich. Wenn ich feststelle, dies geschieht, dann seien Sie vorbereitet'”, sagte Biden, als gefragt wurde, wie die USA auf Russlands angebliche Wahleinmischung reagieren sollte.

Unter Bezugnahme auf Präsident George W. Bushs berühmte Kommentare über das Erhalten eines “Gefühls” von Putins “Seele”, sagte Biden gegenüber ABC: “Ich sagte: ‘Ich habe Ihnen in die Augen gesehen und ich glaube nicht, dass Sie eine Seele haben.’ Er schaute zurück und sagte, wir verstehen uns.”

Loading...

“Schauen Sie, das Wichtigste im Umgang mit ausländischen Staatsoberhäuptern ist meiner Erfahrung nach – und ich habe in meiner Karriere mit sehr vielen zu tun gehabt -, den anderen zu kennen.”

Lesen Sie auch:  G7-Länder eröffnen Informationskrieg mit Russland

Der ehemalige US-Präsident, Donald Trump, sagte hingegen 2017 in einem Interview mit Bill O’Reilly von Fox News, dass er “Respekt” vor Putin habe. O’Reilly antwortete, dass “Putin ein Killer” sei, worauf Trump sagte: “Es gibt eine Menge Killer. Wir haben eine Menge Killer. Nun, denken Sie, unser Land ist so unschuldig?”

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Was ist wohl schlimmer… subjektiv betrachtet keine Seele zu haben (wie misst man das?), oder objektiv betrachtet kein Hirn zu haben (was hundertfach belegbar ist).

  2. Joe Biden findet ohne seine Betreuer noch nicht mal den Weg ins Oval Office.
    Es ist schwer vorstellbar, dass er ein normales Telefongespräch mit irgendjemandem führen kann, geschweige denn mit echten Staatslenkern.
    Aber hey, er ist der beliebteste Präsident aller Zeiten. Da sieht man über solche Dinge gerne hinweg…
    Und überhaupt, für “Russen” hatten die Wahlbetrüger ein wenig zu viel Teint!

  3. Trump sagte: „Es gibt eine Menge Killer. Wir haben eine Menge Killer. Nun, denken Sie, unser Land ist so unschuldig?“

    Und genau deswegen wurde Trump entlassen und vom senilen J.Bee ersetzt.

  4. Wenn Biden sich mal umdreht, dann erwarte ich, dass in seinem Rücken noch der Schlüssel steckt, mit dem er täglich aufgezogen wird.

  5. There’s class warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning. “Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.” Warren Buffet NYT 26.11.2006

    Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus. Ignazio Silone

    Die EU ist keine sozialistische Friedens-Union, für die kontinentaleuropäische Großraumwirtschaft mit Einheitswährung auf Basis der Reichsmark hat die NS mit der Unterstützung des Großkapitals Krieg geführt.

    https://boersenwolf.blogspot.com/2020/06/spendenliste-antifa-100-millionen.html

    Im Grunde ist das alles sehr einfach zu verstehen. Alles “Gute” kommt von “oben”. Die Demokraten sind Wölfe im Schafspelz. Damit meine ich auch die SED-Demokraten. Die haben Rechts überholt und verkaufen Turbo-Kapitalismus, Privatisierung, Bio-Produkt, IG Farben und Börsenwahn als Links. Die arbeiten zusammen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.