Wegen LGBT-Lehren: Islamischer Gelehrter sagt, Muslime sollten den Westen verlassen

Für Muslime sei es sündhaft, in westlichen Ländern zu leben, so ein islamischer Gelehrter. Sie sollten in ihre Heimat zurückkehren.

Von Redaktion

Ein islamischer Gelehrter gab ein kontroverses Interview, in dem er behauptete, dass Muslime den Westen verlassen und in ihre Heimatländer zurückkehren sollten, vor allem um zu vermeiden, dass ihre Kinder über LGBT-Themen unterrichtet werden.

Die Kommentare wurden von AbdulRahman Hassam während eines Auftritts in einer YouTube-Show namens Al Madrasatu Al Umariyyah gemacht.

„Jeder, der weiß, dass er die Möglichkeit hat, zu migrieren, geht in sein Heimatland, wo er ursprünglich herkommt“, sagte Hassam und fügte hinzu, dass Muslime, die in westlichen Ländern bleiben, „sündigen“.

„Sie geben Ihre Kinder den Feinden, die die Denkweise und das Denken Ihres Kindes zerstören werden“, sagte der Gelehrte und fuhr fort, hervorzuheben, wie Tausende von muslimischen Kindern ihren Eltern von den Sozialdiensten in Großbritannien gewaltsam weggenommen wurden.

Loading...

„Dieses Kind wurde von seinen Eltern genommen, vielleicht, weil sie ihn zwangen, zu beten… dieses Kind… er kann (von) einer LGBT-Familie genommen werden,“ sagte Hassam.

„Der Westen heute, wir haben eine Frage der Moral und eine Frage der Würde gegen zum Beispiel Homosexualität…daher sagen wir den Menschen, verlassen Sie das Vereinigte Königreich, denn wie gut Sie auch sind, sie sind mehr als Sie, sie beeinflussen Sie“, schloss er.

Der Konflikt zwischen dem Unterricht zu LBGT-Themen und dem muslimischen Glauben spitzte sich in Großbritannien an der Parkfield Community School in Birmingham zu, wo 98 Prozent der Schüler Muslime sind.

Lesen Sie auch:  USA/NATO gegen Russland-China in einem hybriden Krieg bis zum Ende

Ein 2016 eingeführter Lehrplan, der Toleranz gegenüber Homosexualität und anderen LGBT-Themen lehrte, wurde von der Gemeinde vehement abgelehnt, wobei zahlreiche Proteste vor der Schule stattfanden.

Nachdem ein Richter behauptete, dass der Protest von extremistischen Gruppen gekapert worden war, die über das Programm gelogen hatten, das Pädophilie normalisiert, wurden die Proteste effektiv durch die Schaffung einer Ausschlusszone um die Schule herum verboten.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.