Washingtons Schachspiel im Nahen Osten und wie es ausgehen wird

Obwohl das Erbe der Außenpolitik für Biden nicht einfach war, gibt es keinen Zweifel, dass die Probleme des Nahen Ostens, so oder so, ganz oben auf seiner Agenda bleiben werden, und dafür gibt es viele Gründe. Erstens ist es eine strategisch sehr vorteilhafte Region, um die ganze Welt über die Energiepreise zu manipulieren, und als großer Markt für amerikanische Waffen hat sie schon immer die Interessen aller US-Eliten angezogen, egal ob sie Demokraten oder Republikaner sind.

Im bevorstehenden, in den nächsten vier Jahren stattfindenden Schachspiel, das Washington auf dieser regionalen Plattform spielt, wird Biden sicherlich in allernächster Zukunft seine Figuren arrangieren müssen, die Richtungen der einzelnen Angriffe der vorherigen Administration anpassen und neue Zwischen- und Endziele hervorheben. Wie Biden bereits in seinen Wahlkampfreden erklärt hat, beabsichtigt er unter anderem, Teheran zurück an den Verhandlungstisch mit Washington zu bringen, die unvermeidliche Anpassung in den Beziehungen zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan vorzunehmen, der „begonnen hat, sich von den Vereinigten Staaten zu entfernen.“

Auch für die Biden-Administration wird es nicht leicht sein, einen für Washington möglichst vorteilhaften Weg der Beziehungen zu Israel zu finden, genauer gesagt, eine Balance zwischen Trumps offen einseitigem pro-israelischem Kurs und der Zweckmäßigkeit, die ausgewogene Politik, die Obama in diesem Teil der Welt verfolgte, wiederzubeleben.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Lesen Sie auch:  Biden wird wohl in Bezug auf Venezuela nicht nachlassen

Eine Analyse von Valery Kulikov

Teilen Sie diesen Artikel:

Ein Kommentar

  1. Aber dieser angebliche einseitige Kurs von Trump hat doch zur Anerkennung Israels geführt von mehreren islamischen Staaten,

    Damit ist zwar das Problem nicht vom Tisch und es bleibt zu befürchten, daß sich in dieser Region alles mal entladen wird, denn die Parteien stehen sich unversöhnlich gegenüber und wer dem anderen mit der Vernichtung droht und ihm das Existenzrecht abspricht, der wird es auch mal umsetzen oder die andere Seite dazu zwingen und deshalb bleibt es dort ein Pulverfaß und wer die Lunte anzündet und zu welchem Zeitpunkt ist noch offen, aber nicht unmöglich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.