Warum Russland den Westen in den Wahnsinn treibt

Wir leben in einer Zeit des historischen Umbruches. Russland spielt dabei eine Hauptrolle, wie Pepe Escobar anmerkt.

Von Pepe Escobar / Asia Times

Zukünftige Historiker werden es vielleicht als den Tag registrieren, an dem der normalerweise unerschütterliche russische Außenminister Sergej Lawrow beschloss, dass er genug hatte:

“Wir gewöhnen uns an die Tatsache, dass die Europäische Union versucht, einseitige Beschränkungen, illegitime Beschränkungen aufzuerlegen, und wir gehen in diesem Stadium davon aus, dass die Europäische Union ein unzuverlässiger Partner ist.”

Josep Borrell, der Chef der EU-Außenpolitik, musste bei einem offiziellen Besuch in Moskau eine Klatsche einstecken.

Lawrow, immer der perfekte Gentleman, fügte hinzu: “Ich hoffe, dass die strategische Überprüfung, die bald stattfinden wird, sich auf die Hauptinteressen der Europäischen Union konzentrieren wird und dass diese Gespräche dazu beitragen werden, unsere Kontakte konstruktiver zu gestalten.”

Loading...

Er bezog sich damit auf den EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs beim Europäischen Rat im nächsten Monat, wo sie über Russland sprechen werden. Lawrow gibt sich keinen Illusionen hin, dass sich die “unzuverlässigen Partner” wie Erwachsene verhalten werden.

Doch etwas ungemein Faszinierendes findet sich in Lawrows einleitenden Worten bei seinem Treffen mit Borrell: “Das Hauptproblem, mit dem wir alle konfrontiert sind, ist der Mangel an Normalität in den Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union – den beiden größten Akteuren im eurasischen Raum. Es ist eine ungesunde Situation, von der niemand profitiert.”

Die beiden größten Akteure im eurasischen Raum. Lassen Sie das auf sich wirken. Wir werden gleich darauf zurückkommen.

So wie es aussieht, scheint die EU unwiederbringlich der Verschlimmerung der “ungesunden Situation” verfallen zu sein. Die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat das Brüsseler Impfstoffspiel denkwürdig verpfuscht. Im Wesentlichen schickte sie Borrell nach Moskau, um Lizenzrechte für europäische Firmen zur Produktion des Impfstoffs Sputnik V zu erbitten – der bald von der EU zugelassen werden soll.

Und doch ziehen es die Eurokraten vor, sich in Hysterie zu ergehen, indem sie die Eskapaden des NATO-Aktivisten und verurteilten Betrügers Navalny fördern – den russischen Guaido.

Währenddessen, auf der anderen Seite des Atlantiks, unter dem Deckmantel der “strategischen Abschreckung”, ließ der Chef des US STRATCOM, Admiral Charles Richard, beiläufig durchblicken, dass “es eine reale Möglichkeit gibt, dass eine regionale Krise mit Russland oder China schnell zu einem Konflikt mit Atomwaffen eskalieren könnte, wenn sie wahrnehmen, dass ein konventioneller Verlust das Regime oder den Staat bedrohen würde.”

So wird die Schuld für den nächsten – und letzten – Krieg bereits dem “destabilisierenden” Verhalten Russlands und Chinas zugeschrieben. Man geht davon aus, dass sie “verlieren” werden – und dann, in einem Wutanfall, nuklear werden. Das Pentagon wird nur ein Opfer sein; schließlich, so behauptet Mr. STRATCOM, stecken wir nicht “im Kalten Krieg fest”.

Die STRATCOM-Planer könnten Schlimmeres tun, als den Crack-Militäranalysten Andrei Martyanov zu lesen, der seit Jahren an vorderster Front beschreibt, wie das neue Hyperschall-Paradigma – und nicht Atomwaffen – die Natur der Kriegsführung verändert hat.

Nach einer detaillierten technischen Diskussion zeigt Martyanov, wie “die Vereinigten Staaten derzeit einfach keine guten Optionen haben. Keine. Die weniger schlechte Option ist jedoch, mit den Russen zu reden, und zwar nicht im Sinne von geopolitischem Bullshit und feuchten Träumen, dass die Vereinigten Staaten Russland irgendwie davon überzeugen können, China aufzugeben” – die USA haben Russland nichts, null, anzubieten, um dies zu tun. Aber wenigstens können Russen und Amerikaner diesen “Hegemonie”-Bullshit endlich friedlich zwischen sich regeln und dann China davon überzeugen, sich endlich als Große Drei an den Tisch zu setzen und endlich zu entscheiden, wie man die Welt regiert. Das ist die einzige Chance für die USA, in der neuen Welt relevant zu bleiben.”

Der Eindruck der Goldenen Horde

So gering die Chancen sind, dass die EU die “ungesunde Situation” mit Russland in den Griff bekommt, so wenig gibt es Anzeichen dafür, dass das, was Martjanow skizziert hat, vom US-Deep-State in Erwägung gezogen werden wird.

Der Weg, der vor uns liegt, scheint unausweichlich: ständige Sanktionen; ständige NATO-Erweiterung entlang Russlands Grenzen; der Aufbau eines Rings feindlicher Staaten um Russland; ständige Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten Russlands – komplett mit einer Armee der fünften Kolonne; ständiger Informationskrieg mit vollem Spektrum.

Lesen Sie auch:  "Größere Sicherheitsbedrohung als China" - Pentagon warnt Europa vor Russland

Lawrow macht immer deutlicher, dass Moskau nichts anderes erwartet. Die Fakten vor Ort werden sich jedoch weiter häufen.

Nord Stream 2 wird fertiggestellt werden – Sanktionen hin oder her – und wird Deutschland und die EU mit dringend benötigtem Erdgas versorgen. Der verurteilte Betrüger Navalny – mit einer wirklichen “Popularität” in Russland von 1 Prozent – wird im Gefängnis bleiben. Die Bürger in der EU werden Sputnik V bekommen. Die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China wird sich weiter verfestigen.

Um zu verstehen, wie wir zu diesem unheiligen russophobischen Durcheinander gekommen sind, liefert eine wesentliche Straßenkarte der Russische Konservatismus, eine aufregende, neue politische Philosophie-Studie von Glenn Diesen, außerordentlicher Professor an der Universität von Südostnorwegen, Dozent an der Moskauer Higher School of Economics und einer meiner angesehenen Gesprächspartner in Moskau.

Diesen konzentriert sich zunächst auf das Wesentliche: Geografie, Topografie und Geschichte. Russland ist eine riesige Landmacht ohne ausreichenden Zugang zu den Meeren. Die Geografie, so argumentiert er, bedingt die Grundlagen einer “konservativen Politik, die von Autokratie, einem zweideutigen und komplexen Konzept des Nationalismus und der beständigen Rolle der orthodoxen Kirche” geprägt ist – was einen Widerstand gegen einen “radikalen Säkularismus” impliziert.

Es ist immer wichtig, sich daran zu erinnern, dass Russland keine natürlichen verteidigbaren Grenzen hat; es wurde von Schweden, Polen, Litauern, der mongolischen Goldenen Horde, Krimtataren und Napoleon überfallen oder besetzt. Ganz zu schweigen von der ungeheuer blutigen Nazi-Invasion.

Was ist in einem Wort enthalten? Alles: “Sicherheit”, auf Russisch, ist bezopasnost. Das ist zufällig eine Verneinung, denn byez bedeutet “ohne” und opasnost “Gefahr”.

Russlands komplexer, einzigartiger historischer Aufbau stellte immer ernste Probleme dar. Ja, es gab eine enge Verwandtschaft mit dem byzantinischen Reich. Aber wenn Russland “die Übertragung der kaiserlichen Autorität von Konstantinopel beanspruchte, würde es gezwungen sein, es zu erobern.” Und die Nachfolge, die Rolle und das Erbe der Goldenen Horde zu beanspruchen, würde Russland auf den Status einer rein asiatischen Macht zurückwerfen.

Auf dem russischen Weg zur Modernisierung löste der Mongoleneinfall nicht nur eine geografische Spaltung aus, sondern hinterließ auch in der Politik seine Spuren: “Die Autokratie wurde nach dem mongolischen Erbe und der Etablierung Russlands als eurasisches Reich mit einer riesigen und schlecht verbundenen geografischen Ausdehnung zu einer Notwendigkeit”.

“Ein kolossaler Ost-West”

In Russland trifft der Osten auf den Westen. Dieser erinnert daran, wie Nikolai Berdjajew, einer der führenden Konservativen des 20. Jahrhunderts, es bereits 1947 auf den Punkt brachte: “Die Widersprüchlichkeit und Komplexität der russischen Seele mag darauf zurückzuführen sein, dass in Russland zwei Ströme der Weltgeschichte – Ost und West – aneinanderstoßen und sich gegenseitig beeinflussen (…) Russland ist ein kompletter Ausschnitt der Welt – ein kolossaler Ost-West.”

Die Transsibirische Eisenbahn, die gebaut wurde, um den inneren Zusammenhalt des russischen Imperiums zu festigen und um Macht in Asien zu projizieren, war ein großer Spielveränderer: “Mit der Ausdehnung der russischen landwirtschaftlichen Siedlungen nach Osten ersetzte Russland zunehmend die alten Straßen, die zuvor Eurasien kontrolliert und verbunden hatten.”

Es ist faszinierend zu beobachten, wie die Entwicklung der russischen Wirtschaft auf Mackinders Heartland-Theorie hinauslief – nach der die Kontrolle der Welt die Kontrolle des eurasischen Superkontinents erforderte. Was Mackinder erschreckte, war, dass russische Eisenbahnen, die Eurasien verbinden, die gesamte Machtstruktur Großbritanniens als maritimes Imperium untergraben würden.

Diesen zeigt auch, wie der Eurasianismus – der in den 1920er Jahren unter den Emigranten als Reaktion auf 1917 entstand – in Wirklichkeit eine Weiterentwicklung des russischen Konservatismus war.

Der Eurasianismus wurde aus einer Reihe von Gründen nie zu einer einheitlichen politischen Bewegung. Der Kern des Eurasianismus ist die Vorstellung, dass Russland nicht einfach ein osteuropäischer Staat war. Nach der mongolischen Invasion im 13. Jahrhundert und der Eroberung der tatarischen Königreiche im 16. Jahrhundert konnte Russlands Geschichte und Geographie nicht nur europäisch sein. Die Zukunft würde einen ausgewogeneren Ansatz erfordern – und die Auseinandersetzung mit Asien.

Dostojewski hatte es 1881 brillant vor allen anderen formuliert:

“Die Russen sind ebenso sehr Asiaten wie Europäer. Der Fehler unserer Politik der letzten zwei Jahrhunderte war es, die Menschen in Europa glauben zu machen, dass wir wahre Europäer sind. Wir haben Europa zu gut gedient, wir haben uns zu sehr in seine inneren Streitigkeiten eingemischt (…) Wir haben uns wie Sklaven vor den Europäern verbeugt und haben nur ihren Hass und ihre Verachtung gewonnen. Es ist an der Zeit, sich vom undankbaren Europa abzuwenden. Unsere Zukunft liegt in Asien.”

Lev Gumilev war wohl der Superstar unter einer neuen Generation von Eurasianisten. Er argumentierte, dass Russland auf einer natürlichen Koalition zwischen Slawen, Mongolen und Türken gegründet worden war. The Ancient Rus and the Great Steppe, 1989 veröffentlicht, hatte nach dem Fall der UdSSR einen immensen Einfluss in Russland – wie ich aus erster Hand von meinen russischen Gastgebern erfuhr, als ich im Winter 1992 über die Transsibirische Eisenbahn in Moskau ankam.

Lesen Sie auch:  Kiew arbeitet an militärischen Szenarien gegen Moskau

Wie Diesen es formuliert, bot Gumilev eine Art dritten Weg an, jenseits von europäischem Nationalismus und utopischem Internationalismus. In Kasachstan wurde eine Lew-Gumilew-Universität gegründet. Putin hat Gumilev als “den großen Eurasier unserer Zeit” bezeichnet.

Diesen erinnert uns daran, dass selbst George Kennan 1994 den konservativen Kampf um “dieses tragisch verletzte und geistig geschwächte Land” anerkannte. Putin, im Jahr 2005, war weitaus schärfer. Er betonte,

der Zusammenbruch der Sowjetunion war die größte geopolitische Katastrophe des Jahrhunderts. Und für das russische Volk war es ein echtes Drama (…) Die alten Ideale wurden zerstört. Viele Institutionen wurden aufgelöst oder einfach hastig reformiert… Mit der uneingeschränkten Kontrolle über den Informationsfluss dienten Oligarchengruppen ausschließlich ihren eigenen Unternehmensinteressen. Massenarmut begann als Norm akzeptiert zu werden. All dies entwickelte sich vor dem Hintergrund schwerster wirtschaftlicher Rezession, instabiler Finanzen und Lähmung im sozialen Bereich.

Die Anwendung der “souveränen Demokratie”

Und damit sind wir bei der entscheidenden europäischen Frage angelangt.

In den 1990er Jahren konzentrierte sich die russische Außenpolitik, angeführt von den Atlantikern, auf Groß-Europa, ein Konzept, das auf Gorbatschows Gemeinsames Europäisches Haus basierte.

Und doch endete das Europa nach dem Kalten Krieg in der Praxis als die ununterbrochene Erweiterung der NATO und die Geburt – und Erweiterung – der EU. Alle möglichen liberalen Verdrehungen wurden eingesetzt, um ganz Europa einzubeziehen und Russland auszuschließen.

Diesen kommt das Verdienst zu, den ganzen Prozess in einem einzigen Satz zusammengefasst zu haben: “Das neue liberale Europa repräsentierte eine britisch-amerikanische Kontinuität in Bezug auf die Herrschaft der Seemächte und das Ziel Mackinders, das deutsch-russische Verhältnis in einem Nullsummenspiel zu organisieren, um eine Angleichung der Interessen zu verhindern.”

Kein Wunder, dass Putin in der Folge als oberste Vogelscheuche oder “der neue Hitler” aufgestellt werden musste. Putin lehnte die Rolle Russlands als bloßer Lehrling der westlichen Zivilisation – und deren Begleiterscheinung, die (neo-)liberale Hegemonie – rundweg ab.

Dennoch blieb er recht entgegenkommend. Im Jahr 2005 betonte Putin, “vor allem war, ist und wird Russland natürlich eine europäische Großmacht sein”. Was er wollte, war, den Liberalismus von der Machtpolitik zu entkoppeln – indem er die Grundlagen der liberalen Hegemonie ablehnte.

Putin wollte sagen, dass es kein einheitliches demokratisches Modell gibt. Das wurde schließlich als “souveräne Demokratie” konzeptualisiert. Demokratie kann nicht ohne Souveränität existieren; damit entfällt die westliche “Aufsicht”, damit sie funktioniert.

Diesen stellt scharfsinnig fest, dass, wenn die UdSSR ein “radikaler, linker Eurasianismus war, einige ihrer eurasischen Eigenschaften auf den konservativen Eurasianismus übertragen werden könnten.” Diesen merkt an, wie Sergey Karaganov, der manchmal als der “russische Kissinger” bezeichnet wird, gezeigt hat, “dass die Sowjetunion eine zentrale Rolle bei der Entkolonialisierung spielte und den Aufstieg Asiens mitbestimmte, indem sie den Westen der Fähigkeit beraubte, der Welt seinen Willen durch militärische Gewalt aufzuzwingen, was der Westen vom 16. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre getan hatte”.

Dies wird in weiten Teilen des Globalen Südens – von Lateinamerika und Afrika bis Südostasien – weitgehend anerkannt.

Eurasiens westliche Halbinsel

Nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Scheitern von Groß-Europa konnte Moskaus Schwenk nach Asien, um Groß-Eurasien aufzubauen, nicht anders als einen Hauch von historischer Unvermeidlichkeit haben.

Die Logik ist tadellos. Die beiden geoökonomischen Zentren Eurasiens sind Europa und Ostasien. Moskau will sie wirtschaftlich zu einem Superkontinent verbinden: Dort schließt Greater Eurasia an Chinas Belt and Road Initiative (BRI) an. Doch dann gibt es noch eine zusätzliche russische Dimension, wie Diesen anmerkt: den “Übergang von der üblichen Peripherie dieser Machtzentren hin zum Zentrum eines neuen regionalen Konstrukts”.

Lesen Sie auch:  Die Türkei will einen zweiten Vertrag über den Kauf russischer S-400-Systeme zu unterzeichnen

Aus einer konservativen Perspektive, betont Diesen, “ermöglicht die politische Ökonomie von Groß-Eurasien Russland, seine historische Obsession mit dem Westen zu überwinden und einen organischen russischen Weg zur Modernisierung zu etablieren”.

Das impliziert die Entwicklung strategischer Industrien, Verbindungskorridore, Finanzinstrumente und Infrastrukturprojekte, um das europäische Russland mit Sibirien und dem pazifischen Russland zu verbinden. All das unter einem neuen Konzept: einer industrialisierten, konservativen politischen Ökonomie.

Die russisch-chinesische strategische Partnerschaft ist zufällig in all diesen drei geoökonomischen Bereichen aktiv: strategische Industrien/Technologieplattformen, Konnektivitätskorridore und Finanzinstrumente.

Das lenkt die Diskussion wieder einmal auf den obersten kategorischen Imperativ: die Konfrontation zwischen dem Kernland und einer Seemacht.

Die drei großen eurasischen Mächte in der Geschichte waren die Skythen, die Hunnen und die Mongolen. Der Hauptgrund für ihre Fragmentierung und Dekadenz ist, dass sie nicht in der Lage waren, die maritimen Grenzen Eurasiens zu erreichen – und zu kontrollieren.

Die vierte große eurasische Macht war das russische Reich – und sein Nachfolger, die UdSSR. Ein Hauptgrund für den Zusammenbruch der UdSSR ist, dass sie nicht in der Lage war, die maritimen Grenzen Eurasiens zu erreichen – und zu kontrollieren -, nachdem sie einmal gewonnen hatte.

Die USA verhinderten dies durch die Anwendung einer Mischung aus Mackinder, Mahan und Spykman. Die US-Strategie wurde sogar als Spykman-Kennan-Eindämmungsmechanismus bekannt – all diese “Vorwärtseinsätze” in der maritimen Peripherie Eurasiens, in Westeuropa, Ostasien und dem Nahen Osten.

Wir alle wissen inzwischen, wie die gesamte US-Offshore-Strategie – sowie der Hauptgrund für den Eintritt der USA sowohl in den Ersten als auch in den Zweiten Weltkrieg – darin bestand, das Entstehen eines eurasischen Hegemons mit allen notwendigen Mitteln zu verhindern.

Was die USA als Hegemon betrifft, so würde dies – mit der erforderlichen imperialen Arroganz – von Dr. Zbig “Grand Chessboard” Brzezinski 1997 grob konzeptualisiert: “Um Absprachen zu verhindern und die sicherheitspolitische Abhängigkeit unter den Vasallen aufrechtzuerhalten, um die Tributpflichtigen gefügig und geschützt zu halten und um die Barbaren davon abzuhalten, zusammenzukommen”. Das gute alte “Teile und Herrsche”, angewandt über “Systemdominanz”.

Es ist dieses System, das nun zusammenbricht – sehr zur Verzweiflung der üblichen Verdächtigen. Diesen merkt an, dass “in der Vergangenheit ein Vordringen Russlands nach Asien Russland in die wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit verbannt und seinen Status als europäische Macht beseitigt hätte.” Aber jetzt, da sich das geoökonomische Gravitationszentrum nach China und Ostasien verlagert hat, ist das ein ganz neues Spiel.

Die 24/7-US-Dämonisierung von Russland-China, gepaart mit der “ungesunden Situation”-Mentalität der EU-Lakaien, trägt nur dazu bei, Russland immer näher an China heranzutreiben, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, an dem die zwei Jahrhunderte währende Weltdominanz des Westens, wie Andre Gunder Frank schlüssig bewiesen hat, zu Ende geht.

Diesen erwartet, vielleicht zu diplomatisch, dass sich “mit dem Aufstieg Eurasiens letztlich auch die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen verändern werden. Die russlandfeindliche Strategie des Westens beruht auf der Vorstellung, dass Russland nirgendwo anders hin kann und alles akzeptieren muss, was der Westen als “Partnerschaft” anbietet. Der Aufstieg des Ostens verändert Moskaus Beziehung zum Westen grundlegend, indem er Russland die Möglichkeit gibt, seine Partnerschaften zu diversifizieren”.

Möglicherweise nähern wir uns schnell dem Punkt, an dem das Russland Groß-Eurasiens Deutschland ein Angebot machen wird, das es annehmen oder ablehnen kann. Entweder wir bauen das Heartland gemeinsam auf, oder wir bauen es mit China auf – und Sie werden nur ein historischer Zuschauer sein. Natürlich gibt es immer die intergalaktische entfernte Möglichkeit einer Achse Berlin-Moskau-Peking. Es sind schon seltsamere Dinge passiert.

In der Zwischenzeit ist Diesen zuversichtlich, dass “die eurasischen Landmächte schließlich Europa und andere Staaten an der inneren Peripherie Eurasiens einbeziehen werden. Die politischen Loyalitäten werden sich schrittweise verschieben, während sich die wirtschaftlichen Interessen nach Osten wenden, und Europa wird allmählich zur westlichen Halbinsel von Greater Eurasia”.

Das ist ein Denkanstoß für die Hausierer der “ungesunden Situation” auf den Halbinsel.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Rußland ist weit. Wenn man es drangsaliert, erkennt es seine Größe, seine Rohstoffe, seine Fähigkeiten und daß es besser ist, autark zu sein.
    Die Russen sind wieder stolz, Russen zu sein. Und wir wären auch lieber Russen ..

    1. Статист ответил четко и кратко, да,Россия самодостаточная страна.И русские ,есть русские .
      Пора бы и немцам вспомнить кто они.А не быть саттелитами США.Менталитет русского и немца похож. Родственные корни ещё с древних времён у нас с вами.Жаль, американцы опускают Германию ниже плинтуса.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.