Putin, Kreuzritter & Barbaren

Moskau ist sich schmerzlich bewusst, dass die US-/NATO-“Strategie” der Eindämmung Russlands bereits den Fieberpegel erreicht. Wieder.

Von Pepe Escobar / Asia Times

Am vergangenen Mittwoch, bei einem sehr wichtigen Treffen mit dem Vorstand des Föderalen Sicherheitsdienstes, legte Präsident Putin es alles in klaren Worten dar:

Wir haben es mit der sogenannten Politik der Eindämmung Russlands zu tun. Hier geht es nicht um Wettbewerb, was eine natürliche Sache in den internationalen Beziehungen ist. Es geht um eine konsequente und ziemlich aggressive Politik, die darauf abzielt, unsere Entwicklung zu stören, sie zu verlangsamen, Probleme an der äußeren Peripherie zu schaffen, innenpolitische Instabilität auszulösen, die Werte, die die russische Gesellschaft vereinen, zu untergraben und letztlich Russland zu schwächen und unter externe Kontrolle zu stellen, so wie wir es in einigen Ländern des postsowjetischen Raums beobachten können.

Nicht ohne einen Hauch von Bosheit fügte Putin hinzu, dass dies keine Übertreibung sei: “In der Tat brauchen Sie davon nicht überzeugt zu werden, denn Sie selbst wissen es ganz genau, vielleicht sogar besser als jeder andere.”

Der Kreml ist sich sehr wohl bewusst, dass sich die “Eindämmung” Russlands auf seinen Perimeter konzentriert: Ukraine, Georgien und Zentralasien. Und das ultimative Ziel bleibt der Regimewechsel.

Loading...

Putins Äußerungen können auch als indirekte Antwort auf einen Abschnitt der Rede von Präsident Biden auf der Münchner Sicherheitskonferenz interpretiert werden.

Laut Bidens Drehbuchschreibern,

“versucht Putin das europäische Projekt und das NATO-Bündnis zu schwächen, weil es für den Kreml viel einfacher ist, einzelne Länder einzuschüchtern, als mit der vereinten transatlantischen Gemeinschaft zu verhandeln … Die russischen Behörden wollen, dass andere denken, unser System sei genauso korrupt oder sogar noch korrupter.”

Ein plumper, direkter persönlicher Angriff gegen das Staatsoberhaupt einer großen Atommacht ist nicht gerade als ausgefeilte Diplomatie zu bezeichnen. Zumindest zeigt es eklatant, wie das Vertrauen zwischen Washington und Moskau mittlerweile auf weniger als Null reduziert ist. So sehr sich Bidens Deep-State-Handlanger weigern, Putin als würdigen Verhandlungspartner zu sehen, so sehr haben der Kreml und das Außenministerium Washington bereits als “nicht verhandlungsfähig” abgetan.

Wieder einmal geht es hier um Souveränität. Die “unfreundliche Haltung gegenüber Russland”, wie Putin sie definierte, erstreckt sich auf “andere unabhängige, souveräne Zentren der globalen Entwicklung.” Damit sind vor allem China und der Iran gemeint. Alle diese drei souveränen Staaten werden zufällig von der Nationalen Sicherheitsstrategie der USA als “Top-Bedrohungen” eingestuft.

Doch Russland ist der wahre Albtraum für die Exzeptionalisten: Orthodox-christlich und damit für weite Teile des Westens attraktiv, als eurasische Großmacht gefestigt, eine militärische Hyperschall-Supermacht und mit konkurrenzlosem diplomatischem Geschick ausgestattet, das im gesamten globalen Süden geschätzt wird.

Im Gegensatz dazu bleibt dem tiefen Staat nicht viel anderes übrig, als Russland und China endlos zu dämonisieren, um eine westliche militärische Aufrüstung zu rechtfertigen – die “Logik”, die in einem neuen strategischen Konzept namens “NATO 2030: United for a New Era” steckt.

Die Experten hinter dem Konzept begrüßten es als “implizite” Antwort auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der die NATO für “hirntot” erklärte.

Nun, zumindest beweist das Konzept, dass Macron recht hatte.

Lesen Sie auch:  HMS Defender gegen das russische Militär: die Gefahr, der eigenen Propaganda Glauben zu schenken

Die Barbaren aus dem Osten

Entscheidende Fragen über Souveränität und russische Identität waren in den letzten Wochen ein wiederkehrendes Thema in Moskau. Und das bringt uns zum 17. Februar, als Putin sich mit den politischen Führern der Duma traf, von Wladimir Schirinowski über die Kommunistische Partei – die sich eines neuen Popularitätsschubes erfreut – bis zu Sergej Mironow von “Einiges Russland”, sowie dem Sprecher der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin.

Putin betonte den “multiethnischen und multireligiösen” Charakter Russlands, das sich nun in einer “anderen Umgebung befindet, die frei von Ideologie ist”:

“Es ist wichtig, dass alle ethnischen Gruppen, auch die kleinsten, wissen, dass dies ihr Mutterland ist, dass sie hier beschützt werden und bereit sind, ihr Leben zu lassen, um dieses Land zu schützen. Das ist im Interesse aller, unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit, auch im Interesse des russischen Volkes.”

Doch die außergewöhnlichste Bemerkung Putins hatte mit der alten russischen Geschichte zu tun:

“Barbaren kamen aus dem Osten und zerstörten das christlich-orthodoxe Imperium. Aber vor den Barbaren aus dem Osten kamen, wie Sie wissen, die Kreuzfahrer aus dem Westen und schwächten dieses christlich-orthodoxe Reich, und erst dann wurden die letzten Schläge ausgeteilt, und es wurde erobert. Das ist es, was geschah … Wir müssen uns an diese historischen Ereignisse erinnern und sie niemals vergessen.”

Nun, das könnte genug Material sein, um eine 1.000-seitige Abhandlung zu erstellen. Versuchen wir stattdessen zumindest, es – kurz und bündig – auszupacken.

Die Große Eurasische Steppe – eine der größten geografischen Formationen auf dem Planeten – erstreckt sich von der unteren Donau bis zum Gelben Fluss. Der Running Gag in ganz Eurasien ist, dass “Keep Walking” Rücken an Rücken durchgeführt werden kann. Für den größten Teil der aufgezeichneten Geschichte war dies das Zentrum der Nomaden: ein Stamm nach dem anderen plünderte an den Rändern, oder manchmal an den Knotenpunkten des Kernlandes: China, Iran, das Mittelmeer.

Die Skythen (siehe z. B. das meisterhafte Werk The Scythians: Nomad Warriors of the Steppe, von Barry Cunliffe) erreichten die pontische Steppe von jenseits der Wolga. Nach den Skythen waren die Sarmaten an der Reihe, in Südrussland aufzutauchen.

Ab dem 4. Jahrhundert war das nomadische Eurasien ein Strudel marodierender Stämme, unter anderem mit den Hunnen im 4. und 5. Jahrhundert, den Chasaren im 7. Jahrhundert, den Kumanen im 11. Jahrhundert.

Der Handlungsstrang war immer Nomaden gegen Bauern. Nomaden herrschten – und verlangten Tribut. G. Wernadskij zeigt in seinem unschätzbaren Alten Russland, wie “das Skythenreich soziologisch als eine Herrschaft der nomadischen Horde über die benachbarten Stämme der Ackerbauern beschrieben werden kann.”

Als Teil meiner mehrgleisigen Forschung über Nomadenreiche für einen zukünftigen Band nenne ich sie Badass Barbarians on Horseback. Zu den Stars der Show gehören in Europa, in chronologischer Reihenfolge, Kimmerier, Skythen, Sarmaten, Hunnen, Chasaren, Ungarn, Peshenegs, Seldschuken, Mongolen und ihre tatarischen Nachfahren; und in Asien Hu, Xiongnu, Hephtaliten, Türken, Uiguren, Tibeter, Kirgisen, Chitan, Mongolen, Türken (wieder), Usbeken und Mandschu.

Seit der hegemonialen skythischen Ära (die ersten Protagonisten der Seidenstraße) waren die meisten Bauern in Süd- und Zentralrussland wohl Slawen. Aber es gab große Unterschiede. Die Slawen westlich von Kiew standen unter dem Einfluss von Germanien und Rom. Östlich von Kiew wurden sie von der persischen Zivilisation beeinflusst.

Lesen Sie auch:  Das chinesische Wunder, revidiert

Es ist immer wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Wikinger noch Nomaden waren, als sie Herrscher in slawischen Ländern wurden. Ihre Zivilisation setzte sich in der Tat gegen sesshafte Bauern durch – auch wenn sie viele ihrer Bräuche übernahmen.

Interessanterweise war die Kluft zwischen Steppennomaden und Landwirtschaft in Ur-Russland nicht so groß wie zwischen der intensiven Landwirtschaft in China und der verzahnten Steppenwirtschaft in der Mongolei.

(Für eine interessante marxistische Interpretation des Nomadentums siehe A. N. Khazanovs Nomads and the Outside World).

Der schützende Himmel

Was ist mit der Macht? Für türkische und mongolische Nomaden, die Jahrhunderte nach den Skythen kamen, ging die Macht vom Himmel aus. Der Khan regierte mit der Autorität des “Ewigen Himmels” – wie wir alle sehen, wenn wir uns mit den Abenteuern von Dschingis und Kublai beschäftigen. Da es nur einen Himmel gibt, müsste der Khan folglich eine universelle Macht ausüben. Willkommen bei der Idee des universellen Imperiums.

In Persien waren die Dinge etwas komplexer. Im persischen Reich drehte sich alles um die Anbetung der Sonne: Das wurde die konzeptionelle Grundlage für das göttliche Recht des Königs der Könige. Die Implikationen waren immens, da der König nun heilig wurde. Dieses Modell beeinflusste Byzanz – das ja immer in Wechselwirkung mit Persien stand.

Das Christentum machte das Himmelreich wichtiger als die Herrschaft über den weltlichen Bereich. Dennoch blieb die Idee des Universalreiches bestehen, verkörpert im Konzept des Pantokrators: Es war der Christus, der letztlich regierte, und sein Stellvertreter auf Erden war der Kaiser. Aber Byzanz blieb ein Sonderfall: Der Kaiser konnte niemals Gott gleich sein. Schließlich war er ein Mensch.

Putin ist sich sicherlich sehr bewusst, dass der russische Fall äußerst komplex ist. Russland befindet sich im Wesentlichen am Rande von drei Zivilisationen. Es ist Teil Europas – Gründe dafür gibt es viele, von der ethnischen Herkunft der Slawen bis zu den Errungenschaften in Geschichte, Musik und Literatur.

Aus religiöser und künstlerischer Sicht ist Russland auch Teil von Byzanz (aber nicht Teil des späteren Osmanischen Reiches, mit dem es in militärischer Konkurrenz stand). Und Russland wurde durch den aus Persien kommenden Islam beeinflusst.

Dann ist da noch der entscheidende Einfluss der Nomaden. Man kann ernsthaft behaupten, dass sie von den Wissenschaftlern vernachlässigt wurden. Die anderthalb Jahrhunderte währende Herrschaft der Mongolen ist natürlich Teil der offiziellen Geschichtsschreibung – aber vielleicht wird ihnen nicht die gebührende Bedeutung beigemessen. Und die Nomaden in Süd- und Zentralrussland vor zwei Jahrtausenden wurden nie richtig gewürdigt.

Putin mag also einen Nerv getroffen haben. Was er sagte, deutet auf die Idealisierung einer späteren Periode der russischen Geschichte vom späten 9. bis zum frühen 13: Die Kiewer Rus. In Russland haben die Romantik des 19. Jahrhunderts und der Nationalismus des 20. Jahrhunderts aktiv eine idealisierte nationale Identität aufgebaut.

Lesen Sie auch:  Russlands Staatsfonds stößt alle Dollar-Vermögenswerte ab

Die Interpretation der Kiewer Rus wirft enorme Probleme auf – das habe ich vor einigen Jahren in St. Petersburg eifrig diskutiert. Es gibt nur wenige literarische Quellen – und die konzentrieren sich meist auf das 12. Die früheren Quellen stammen aus dem Ausland, meist von Persern und Arabern.

Die Bekehrung Russlands zum Christentum und die damit einhergehende großartige Architektur wurden als Beweis für einen hohen kulturellen Standard gedeutet. Kurzum, die Gelehrten nahmen Westeuropa als Vorbild für die Rekonstruktion der Kiewer Rus-Zivilisation.

Es war nie so einfach. Ein gutes Beispiel ist die Diskrepanz zwischen Nowgorod und Kiew. Nowgorod lag näher an der Ostsee als am Schwarzen Meer und hatte eine engere Interaktion mit Skandinavien und den Hansestädten. Vergleichen Sie es mit Kiew, das näher an Steppennomaden und Byzanz lag – vom Islam ganz zu schweigen.

Die Kiewer Rus war ein faszinierendes Crossover. Nomadische Stammestraditionen – in Bezug auf Verwaltung, Steuern, Rechtssystem – waren vorherrschend. Aber bei der Religion ahmten sie Byzanz nach. Es ist auch relevant, dass bis zum Ende des 12. Jahrhunderts verschiedene Steppennomaden eine ständige “Bedrohung” für den Südosten der Kiewer Rus waren.

So sehr also Byzanz – und später sogar das Osmanische Reich – Vorbilder für russische Institutionen lieferten, Tatsache ist, dass die Nomaden, angefangen bei den Skythen, die Wirtschaft, das Sozialsystem und vor allem die militärische Vorgehensweise beeinflussten.

Beobachten Sie den Khan

Sima Qian, der meisterhafte chinesische Historiker, hat gezeigt, wie der Khan zwei “Könige” hatte, die jeweils zwei Generäle hatten, und so nacheinander, bis hin zu Befehlshabern von hundert, tausend und zehntausend Mann. Dies ist im Wesentlichen das gleiche System, das anderthalb Jahrtausende lang von Nomaden verwendet wurde, von den Skythen über die Mongolen bis hin zu Tamerlanes Armee am Ende des 14.Jahrhunderts.

Die mongolischen Invasionen – 1221 und dann 1239-1243 – waren in der Tat der große Spielveränderer. Wie mir der Meisteranalytiker Sergej Karaganow Ende 2018 in seinem Büro erzählte, beeinflussten sie die russische Gesellschaft noch Jahrhunderte danach.

Über 200 Jahre lang mussten russische Fürsten das mongolische Hauptquartier an der Wolga besuchen, um Tribut zu zahlen. Ein wissenschaftlicher Strang hat das als “Barbarisierung” qualifiziert; das scheint Putins Ansicht zu sein. Diesem Strang zufolge könnte die Übernahme mongolischer Werte die russische Gesellschaft in das “Gegenteil” verwandelt haben, was sie vor dem ersten Drang zur Übernahme des Christentums war.

Die unausweichliche Schlussfolgerung ist, dass, als Moskowien im späten 15. Jahrhundert zur dominierenden Macht in Russland aufstieg, es im Wesentlichen der Nachfolger der Mongolen war.

Und deshalb wurde die Bauernschaft – die sesshafte Bevölkerung – von der “Zivilisation” nicht berührt (Zeit, Tolstoi erneut zu lesen?). Die Macht und die Werte der Nomaden, so stark sie auch waren, überlebten die Mongolenherrschaft über Jahrhunderte.

Nun, wenn sich aus unserer kurzen Parabel eine Moral ableiten lässt, dann ist es nicht gerade eine gute Idee für die “zivilisierte” NATO, einen Kampf mit den – seitlichen – Erben des Großkhans aufzunehmen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Ganz herzlichen Dank für den kurzen geschichtlichen Abriss. Nun würde mich noch interessieren, ob es stimmt, dass auch das moderne Russland deshalb so groß wurde, weil es die einfallenden Stämme besetzte, damit sie nicht dauernd Kriege gegen die Slawen anzettelten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.