Fall Navalny: Es gibt auch mediale Stimmen der Vernunft

Während sich die strikt transatlantisch ausgerichtete Presse gerne im Russland-Bashing übt, scheint es in manchen Redaktionen auch vernünftige Stimmen zu geben.

Von Marco Maier

Im Fall Navalny haben sich die meisten deutschen Mainstream-Medien bislang nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Erwartungsgemäß übte sich die deutsche Presse in scharfen Anklagen gegen Präsident Putin und die russischen Behörden, obwohl die Moskauer Justiz nur das tat, was ihre Aufgabe war: einen bezahlten Provokateur festzunehmen, weil er wissentlich gegen seine BewährungWährend sich die strikt transatlantisch ausgerichtete Presse gerne im Russland-Bashing übt, scheint es in manchen Redaktionen auch vernünftige Stimmen zu geben.sauflagen verstoßen hatte.

Bei einem deutschen Oppositionellen, der zudem wegen strafbarer Handlungen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden wäre, hätte man in einem vergleichbaren Fall wahrscheinlich ganz anders berichtet.

Doch nun zeigt sich doch ein medialer Lichtblick – und zwar in einem Pressekommentar der „Rhein-Neckar-Zeitung“, der zeigt, dass das schmutzige Spiel des Oppositionellen durchaus erkennbar ist:

„Man muss kein abgebrühter Zyniker sein, um zu erkennen, dass im Fall Nawalny in diesen Tagen alle möglichen Interessengruppen Stöckchen hochhalten. Und es gibt keinen Grund für Deutschland, über jedes dieser Stöckchen zu springen. Ja, der Umgang Russlands mit dem „Staatsfeind“ Nawalny ist skandalös – aber der Dissident wusste um die Gefahr, suchte sie, um einen rechtsstaatlichen Eklat zu provozieren. Ziel erreicht. Rechtfertigt das Kalkül jetzt Sanktionen?

Loading...

Fragwürdig auch das Verlangen, kurz vor Fertigstellung Nordstream II zu stoppen. Eine Gaspipeline, deren Alternative umweltschädigendes US-amerikanisches Frackinggas wäre. Dass die US-Administration danach trachtet: kein Wunder. Eines sollten sich auch die Aktivisten von Fridays For Future klarmachen: Die Alternative heißt nicht Ökostrom.“

Man muss nicht russophil sein, um die Wahrheit zu erkennen. Doch mit Russophobie macht man die Sache nur noch schlimmer.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  "Twitter verwandelt sich in ein westliches globales digitales Diktaturwerkzeug"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.