Auf dem Weg zu Massenaufständen

Die Welt wird wieder unruhiger. In vielen Ländern wächst der Widerstand gegen die Covid-Lockdowns und die steigenden Lebensmittelpreise.

Von Marco Maier

Quer durch Europa, insbesondere in jenen Ländern mit besonders strikten Covid-Lockdowns, wächst die Opposition zu den Regierungsmaßnahmen. Menschen die zuvor viele Freiheiten genossen, fühlen sich eingesperrt und drangsaliert – und protestieren dagegen. Während in Deutschland das Establishment es schafft, mittels schöngerechneter Umfragen und dem über Jahrzehnte antrainierten Kuschen der Deutschen noch halbwegs Ruhe zu schaffen, sieht es in anderen Ländern anders aus.

Egal ob in Österreich, den Niederlanden, Frankreich, Spanien oder auch Italien – die Menschen begehren zunehmend auf. Zwar gibt es noch schweigende und verunsicherte Mehrheiten, doch die zunehmende Gewalt von Bereitschaftspolizisten gegen Maßnahmengegner (selbst gegen Behinderte und Senioren) lässt den Unmut wachsen. Vor allem jedoch sehen sie, dass beispielsweise Schweden auch ohne Lockdownmaßnahmen auf ähnliche “Infektionszahlen” und “Corona-Opfer” kommt wie jene Länder, die ihre Wirtschaft mit solchen unsinnigen Maßnahmen gegen die Wand fahren.

Doch nicht nur das. In den ärmeren Ländern wächst ebenfalls der Unmut. Während auch dort die ohnehin schon schwache Wirtschaft weiter gedämpft wird, steigen die Lebensmittelpreise deutlich an – und das bei deutlich niedrigeren Einkommen. Eine Kombination, die früher oder später zu Aufständen führen wird. Die Menschen gehen lieber das Risiko ein an diesem von Politik und Medien dämonisierten Virus zu erkranken als dem sicheren Hungertod ins Auge zu blicken.

Mehr noch: wer von Hunger und Mangelernährung gezeichnet ist, wird auch im Falle einer tatsächlichen Infektion mit welcher Krankheit auch immer deutlich schwerer getroffen als jemand, der sich ausgewogen und gesund ernähren kann. Von der psychischen Schwächung durch die ständige mediale Panikmache einmal ganz abgesehen, die der Sache auch nicht hilft – und ganz im Gegenteil sie vielmehr noch verschlimmert.

Loading...
Lesen Sie auch:  Vermögensungleichheit in Deutschland nimmt zu

Mit ihrer desaströsen Lockdown-Politik ebnen die Regierenden in so vielen Ländern der Welt den Weg zu ihrem eigenen Untergang. Die ersten Regierungen fallen bereits und noch viel mehr werden folgen. Teils durch Neuwahlen (und der Machtübernahme durch andere Parteien), teils durch gewaltsame Aufstände. Da nützen auch die ganzen neuen Schulden für staatliche Hilfsprogramme nichts mehr, die das Unvermeidliche nur hinauszögern.

Uns stehen sehr unruhige Zeiten bevor. Darauf sollten wir uns vorbereiten. Hyperinflation bzw. Währungscrashs, Staatsbankrotte und kollabierende Versorgungssysteme erwarten uns. Und wozu das Ganze? Damit die globalen Eliten ihren “Great Reset” umsetzen können?

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Big Tech wird sich als Retter der bedrängten Regierungen ins Spiel bringen, indem es fortschrittliche Überwachungs- und Sanktionsinstrumente anbietet. Kaum wird G 5 installiert sein, wird es von G 6 abgelöst, das eine Schnittstelle zur physischen Wahrnehmung erlaubt und damit neue Möglichkeiten direkter Kontrolle. Zugleich werden die Finanzglobalisten in Kampagnen und gesteuerten Protesten propagieren, dass nationalstaatliche Lösungen nicht mehr zeitgemäß sind und daher Nationalregierungen durch supranationale Instanzen abzulösen seien. Es fällt nicht schwer zu erraten, wer dort das Sagen haben wird.

  2. Ich habe gestern mal das Radio angeschaltet*. In den Nachrichten kam die Meldung, in Niedersachsen seien 5 Menschen (Phantomzahl) im Zusammenhang mit Covid gestorben.

    *Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von Radio und Fernsehen, allen Tageszeitungen, von der Wochen- und Monatspresse und allen Sonderausgaben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.