Zurück nach Syrien…

Die Welt bereitet sich auf eine neue Runde der “amerikanischen Führung” vor.

Von Daniel McAdams / Antikrieg

Sagen Sie, was Sie wollen über Präsident Bidens außenpolitisches Team, sie sind jedenfalls keine Faulenzer. Biden war noch nicht einen ganzen Tag lang Präsident, als ein Konvoi voller Militärausrüstung und einem Bericht zufolge Hunderte von US-Soldaten (illegal) aus dem Irak nach Syrien rollte.

Die Leser werden sich daran erinnern, dass es die Obama/Biden-Administration war, die auf die brillante Idee kam, dass die Finanzierung, Bewaffnung, Ausbildung und Ausrüstung von Dschihadisten und Terroristen im Nahen Osten ein hervorragender Weg sein würde, um die Demokratie nach Syrien zu bringen.

Als der syrische Präsident Bashar al-Assad vor einer Niederlage gegen die von den USA unterstützten Rebellen (die oft wie die al-Nusra Front mit al-Qaida verbunden sind) und ISIS stand, bat er 2015 offiziell um russische Unterstützung. Angesichts der Aussicht, dass al-Qaida und ISIS vor seiner Haustür stehen würden, wenn sie in Syrien Erfolg hätten, akzeptierte Russland die Bitte und Assad konnte langsam einen Großteil des syrischen Territoriums zurückgewinnen.

Die hysterischen Warnungen, dass Assad einen Völkermord an seinem Volk begehen würde, wenn er die Kontrolle über die großen Städte zurückerobern würde, erwiesen sich als heiße Luft – oder, was wahrscheinlicher ist, als reine Kriegspropaganda.

Loading...

Die USA behielten die militärische Kontrolle über Teile Syriens, überwiegend kurdische Gebiete, und bedienten sich in diesen Gebieten am syrischen Öl. Obwohl Präsident Trump zwei Angriffe auf Syrien anordnete, als Reaktion auf die fingierten Anschuldigungen, dass Assad sein eigenes Volk vergaste, gab er die Obama/Biden-Politik “Assad muss weg” mehr oder weniger auf. Oder zumindest war er weniger begeistert davon als die Neokonservativen, die er für die Nahostpolitik verantwortlich machte.

Lesen Sie auch:  Politik, Profit, & Schlafmohn: Wie die CIA Afghanistan in einen gescheiterten Narco-Staat verwandelte

Aber gerade als Präsident Biden bei seiner Amtseinführung verkündete, dass “Amerika zurück ist”, konnte der Rest der Welt sehen, dass “Regimewechsel zurück ist” als Eckpfeiler der US-Außenpolitik. Plötzlich sieht sich Assad mit der Aussicht auf einen neuen Krieg gegen ihn und seine säkulare Führung konfrontiert und die Russen sehen eine direkte Bedrohung durch ein dschihadistisches Wiederaufleben, das sich als “Demokratiebewegung” in Syrien maskiert … und darüber hinaus.

Aber halt … da ist noch mehr! Nach der Wiederbelebung der völlig gescheiterten “Regimewechsel”-Politik in Syrien entfachte die kommende Biden Administration die ebenfalls völlig gescheiterte – und vielleicht weitaus gefährlichere – “Regimewechsel”-Politik in Russland!

Die vier Jahre, in denen die US-Mainstream-Medien unermüdlich das falsche “Russiagate”-Narrativ nachgeplappert haben, haben dazu geführt, dass viele, wenn nicht sogar die meisten Amerikaner immer noch an die völlig zerfetzte Verschwörungstheorie glauben, dass der ehemalige Präsident Trump irgendwie ein Agent von Wladimir Putin sei und dass die Russen sich verschworen hätten, unsere kostbaren Körperflüssigkeiten zu verunreinigen.

Mit der Anti-Russland-Hysterie immer noch – unglaublich – auf einem Fieberpegel, stellen Sie sich vor, was passiert wäre, wenn herausgekommen wäre, dass die russische Botschaft in Washington Informationen gepostet hatte, die es den Tätern des 6. Januar “Handgemenge im Kapitol” leichter machten, ihren “Aufstand” zu starten (oder … wie Schumer es nennt),

Bezweifelt irgendjemand, dass die Kriegstrommeln auf Hochtouren laufen würden, vor allem aus den Kreisen der Demokraten und der Mainstream-Medien?

Aber gerade ist es, was die US-Botschaft in Moskau für die gewalttätigen Anti-Regierungs-Proteste in Russland gestern getan hat. Obwohl Washington den zutiefst unpopulären Alexej Nawalny schon lange zum Juan Guaido Russlands krönen wollte, hat sich der Sturz der russischen Regierung wenig überraschend als um einiges kniffliger erwiesen als Hillary Clintons Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten von Honduras.

Lesen Sie auch:  Globale Versorgungskrise weit schlimmer als gedacht

Aber die US-Botschaft, Moskau, lässt sich von ihren Misserfolgen nicht entmutigen. Unter dem Vorwand, die US-Bürger zu warnen, die geplanten Demonstrationen in ganz Russland zu vermeiden, veröffentlichte die US-Botschaft auf ihrer Website alle konkreten Orte der Proteste und die Zeiten, an denen sie stattfinden sollten.

Das US-Posting enthielt sogar eine seltsam vertraute hilfreiche Erwähnung eines geplanten “Marsches auf den Kreml” – klingt wie der “Marsch auf das Kapitol” am berüchtigten 1/6 “Aufstand Tag.”

Es überrascht nicht, dass russische Regierungsvertreter nicht über US-Vertreter amüsiert waren, die zu einem nicht genehmigten Protest in Moskau aufriefen, nur wenige Tage nachdem dieselben US-Vertreter die Identifizierung und Verhaftung von Amerikanern forderten, die an einem nicht genehmigten Protest im US-Kapitol teilnahmen.

Heuchelei war schon immer das zentrale Organisationsprinzip der interventionistischen US-Außenpolitik. Und Junge, sie ist wieder in Mode in diesen Tagen!

Oh, und der neokonservative Possenreißer Juan Guaido? Die Biden-Administration hat angekündigt, dass sie Trumps schwachsinnige Politik der Anerkennung des korrupten (und nicht gewählten) venezolanischen Politikers als legitimer Präsident des Landes fortsetzen wird.

Weitere Änderungen werden folgen …

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.