Ob Trump oder Biden – die Europäer sind immer noch die Vasallen von Onkel Sam

Bidens Anmaßung, den Europäern zu sagen, dass Nord Stream-2 ein schlechtes Geschäft ist, zeigt, dass die Europäer letztlich als nicht souverän angesehen werden, wenn es um die Festlegung ihrer Energiepolitik geht.

Die Europäische Union hat diese Woche ein unhöfliches Memo erhalten, das darauf hinweist, dass in Washington zwar ein neuer Präsident residiert, aber es ist immer noch die gleiche amerikanische Politik, sie wie Vasallen zu behandeln.

Der demokratische Präsident Joe Biden hat vielleicht mehr transatlantische Finesse und Sensibilität im Vergleich zum rauen Republikaner Donald Trump. Aber unterm Strich fühlt sich Biden genauso berechtigt wie sein Vorgänger, die Europäer wie einen Haufen Lakaien herumzukommandieren. Vielleicht nicht mit der gleichen prägnanten Rhetorik, aber doch mit der gleichen überheblichen Haltung.

Deutlich wurde dies in der Erklärung der Biden-Administration zum Erdgasprojekt Nord Stream-2, das demnächst zwischen Russland und Europa realisiert werden soll. „Präsident Biden denkt, dass dies ein schlechter Deal für Europa ist“, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jan Psaki, mit einem Hauch von Endgültigkeit in dieser Angelegenheit.

Die neue Administration prüft, wie sie die vom Vorgänger Trump formulierten Sanktionen umsetzen kann, die sich gegen europäische Unternehmen richten, die am Bau des Gasprojekts beteiligt sind. Nach einem Jahr Unterbrechung der Arbeiten aufgrund der amerikanischen Sanktionen wurde der Bau der Nord Stream-2-Pipeline diese Woche wieder aufgenommen. Das 10-Milliarden-Euro-Projekt, bei dem 12.000 Kilometer Rohrleitungen unter der Ostsee von Russland nach Deutschland verlegt werden, ist zu über 90 Prozent abgeschlossen. Die letzten Kilometer der Rohrverlegung wurden in dänischen Gewässern auf dem Weg zur deutschen Küste wieder aufgenommen.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

Lesen Sie auch:  US- & EU-Sanktionen gegen Russland ein rücksichtsloser Triumph der Absurdität

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von Finian Cunningham

Teilen Sie diesen Artikel:

3 Kommentare

  1. Wer sich intensiv mit NS2 beschäftigt, dem wird sich sehr schnell ein verwirrender Anblick ergeben.
    Das Projekt wurde mit einem Anliegen gestartet, deren Grundlage Gazprom im Dez. 2019 selbst zerbröselt hat, und nur um ihre eigenen Profitinteressen damit zu retten, indem sie mit der Ukraine einen Durchleitungs Vertrag über 90 Mrd. m³/a abgeschlossen hat. – Wohl wissend dass zur Befüllung der noch fertig zu stellenden NS2 dann vorerst gar kein Volumen dafür mehr übrig bliebe.
    Das skurrile ist die Dauer des Vertrages, der bis 2025 gilt; aber über die Laufzeit die Möglichkeit einer Reduzierung auf 43% vorsieht. – Alle haben sich hier (für jeden) ein sehr riskantes Hintertürchen offen gelassen.
    Es besteht momentan also gar keine Eile zur Fertigstellung. – Erkennen kann man das daran, dass die FORTUNA momentan 14sm südlich von Bornholm schon wieder seit einer Woche ohne eine Sinnhaftigkeit dort bewegungslos liegt. – Und die hochgelobte AKADEMIK CHERSKIY seit ihren langen erfolglosen Erprobungen nunmehr weitab in Wismar als Auflieger an die Pfähle gelegt wurde.
    Seit dem Allseas seine Technik abgezogen hat, sieht alles nicht mehr nach einer kompetenten Weiterführung der Arbeiten aus,

    Ich will sagen, dass etwas zum Spielball wird, wenn man ihn nur mit genügend heißer Luft befüllt .

  2. Nicht die Russen haben uns angegriffen, sondern umgedreht und das trotz guter historischer Verbindungen und aus welcher Ecke die US-Politik kommt ist doch offensichtlich und die deutsche Niederlage haben sie als Sieger zum Selbstzweck ausgenützt und das hält bis heute an.

    Diese Urangst der US-Elite ist der Motor um jede Verbindung Deutschland-Rußland wieder auferstehen zu lassen und man wurde ja auch deshalb seit dem 2. Weltkrieg nicht müde die Deutschen immer noch des Nazitums zu verdächtigen und die Russen in die Rolle der bösen Kommunisten zu drängen, damit durch diese Verunsicherung möglichst keine Partnerschaft stattfinden kann, die zu Lasten der Globalisten und somit des Geldadels gehen würde.

    Da die US-Amerikaner ihren Zenit bereits überschritten haben wird sich die neue Weltordnung ehedem ändern und sie werden immer weniger Einfluß auf das Geschehen nehmen können, weil sie zum ersten auch gerade in der Causa Trump sich selbst demontiert haben und zum zweiten einige andere dabei sind, ihnen der Rang streitig zu machen und das einzige Druckmittel was sie noch derzeit hätten, wäre der vorzeitige Rundumschlag, den sie aber nicht unbeschädigt überstehen würden und damit das Weltgefüge erst recht gegen sich hätten.

    Die wollen einfach nicht zur Kenntnis nehmen, daß die Geschichte den Untergang aller Großreiche registriert hat und aufgrund der Konkurrenzsituation auf internationalem Gelände wird sich die Dauer verkürzen und es bleibt zum Schluß nur die Frage, ob es dann ein regionaler Niedergang bleibt wie früher, oder ob alles mit in den Abgrund gerissen wird, das wäre die abschließende Frage, die noch offen wäre und außerdem mischen manche Player ja auch schon einige hundert Jahre mit und das Verfallsdatum könnte ja schon eingeleitet sein.

    1. Das ist, wie wenn jemand von seiner Mutter nicht loskommt. Gängelei kann ein souveräner Mensch unterbinden.
      Ich halte die Theorie für irreführend und gefährlich, weil damit die Regierung aus der Verantwortung genommen wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.