Indien: Angst vor Erektiler Dysfunktion durch Covid-Impfung

In Indien gehen Befürchtungen um, die Covid-Impfung könne impotent machen. Die Politik versucht diese zu zerstreuen.

Von Redaktion

Experten in Indien versuchen, Gerüchte zu unterdrücken, dass zwei neu zugelassene Impfstoffe erektile Dysfunktion bei Männern auslösen können. Sie bestehen darauf, dass die Mittel mehr als 100 Prozent sicher seien, so RT News.

Am Sonntag genehmigte Indien formell die Notfall-Verwendung von Impfstoffen, die von Oxford-Astra Zeneca und einer inländischen Firma namens Bharat Biotech entwickelt wurden.

Indien plant, in diesem Jahr mehr als 300 Millionen Menschen zu impfen, aber im Land kursieren bereits Gerüchte, dass die Impfstoffe erektile Dysfunktion verursachen und auch gesundheitsgefährdend sein könnten.

Der Chef der indischen Samajwadi (Sozialistische) Partei, Ashutosh Sinha, machte die Sache noch schlimmer, indem er sagte, er sei sehr besorgt über die Impfstoffe und deutete an, dass sie “etwas enthalten könnten, das Schaden anrichten kann.”

Loading...

Sinha sagte, es gäbe die Theorie, dass die Impfstoffe verwendet werden könnten, um “die Bevölkerung zu töten/verringern” oder erektile Dysfunktion zu verursachen.

Die von Politikern ausgelösten Impfstoff-Gerüchte wurden so beunruhigend, dass der Medikamentenkontrolleur des Landes, Dr. Venugopal G. Somani, herauskommen und die Öffentlichkeit beruhigen musste, dass die Impfstoffe sicher seien.

Somani sagte, die Gesundheitsbehörde würde “niemals etwas genehmigen, wenn es auch nur die geringsten Sicherheitsbedenken gibt.”

Er beruhigte die Öffentlichkeit, dass die Impfstoffe “110 Prozent sicher” sind.

Die große Frage ist, wie viele Inder sich tatsächlich dann für die Covid-19-Impfung entscheiden werden.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Indiens mörderische Lockdown-Katastrophe

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.