Flucht aus der Singularität: Warum Künstliche Intelligenz den Planeten nicht retten wird

Das Gesetz über die Initiative im Bereich der Künstlichen Intelligenz (National Artificial Intelligence Initiative Act – NAIIA) wurde am ersten Tag des Jahres 2021 zum Gesetz und öffnet Amerikas größten Konzernen eine Hintertür, um ihre kommerziellen Interessen hinter der vollen Macht der US-Regierung abzuschirmen.

Von Raul Diego / Antikrieg

Künstliche Intelligenz wurde von den klügsten Köpfen der Welt und prominenten CEOs wie Elon Musk als die nächste Stufe der technologischen Innovation angepriesen, die eine hypervernetzte Zukunft vorhersagt, in der Big Data, intelligente Infrastruktur und Biologie zu dem verschmelzen, was der “Futurist” Ray Kurzweil und andere die technologische Singularität nennen.

In seinem 1999 erschienenen Bestseller “Das Zeitalter der spirituellen Maschinen” führt Kurzweil das zuerst von dem Mathematiker Vernor Vinge entwickelte Konzept der Verschmelzung von Technologie und menschlicher Intelligenz zu einer absurden Schlussfolgerung, die auf einem oberflächlichen Verständnis der spirituellen Natur des Menschen basiert, in der Maschinen ein Bewusstsein erlangen und Seite an Seite mit lebenden Organismen in einem trostlosen Universum ohne jegliche Verbindung zur natürlichen Realität koexistieren.

Während wir in das zweite Jahrzehnt des einundzwanzigsten Jahrhunderts eintreten, werden die Ideen, die Kurzweil in den Mainstream gebracht hat, von Big-Tech-Unternehmen wie Google, das den Autor derzeit als Director of Engineering beschäftigt, aggressiv verfolgt und von wichtigen Sektoren der globalen Wirtschaft enthusiastisch angenommen.

Dieser Trend spiegelt sich im National Artificial Intelligence Initiative Act (NAIIA) wider, der am ersten Tag des Jahres 2021 in Kraft getreten ist und offiziell die gesamte Macht der US-Regierung über die National Science Foundation (NSF), das National Institute of Standards and Technology (NIST) und das Energieministerium, deren ohnehin schon beträchtliche Ausgaben für KI-Forschung und -Entwicklung nun gesetzlich geregelt sind, zum Tragen bringt.

Loading...
Lesen Sie auch:  Russland will relevant sein, fühlt sich von China bedrängt und andere populäre Wahnvorstellungen einer sterbenden Technokratie

Die Verabschiedung des Gesetzes folgt einem Muster, das in den Reagan-Jahren begann, als die republikanische Ikone die National Security Decision Directive NSDD 145 unterzeichnete, die geistiges Eigentum zu einer Angelegenheit der nationalen Sicherheit machte und Amerikas größten Konzernen wie IBM und Pfizer effektiv eine Hintertür öffnete, um ihre kommerziellen Interessen hinter der vollen Macht der US-Bundesregierung zu schützen.

NAIIA ist eine Fortsetzung der unbestreitbaren Symbiose zwischen der Regierung und den amerikanischen Unternehmen, die uns gemeinsam in Kurzweils KI-Dystopie führen, getarnt hinter pseudo-ökologischen Marketing-Mitteln wie der “grünen Wirtschaft” oder der “nachhaltigen Entwicklung” auf der kommerziellen Seite und müden Konzepten der technologischen Vorherrschaft gegenüber China auf der geopolitischen Seite.

Doch Wissenschaftler und Forscher finden heraus, welche wahren Kosten KI für den Planeten haben wird, und widerlegen damit die Behauptungen der Industriekapitäne und Kapitaleigner, die ihre Kampagne zur Umsetzung eines KI-gesteuerten sozioökonomischen Paradigmas mit Volldampf vorantreiben, das sie gleichzeitig von lästiger und teurer menschlicher Arbeit befreien und ein tödlich verwundetes kapitalistisches System retten soll.

Schockierende Erkenntnisse

Eine aktuelle Studie von Forschern der University of Massachusetts Amherst hat ergeben, dass der Energiebedarf für die Entwicklung einer Reihe von KI-Modellen denjenigen der heutigen Technologie bei weitem übersteigen würde, und dass die Kohlenstoffemissionen, die durch einen solch massiven Energieverbrauch entstehen, die Emissionen dessen, was wir heute als modernen Lebensstil betrachten, in den Schatten stellen würden.

Unter anderem berechneten die Forscher, dass bei der Geschwindigkeit, mit der KI in verschiedenen Branchen eingesetzt wird, die CO2-Emissionen aus dieser Tätigkeit dem Fünffachen der Lebenszeitemissionen eines durchschnittlichen Autos oder 626.000 Pfund Kohlendioxid entsprechen würden.

Lesen Sie auch:  So sehen Kryptowährungen nach Meinung von Experten in 50 Jahren aus

Experten warnen, dass die Risiken für die Umwelt als Folge von KI und verwandten aufstrebenden Technologien, wie dem Internet der Dinge (IoT) und maschinellen Lernsystemen, es einfach nicht wert sind. Roy Schwartz vom Allen Institute for Artificial Intelligence bezeichnete die Schlussfolgerungen der Studie als “schockierend” und stellte fest, dass “je größer man diese Modelle macht, desto mehr Energie verbrauchen sie”, und warnte, dass, wenn wir auf diesem Weg weitermachen, “wir einen viel bedeutenderen negativen Einfluss auf die Umwelt sehen werden”.

Schwartz betont, dass ein solch massiver Energieverbrauch nicht bei der Phase der KI-Entwicklung aufhört und dass es praktisch unmöglich ist, zu quantifizieren, wie viel Energie weltweit von KI-Modellen verbraucht wird, die in verschiedenen Ländern laufen, und drängte auf eine bessere Nutzung der Daten, um den Energieverbrauch erheblich zu senken.

Hinter dem Vorhang

Die unabhängige Journalistin Cory Morningstar und andere haben jahrelang brillant darüber berichtet, dass die Machenschaften der mächtigsten Konzerne der Welt und deren Interessenverflechtung durch internationale Organisationen wie das Weltwirtschaftsforum immer deutlicher werden.

Trotz öffentlicher Versprechen, die Treibhausgasemissionen in zehn Jahren um 45 % zu reduzieren, und ähnlicher, weitgehend bedeutungsloser Versprechungen investieren Unternehmen wie Amazon und Microsoft weiterhin enorm in KI und so genannte “erneuerbare Energie”-Infrastrukturen wie Wind- und Solarenergie, die zusammen mit der Herstellung ihrer Verbraucherprodukte genauso viel oder mehr Mineralienabbau und Ausbeutung von Arbeitskräften in den Ländern des Globalen Südens erfordern als die auf fossilen Brennstoffen basierenden Methoden des zwanzigsten Jahrhunderts.

Das explosive Wachstum des Technologiesektors und all seiner Geräte in Verbindung mit der Illusion, eine technologische Einzigartigkeit durch einen digital vernetzten Planeten zu erreichen, treibt uns nur weiter in die ökologische Katastrophe. Ein echtes Paradigma für erneuerbare Energien und die Reduzierung der CO2-Emissionen kann nicht durch ein wirtschaftliches Paradigma erreicht werden, das auf Konsum und Verschwendung basiert. Es erfordert eine Kultur der Erhaltung und der lokalisierten Subsistenz, an die sich die Befürworter der Singularität nicht zu halten gedenken.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.