Big-Tech-Koalition entwickelt Rockefeller-finanzierte Covid-Pässe

Bald schon wird man ohne “Covid-Pass” weder reisen noch am gesellschaftlichen Leben teilnehmen dürfen. Dieser wird gerade entwickelt.

Von Redaktion

Eine Koalition aus großen Tech-Unternehmen, darunter Microsoft, entwickelt einen Covid-Pass, mit der Erwartung, dass ein digitales Dokument, das mit dem Impfstatus verknüpft ist, erforderlich sein wird, um zu reisen und Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen zu erhalten.

Die Gruppe nennt sich Vaccination Credential Initiative (VCI) und umfasst Microsoft, Salesforce und Oracle.

Auch der US-Gesundheitsdienstleister Mayo Clinic ist an dem Projekt beteiligt, das als “die bedeutendste Impfaktion in der Geschichte der Vereinigten Staaten” bezeichnet wird.

Die Idee ist mittlerweile bekannt. Wer geimpft wurde, erhält einen QR-Code, der auf dem Handy in der Wallet-App gespeichert werden kann. Wer kein Telefon hat, kann auf eine gedruckte Version zugreifen.

Loading...

“Das Ziel der Vaccination Credential Initiative ist es, den Menschen einen digitalen Zugang zu ihren Impfunterlagen zu ermöglichen”, sagte Paul Meyer, CEO der Non-Profit-Organisation The Commons Project, die ebenfalls an dem Projekt beteiligt ist.

Meyer sagte, dass das Dokument es den Menschen ermöglichen wird, “sicher auf Reisen, zur Arbeit, in die Schule und ins Leben zurückzukehren und gleichzeitig ihre Daten zu schützen.”

https://twitter.com/commons_prjct/status/1349807257194799104

Meyer sagte, dass die Koalition mit mehreren Regierungen zusammenarbeitet und erwartet, dass Standards verabschiedet werden, die obligatorische Negativtests oder Impfnachweise vorsehen, um wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können.

“Einzelpersonen werden Impfnachweise für viele Aspekte vorlegen müssen, um wieder ein normales Leben führen zu können”, fügte er hinzu. “Wir leben in einer global vernetzten Welt. So war es jedenfalls früher – und so wird es hoffentlich wieder sein.”

Lesen Sie auch:  Impfpflicht durch die Hintertür

Die Financial Times berichtet, dass The Commons Project von der Rockefeller Foundation finanziert wurde und von allen drei großen Fluggesellschaften umgesetzt wird.

Die Rockefeller Foundation hat zuvor ihre Pläne für eine “Covid-19-Daten- und Commons-Digitalplattform” angepriesen, sowie den Wunsch, “ein Covid Community Healthcare Corps für Tests und Kontaktverfolgung zu starten.”

“Die Koordination eines solch massiven Programms sollte wie eine Kriegsanstrengung behandelt werden”, stellt die Stiftung auf ihrer Website fest und fügt hinzu, dass “ein öffentliches/privates, überparteiliches Pandemie-Testing-Board eingerichtet werden sollte, das als Brücke zwischen lokalen, bundesstaatlichen und föderalen Beamten bei den logistischen, investiven und politischen Herausforderungen, die diese Operation unweigerlich mit sich bringen wird, hilft und dient.”

Die Gruppe möchte auch eine globale Standardisierung der sogenannten Impfpässe sehen und stellt fest, dass “das derzeitige Impfdatensatzsystem nicht ohne weiteres den bequemen Zugriff, die Kontrolle und den Austausch von überprüfbaren Impfdatensätzen unterstützt.”

Die Koalition der großen Tech-Firmen will “alle Aspekte des Impfmanagement-Lebenszyklus anpassen und eng mit den Angeboten der anderen Koalitionsmitglieder integrieren, was uns allen helfen wird, ins öffentliche Leben zurückzukehren”, sagte Bill Patterson, ein Executive Vice President bei Salesforce.

“Mit einer einzigen Plattform, die dabei hilft, einen sicheren und kontinuierlichen Betrieb zu gewährleisten und das Vertrauen bei Kunden und Mitarbeitern zu vertiefen, wird diese Koalition von entscheidender Bedeutung sein, um die öffentliche Gesundheit und das Wohlbefinden zu unterstützen”, so Patterson.

Lesen Sie auch:  Europa protestiert gegen Lockdowns und Impfpflicht

Mike Sicilia, Executive Vice President der Global Business Units von Oracle, fügte hinzu: “Dieser Prozess muss so einfach sein wie Online-Banking. Wir sind entschlossen, gemeinsam mit den Technologie- und Medizin-Communities sowie den globalen Regierungen zusammenzuarbeiten.”

Ken Mayer, Gründer und CEO von Safe Health, erklärte außerdem, dass die VCI “es Anwendungsentwicklern ermöglichen wird, datenschutzkonforme Lösungen zur Überprüfung des Gesundheitszustands zu erstellen, die nahtlos in bestehende Ticketing-Workflows integriert werden können.”

Einfacher ausgedrückt, wird es “helfen, Konzerte und Sportveranstaltungen wieder in Gang zu bringen”, so Mayer.

Die Grundidee scheint klar zu sein: Wer den Covid-Pass nicht hat, darf weder reisen noch an gesellschaftlichen Veranstaltungen teilnehmen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.