Wusste Merkel, dass Biden gewinnen würde?

Die Bundesregierung investiert für die Bundeswehr in Afghanistan – weil man vom Sieg Bidens über Trump schon vorher wusste?

Von Hans-Jürgen Klose

An sich sollte im April 2021 der Afghanistan-Einsatz unserer Soldaten beendet werden. Aber dazu hätte Trump Präsident bleiben müssen. Er hatte mit den Taliban einen Vertrag unterzeichnet in dem festgelegt worden war, dass bis April alle ausländischen Truppen aus dem Land abgezogen werden. Biden ist entschlossen diesen Vertrag platzen zu lassen.

Seit September investiert unsere Bundesregierung in Masar-i-Scharif und Kunduz mit großem Aufwand in die Erweiterung der Bodeninfrastruktur für unsere neuen NH90-Helikopter und die Heron-Drohnen. 50 Millionen soll der Spaß kosten. Unsere Verteidigungsministerin, die ja wegen –zig Fehlplanungen umstritten ist, hat wie Merkel auch auf Biden gesetzt. Beide kannten das Wahlergebnis bevor in den USA die erste Stimme abgegeben wurde.

Vornehmlich wird in den Lagern der Bundeswehr in Afghanistan nur „die Stellung gehalten“. Die Brunnenbohrerei für die Wasserversorgung der Einheimischen hat nur symbolischen Charakter. Und dass afghanische Soldaten unsere Ausbildung benötigen kann man vor Ort schon lange keinem mehr erzählen. Es soll zwar mit der dortigen Polizei zusammengearbeitet werden aber niemand dort weiß ob der afghanische Ansprechpartner zuverlässig ist.

Es gibt zwar vor Ort einige deutsche Diplomaten aus dem Auswärtigen Amt die Verbindung zu den Kommandeuren unserer Einheiten halten, aber die Diplomaten sind im Lande genauso isoliert wie die Truppe auch. Keiner der Deutschen spricht dort die Landessprachen. Selbst bei einheimischen Übersetzern weiß man nicht, ob sie gleich in ein Taliban-Auto steigen und Bericht erstatten.

Loading...

Und so wird eine Mission fortgesetzt von der jeder weiß, dass es nie einen Erfolg dort geben wird. Die Soldaten vor Ort sind von allen verraten und verkauft.

Lesen Sie auch:  Graham: Trump ist "bereit, weiterzumachen und die Republikanische Partei wieder aufzubauen"

Wer so mit unseren Soldaten umgeht wie es dort vorexerziert wird darf sich nicht wundern, dass Soldaten sich ihre eigenen Gedanken machen über die politische Lage bei uns. Aber mit MAD und Strafmaßnahmen wird in dieses Thema keine Ruhe mehr kommen.

Neuerscheinung: „Feindbild Putins Russland – Kalter Krieg 2.0“ – hier als Taschenbuch erhältlich, oder als PDF-Datei in unserem Download-Bereich.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. @ H. Braun – 14/12 – 09:45:
    =======================
    “ . . . und auch Merkel und die anderen auf dieser Liste werden angegeklagt“.
    H. Braun sollte den Foristen erklären
    — Wie lauten die Anklagepunkte gegen Merkel & die Anderen ?
    — Wo, respektive in welchem Land, befindet sich die Jurisdiktion des kompetenten Gericht ?

    1. An Rubberduck, wer so naiv fragt entzieht sich eigentlich der Fähigkeit an Foren zu beteiligen. Aber zu ihrer Frage, die Justiz wird ein Militärgericht der Allierten bilden. Natürlich nach Ausrufung des Kriegsrechts in den Staaten. Die Anklage: Einmischung in die Wahlen der USA, Volksverrat im eigenen Land. Sowie zigfacher Mord an Einheimischen durch Inlandseheimdienste und dank offener Grenzen eingeschleusten Invasoren. Nebenbei noch die kommende Impflicht mit genmanipulierten Seren etc. Da sind die zu Ungunsten der arbeitenden Steuerzahler weltweit unzählig verschenkten Steuergelder noch gar nicht dabei.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.