Russische Kampfflugzeuge bombardieren türkische Verbündete im Großraum Idlib

Über Weihnachten flogen russische Kampfflugzeuge konzentrierte Angriffe auf Stellungen islamistischer Milizen im nördlichen Syrien, die von Ankara unterstützt werden.

Via South Front

Am 24. und 25. Dezember führten Kampfflugzeuge der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte eine Reihe von Luftangriffen auf Stellungen der von der Türkei unterstützten militanten Gruppen im Norden Lattakias durch.

Ein Großteil der Luftangriffe zielte auf die Außenbezirke der Stadt Kabani. Fotos, die von Oppositionsaktivisten geteilt wurden, zeigen Rauch, der von mehreren Hügeln in der Nähe der Stadt aufsteigt, wo in den letzten zwei Jahren ein komplexes Netzwerk von Tunneln, Gräben und Befestigungen gebaut wurde. Kabani ist eine bekannte Hochburg von Al-Qaida-nahen Gruppen – Hay’at Tahrir al-Sham, der Turkistan Islamic Army und Ajnad al-Kavkaz.

Die neue Welle russischer Luftangriffe auf Kabani fiel mit intensivem Beschuss durch die syrische Armee auf das südliche Idlib-Land zusammen. Syrische Truppen schossen außerdem mit einer Panzerabwehrlenkwaffe auf ein Fahrzeug von Kämpfern im westlichen Idlib.

Dies ist nicht die erste Runde von Luft- und Artillerieangriffen auf Stellungen von Kämpfern im südlichen Teil der Deeskalationszone von Idlib. In der vergangenen Woche haben syrische Streitkräfte und russische Kampfflugzeuge über 100 Angriffe auf verschiedene Ziele geflogen.

Loading...

Pro-militante Quellen bringen diese Entwicklungen mit dem jüngsten Einsatz von Verstärkungen der syrischen Armee in den al-Ghab-Ebenen in Verbindung und behaupten, dass dies Teil der Vorbereitungen für eine offensive Operation dort ist.

Inzwischen tauchten Berichte auf, dass die Türkei nach den erfolgreichen Fällen in Libyen und Berg-Karabach erwägt, ihre syrischen Stellvertreter im Nordirak einzusetzen. Mitglieder der von der Türkei unterstützten militanten Gruppen erwiesen sich als nützliches Kanonenfutter, das die meisten Opfer forderte, als türkische Spezialeinheiten, Artillerie und Luftstreitkräfte mit ihren Gegnern fertig wurden. Diesmal werden die türkischen Stellvertreter eine Chance bekommen, ihr Leben im Kampf gegen die PKK zu opfern.

Lesen Sie auch:  Putin skizziert die wichtigsten Bedrohungen für Russland

Neuerscheinung: „Feindbild Putins Russland – Kalter Krieg 2.0“ – hier als Taschenbuch erhältlich, oder als PDF-Datei in unserem Download-Bereich.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Die türkische Regierung hat eine christliche Kirche zu einem islamischen Tempel gemacht. Sie unterstüzt die Yankees, befindet sich in NATO, arbeitet mit Azerbaidzhan zusammen usw. Die Liste ist sehr lang. Der Präsident Erdogangster wird innerhalb der nächsten 5 Jahren ganz böse landen, sich dabei alle Gliedmassen und Knochen brechen und sehr schmerzhaft verrecken. Wallah – isch schwöre!

    Die Russen haben das nicht zufällig zu Weihnachten gemacht…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.