Mit Biden droht Amerika wirtschaftliche Zerstörung und eine marxistische Kulturrevolution wie seinerzeit in China

Die USA stehen vor dramatischen innenpolitischen Veränderungen, die mit der Präsidentschaft Joe Bidens einher gehen werden. Er ist der „mandschurische Kandidat“.

Von Eva Maria Griese

Aber noch ist Chinas „Mandschurian Candidate“ nicht angelobt. Der allem Anschein nach zukünftige US-Präsident Joe Biden hat bedenklich enge Beziehungen zu China. Während die Ermittlungen über angebliche Absprachen Donald Trumps mit Russland haltlos und daher die Ermittlungen erfolglos waren, wurden die offensichtlichen Beweise für Bidens Nähe zu China im Hinblick auf die Wahl geflissentlich ignoriert.

Bidens Sohn Hunter hatte für seinen Vater mit einem Shanghaier Energiekonzern Geschäfte in Höhe von 40 Millionen Dollar angebahnt. Dabei tappte er selbst in eine jugendliche Honigfalle. Die kurz vor der Wahl geleakten kompromittierenden Videos wurden von den Konzernmedien totgeschwiegen.

Die USA und mit ihnen die westliche Welt stehen jetzt vor einem großen Problem

Denn ihre herrschenden Eliten wurden seit langem ebenso weitreichend wie schleichend von China kompromittiert. Ihre Regierungen und Institutionen wurden von chinesischen Agenten unterwandert. Und wo wir schon dabei sind: den nötigen politischen und psychologischen Rahmen für die fast weltweite Einführung einer totalitären Kontrolle liefert interessanterweise auch ein Virus aus China. Der Deep State scheint seine Schaltzentrale nach Peking verlegt zu haben. Sind nach dem x-ten Lockdown die mittelständischen Unternehmen pleite, gehen Chinesen und Großkonzerne als Krisengewinnler auf Shoppingtour.

Loading...

Die US-Regierung müsse handeln, um die „verheerende Invasion“ durch das kommunistische China einzudämmen, sagt ein New Yorker Exilchinese

Er droht in einem Video: „Entweder enthebt der Westen diese Eliten der Macht und schafft eine Einheitsfront, oder die Menschen im Westen werden zu chinesischen Sklaven, die unter Subunternehmern für China und den Deep State arbeiten.“

Ebenso schleichend wie weitreichend hat nämlich das Reich der Mitte in den letzten zwei Jahrzehnten auch seine Handelswege in den Westen vorangetrieben. Die „Neue Seidenstraße“ ist eine logistische Meisterleistung. China hat dafür Infrastruktur wie Häfen oder Flughäfen gekauft und ausgebaut, durch Firmenkäufe sein als Werkbank des Westens erworbenes Knowhow vertieft und gleichzeitig seinen Einfluss auf westliche Regierungen subtil und äußerst wirksam vergrößert. Mit Huawei hätte es mit 5G auch einen Fuß in der Tür zur Internet-Überwachung. Die Einführung des „Social Credit-Systems“ mittels Belohnung und Bestrafung von wünschenswertem Verhalten der Bürger ist nur ein kleiner Schritt für seine IT, aber ein sehr großer Schritt für den Deep State in Richtung NWO.

Trumps Wirtschafts-Krieg gegen China ist auch ein Kampf gegen den Deep State

Donald Trump ist angetreten, wieder ein Gleichgewicht zwischen den beiden Nationen herzustellen und kämpft seither wie einst David gegen den Riesen Goliath. Nun erhält er in seinem Kampf gegen China moralische Unterstützung von einem reichen Chinesen. Der in seinem New Yorker Exil lebende chinesische Whistleblower fordert Trump nachdrücklich auf, Maßnahmen gegen die Bedrohung durch China zu ergreifen.

Der hochkarätige chinesische Milliardär Guo Wengui leistet Donald Trump Schützenhilfe

Auf seinem YouTube-Kanal gibt er häufig Interna des Landes und der kommunistischen Partei Chinas preis. Wengui erklärte in seinem neuesten Video, dass die US-Regierung handeln muss, um die „verheerende Invasion“ des kommunistischen China einzudämmen. In einem am 21. Oktober auf YouTube veröffentlichten Video wies Guo darauf hin, dass China versucht, die Vereinigten Staaten durch militärische Angriffe, wirtschaftlichen Wettbewerb und ideologische Invasion zu zerstören. Die Vorboten einer marxistischen Kulturrevolution in den USA zeigen sich schon in den Versuchen der Linken, Statuen zu Fall zu bringen und somit die Geschichte der USA und die Verwurzelung in der Tradition zu zerstören.

Lesen Sie auch:  Biden hält erstes Telefonat mit Xi

China wolle die US-Wirtschaft zerstören und die Vereinigten Staaten in ein sozialistisches Land verwandeln

Laut Guo hat das chinesische Regime Geld und sexuelle Verführung durch Honigfallen angewandt, um Amerikaner und somit auch amerikanische Institutionen zu kompromittieren und zu kontrollieren.
„Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hat ihre Militärbasen erweitert und Raketen im Südchinesischen Meer eingesetzt. Ihr Ziel ist es, die Vereinigten Staaten anzugreifen“, sagte Guo. „Mit seiner Belt and Road-Initiative, der Internationalisierung der chinesischen Währung, dem China-Afrika-Forum, dem ASEAN-Konsortium (Verband Südostasiatischer Nationen) und anderen Taktiken beabsichtigt China, den US-Dollar durch den chinesischen Yuan als internationale Währung zu ersetzen und so die US-Wirtschaft zu zerstören. Darüber hinaus plant China, die Vereinigten Staaten in ein sozialistisches Land zu verwandeln indem es das Hin- und Her-Wiederwahlmuster zwischen den republikanischen und demokratischen Parteien der USA ausnutzt.“

Einige wenige Menschen in den Vereinigten Staaten haben aus Gier und Korruption dazu beigetragen, das Wachstum des kommunistischen Regimes in China zu fördern

Denn Guo gab auch an, dass Technologie und Finanzierung für den perfiden Plan hauptsächlich aus den USA stammten.

Er behauptet sogar, der Vorfall mit Huawei zeige, dass Technologie und Finanzierung für den Plan hauptsächlich aus den USA stammten. Das heißt, einige wenige Menschen in den Vereinigten Staaten haben aus Gier und Korruption dazu beigetragen, das Wachstum des kommunistischen Regimes in China zu fördern, der größten kriminellen Gruppe in der Geschichte der Menschheit.

Um der Bedrohung durch China entgegenzuwirken, müssten sich die USA unter anderem wirtschaftlich vollständig von China entkoppeln

Auch sollten die Vereinigten Staaten schwerste Sanktionen verhängen, da die KPCh durch die Einrichtung von Konfuzius-Instituten eine kulturelle Invasion in westliche Länder durchführt und diesen Ländern durch Manipulation von Nasdaq und Hedgefonds finanzielle Katastrophen brachte. Die US-Regierung sollte auch in diesen Bereichen umfassende Sanktionen verhängen. Falls die KPCh eine illegale Aggression in Taiwan oder Hongkong begeht, müsste die Regierung Trump die beiden Regionen sofort unter US-Schutz stellen, was gerade von Hongkong dringend benötigt wird. Darüber hinaus sollte die US-Regierung von der KPCh verlangen, ihre Internetblockade und Zensur aufzuheben. Denn nur dann könnten auch die Chinesen frei sein.

Auch Angela Merkel fährt seit Jahren einen sehr weichen Kurs gegen das Regime in China
Erst 2018 unterdrückte ein deutscher Spitzenbeamter einen Geheimdienstbericht über Chinas wachsenden Einfluss. Der Bericht zeigt, wie die KP Chinas versucht, jede Ebene der deutschen Regierung, Gesellschaft und Wirtschaft zu beeinflussen. Merkel zeigt trotz der Warnung ihrer eigenen Regierung, dass Huawei mit dem chinesischen Geheimdienst zusammenarbeite, enormen Widerwillen, Huawei zu verbieten. Wenige Monate vordem Ausbruch von Corona weilte Merkel zu einem Besuch in Wuhan just auch in jener Firma Webasto, deren Mitarbeiter das Virus nach Deutschland einschleppte.

Lesen Sie auch:  Bricht Trump das US-Zweiparteiensystem auf?

Mehr als zwei Millionen Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas sind heimlich in Organisationen auf der ganzen Welt tätig

Eine australische Zeitung erhielt eine durchgesickerte Datenbank, die neben den Namen von rund zwei Millionen KPCh-Mitgliedern ihre Parteiposition, ihr Geburtsdatum, ihre nationale ID-Nummer und ihre ethnische Zugehörigkeit enthält. Zwei Millionen Mitglieder der CCP wurden aufgedeckt, die in Australien, Großbritannien, Indien und sehr wahrscheinlich auch Europa und USA aktiv waren. Diese Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas wurden heimlich in einige der weltweit größten Unternehmen, Banken, Mediengruppen, Universitäten und Regierungsbehörden eingebettet. Die meisten von ihnen rapportieren direkt an die Partei. Zu den in der Liste genannten Unternehmen zählen Hersteller wie Boeing und Volkswagen, und pikanterweise auch Pharmaunternehmen wie Pfizer und AstraZeneca. Ebenso Banken wie ANZ und HSBC. Gemäß den Dokumenten sind rund 600 Mitarbeiter bei HSBC, Standard Chartered Banks, Mitglieder der KPCh.

China übt auch massiven Einfluss auf Colleges und Universitäten in den USA aus

US-Außenminister Mike Pompeo sprach erst kürzlich am Georgia Institute of Technology. Er sagte, die Kommunistische Partei Chinas vergifte die US-Institutionen. Zusammen mit dem Direktor des Nationalen Geheimdienstes beschreibt er die Strategie der KPC mit: “Berauben, duplizieren, ersetzen und unterdrücken.“

„So viele von unseren Colleges wurden von Peking gekauft. Welche weiteren schlechten
Entscheidungen werden Hochschulen treffen, weil sie vom Geld der KPC abhängig sind? Welche Professoren können sie vereinnahmen oder zum Schweigen bringen, welchen Diebstahl oder welche Spionage werden sie einfach übersehen und welche Geschäfte werden erledigt?“ Pompeo sprach darüber, dass China jährlich 400.000 Studenten zum Studium in die USA schickt. (3 Min, deutsch)

Hübsche Chinesinnen werden auf junge, aufstrebende Politiker angesetzt – eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA

Eric Swalwell, 40, ein demokratischer Kongressabgeordneter, der auch in einem einflussreichen Geheimdienstkomitee sitzt, vertritt seit 2013 einen kalifornischen Distrikt. Er hatte enge Beziehungen zu Christine Fang, einer Chinesin, die vom FBI beschuldigt wurde, zwischen 2011 und 2015 im Rahmen einer Spionage aufstrebende lokale Politiker ins Visier genommen zu haben. Laut einer durchgesickerten US-Geheimdienstinfo arbeitete Frau Fang damals unter der Leitung des chinesischen Ministeriums für Staatssicherheit, als sie Spenden für Nachwuchspolitiker sammelte und sich mit jenen vernetzte, von denen sie glaubte, dass sie auf dem Vormarsch der nationalen Bekanntheit waren.

Sie stand nicht nur Herrn Swalwell nahe, sondern hatte über drei Jahre hinweg sexuelle Beziehungen zu zwei Bürgermeistern im Mittleren Westen. Bei einem Vorfall, der von der FBI-Überwachung erfasst wurde, hatte sie Sex mit einem Bürgermeister von Ohio in einem Auto. Als er sie fragte, warum sie an ihm interessiert sei, antwortete Frau Fang, dass sie ihr Englisch verbessern wolle…

Lesen Sie auch:  Biden schickt B-52-Bomber über den Persischen Golf

Der älteste Sohn des Präsidenten, Donald Jr., beschrieb Herrn Swalwell als „Bedrohung für die nationale Sicherheit“.

Die größte Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA dürfte aber der zukünftige Präsident Joe Biden sein!

Erstaunliche Enthüllungen über die verworrenen Beziehungen der gesamten Familie Biden wurden im Vorfeld der Wahl verschwiegen. Der Biden-Korruptionsskandal wurde vom demokratischen Medienkartell einfach ignoriert. Die korrupten chinesischen Geschäftsleute, mit denen die Bidens zusammengearbeitet hatten, hatten nicht nur nachweislich politischen Einfluss gekauft, sondern waren auch bekannt für ihre hochrangigen Verbindungen zur Kommunistischen Partei Chinas und zum Regime, aber auch zu Geheimagenten Chinas. Sie hatten sich die Bidens schon beizeiten einfach gekauft.

Die Bidens befassten sich schon 2017 mit CEFC und erstrebten einen Vertrag über 40 Millionen US-Dollar für Flüssigerdgas (LNG) mit CEFC, einem Energiekonglomerat mit Sitz in Shanghai, das bis Anfang 2018 in die Höhe schoss. Der Sohn des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, Hunter, fungierte als Point-Man. Als die New York Post die Details brachte, diffamierte praktisch das gesamte linke journalistische Establishment die Zeitung und behauptete, sie gebe russische „Desinformation“ weiter.

Aber es ist erst vorbei wenn es vorbei ist… „ Nichts kann das aufhalten was kommt. Das Beste kommt zum Schluss. Ihr werdet den Schluss des Films lieben!“ sagt Donald Trump

Auch wenn es momentan verdammt danach aussieht, Donald Trump und seine Patrioten geben das Land nicht einem Agenten des größten Konkurrenten preis. Seine Strategen lassen sich nicht eine haushoch gewonnene Wahl von den Medien und ein paar korrupten Richtern stehlen. Kaliber wie die Militäranwältin Sidney Powell haben tausende Beweise für die Erstellung einer Flut von Anklagen gesammelt, die vor den Supreme Court gebracht werden müssen. Es herrscht immer noch ein von Trump lange vor der Wahl eingebrachtes Notstandsrecht. Trump kann das „Martial Law“ ausrufen und das Militär wäre dann das letzte Mittel der Wahl.

Der von den Demokraten versuchte Putsch aus dem Innern ist Hochverrat und darauf steht die Todesstrafe

Joe Biden zieht mit größter Wahrscheinlichkeit nicht ins Weiße Haus ein. Eher landet er in einer Zelle in Guantanamo, denn dort gehört er auch hin. „Trust the Plan“ hat Q, die ominöse Quelle aus dem weißen Haus schon gefühlte 100 Mal geschrieben. Denn es gibt einen genialen Plan, bis ins kleinste Detail durchdacht. Erst wenn jede Kanone an ihrem Platz ist, wird das Signal zum Angriff gegeben. Man darf sein Pulver nicht zum falschen Zeitpunkt verschießen. Und man kann den Ladendieb erst überführen, wenn er den Laden verlassen hat.

Neuerscheinung: „Feindbild Putins Russland – Kalter Krieg 2.0“ – hier als Taschenbuch erhältlich, oder als PDF-Datei in unserem Download-Bereich.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.