Hat das S-400-System Trump zu einem Präsidenten des Friedens gemacht?

Über das historische Vermächtnis dieser vier ungewöhnlichen Jahre von Trumps Herrschaft über Amerika kann und wird endlos debattiert werden, aber er hat eine unbestreitbare Leistung, die kein anderer US-Präsident der jüngeren Vergangenheit erbracht hat – er hat keine neuen Kriege begonnen. Trump hat während seiner Amtszeit sicherlich viele karikaturhafte Drohungen gegen Nationen wie Nordkorea, den Iran, Venezuela und China ausgesprochen, aber letztendlich hat er nie den Abzug betätigt. Darüber hinaus stagnierten die militärischen Situationen, die er geerbt hat, mehr oder weniger, ohne dass es zu “Aufstockungen” oder Eskalationen kam.

Oberflächlich betrachtet sieht es so aus, als ob Trump seine Anti-Kriegs-Versprechen einhielt, indem er wie ein Kriegstreiber redete, aber letztendlich nichts tat. Bewusstes Nichtstun könnte in diesem Fall eine kraftvolle Form der direkten Aktion gewesen sein, um die USA aus einem neuen Sumpf mit ungewissen Siegbedingungen herauszuhalten. Wir sollten auch nicht vergessen, dass der Präsident bei seinem Amtsantritt im Oval Office sofort das jährliche Budget für die Streitkräfte erhöhte. Das könnte eine Form der Bestechung gewesen sein, um den militärisch-industriellen Komplex mit Trockenfutter zu versorgen, damit er nicht auf die Jagd nach Frischfleisch geht. Das war wahrscheinlich der “Preis” für vier Jahre Nichteinmischung. Es könnte jedoch eine alternative Sichtweise geben, warum die Trump-Ära so ungewöhnlich waffenscheu war.

Wenn wir ins Jahr 2017 zurückgehen, gab es einen Moment, in dem Donald Trump laut Fareed Zakaria wirklich “Präsident der Vereinigten Staaten wurde”. Am 7. April, zur Freude der Mainstream-Medien, gab Trump grünes Licht für den Start von 59 Tomahawk Cruise Missiles auf verschiedene Ziele in Syrien. Dies war ein seltener Akt echter stumpfer Aggression von Trump, aber was noch ungewöhnlicher war, war, dass es keinen Folgeschlag gab, es gab keinen Schritt zwei auf einer Roadmap, es gab einfach nichts. Nach diesem Schlag gab es keine Folgemaßnahmen von irgendeiner Relevanz. Das Einzige, was die amerikanischen Streitkräfte in Syrien erreicht zu haben scheinen, ist das “Hühnerspiel” mit den Russen – aus Langeweile.

Lesen Sie auch:  Die Chance der Ukraine auf rationales Verhalten

Vielleicht war die Logik eines einzigen großen Raketenangriffs, Assad davon zu überzeugen, sich zu ergeben wie die Japaner nach Hiroshima und Nagasaki. Washington folgt oft seiner eigenen Logik, aber es ist schwer vorstellbar, dass irgendwelche Analysten erwarten würden, dass sich diese Art von Strategie auszahlt.

Eine alternative Erklärung für den Raketenabschuss wurde von Gordon Duff von Veterans Today vorgebracht, der glaubte, dass der Angriff vor allem dazu diente, die Fähigkeiten der russischen S-400-Raketenabwehrsysteme in syrischem Besitz zu testen. Duff schrieb das Folgende:

“Veterans Today kontaktierte das syrische Informationsministerium bezüglich der bizarren Nachricht, dass 34 Tomahawk-Marschflugkörper einfach verschwunden seien. VT hatte sogar gemutmaßt, dass einige möglicherweise gegen andere Ziele eingesetzt wurden, und ging sogar so weit, eine mögliche Verschwörung vorzuschlagen, Palmyra zu treffen, um den ISIS-Angriff dort zu unterstützen.

Eine mögliche Bestätigung ist einfach die Anzahl der abgefeuerten Raketen, 59. Dies ist, was erforderlich wäre, um das russische Luftverteidigungssystem zu überwältigen, basierend auf der Anzahl der Trägerraketen, sowohl S-300 und S-400 und andere “cruise-fähigen” Systeme da draußen…”

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von Tim Kirby

Teilen Sie diesen Artikel:

2 Kommentare

  1. Diese Plänkeleien zwischen Rußland und den USA im Nahen Osten unter Trump werden noch harmlos erscheinen, wenn die Chinesen erst mal ihre Großmachtideen umsetzen, denn ihr kommunistischer Führer wird den eurasischen Raum, einschließlich Afrika noch davon überzeugen, daß es sinnvoller wäre, mit ihnen zu kooperieren, denn diese ganze Entwicklung ist kein Zufall, wenn man bis zu den Anfangszeiten Maos zurück blickt, der sich zuerst vom bürgerlichen und Adligen Etablisment befreite, mit einer unvorstellbaren Härte um im Kommunismus sein Heil zu finden.

    Sein Nachfolger Deng Xiao Ping hat sehr schnell erkannt, daß die Zerschlagung der internen Gegner die eine Seite der Medallie ist, aber ohne wirtschaftliche Entwicklung kein Fortkommen gewährt ist und somit hat er alle eingeladen, nach China zu kommen um über den Westen dieses Land stark zu machen, was in einer atemberaubenden Geschwindigkeit innerhalb von ca. 40 Jahren geschehen ist.

    Da die Chinesen derzeit vor Kraft strotzen ist die neue Devise, sich über Annäherung und Hilfe den Euro-Afrikanischen Raum geneigt zu machen und die USA dadurch mit ihrer Präsens zu verdrängen und auch dieses neue Vorhaben ist derzeit auf dem besten Wege zu gelingen, es sei denn, die USA wirken massiv dagegen, ansonsten werden die Chinesen mehr als die halbe Welt beherrschen und die USA sind dann nur noch Zuschauer und können sich auf die beiden amerikanischen Kontinente konzentrieren, die dann ehedem isoliert vom Weltgeschehen vor sich hindümpeln.

    Eine ganz merkwürdige Rolle spielt Europa in dieser überlebenswichtigen Frage und dazu gehört auch Rußland, denn ohne Gegenreaktion wird der Tag kommen, wo die Ausbreitung der Chinesen über den ganzen Subkontinent nicht mehr zu verhindern ist und deren Ambitionen sind keinesfalls zu unterschätzen, auf dieses Ziel arbeiten sie schon seit Jahrzehnten hin und niemand wird sie aufhalten, weil sie beseelt sind vom alten Machtanspruch des Kaiserreiches, auch hinsichtlich ihrer Demütigungen durch die ehemaligen Besatzer, wenn auch heute unter roter Flagge.

  2. Amerikanische Präsidenten waren und sind immer nur Marionetten des US Kriegs- und Banken Clans.

    Das Problem was die heutigen Militärs haben ist, dass ihre hight tech Waffen meist sehr unzuverlässig sind. —– Trump hat seinerzeit über 100 Tomahawk Cruise Missiles von 2 Kriegsschiffen starten lassen; aber eben nur ca. 50 haben ihr Ziel erreicht – angesichts dieses fragwürdigen Ergebnisses haben die Yankees dann wohl auf weitere Versuche auch verzichtet.
    Bei den Russen hat auch sehr viel nicht so funktioniert, wie man sich das gedacht hatte. Das hat der russische Verteidigungsminister Schoigu auch mal traurig eingeräumt.
    Die einzigen, die ihr Ding auf diesem Sektor total cool durchziehen sind die Israelis – die handeln konsequent und ohne langes Palaver.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.