Die OeNB attackiert die digitale Euro-Agenda der EZB mit einer Pro-Bargeld-Kampagne

Während die EZB dem Bargeld den Kampf ansagt, geht die OeNB einen anderen Weg und verteidigt die Banknoten und Münzen mit einer Werbekampagne.

Von Redaktion

Der „Krieg gegen das Bargeld“ der EZB tobt schon seit Jahren. Am direktesten begann er 2016, als die EZB die Entscheidung traf, die Produktion der 500 Euro-Banknote einzustellen.

Wie damals schon klar wurde, ist dies kein schlechter Weg, um ein globales Verbot von Papiergeld zu starten, und alles natürlich im Namen der Bekämpfung von „Steuerhinterziehung, Finanzkriminalität, Terrorismus und Korruption“.

Seitdem eskalierte der „Krieg gegen das Bargeld“ zu negativen Zinssätzen… auf dem gesamten Kontinent (und bis hin zu Investment-Grade-Krediten) und zuletzt direkt zu einem Vorstoß in Richtung eines digitalen Euro.

Dies geschieht in einer Zeit, in der die Wachstumsrate der im Umlauf befindlichen europäischen Währung gerade in den zweistelligen Bereich gesprungen ist, das schnellste Tempo in diesem Jahrzehnt, was stark darauf hindeutet, dass die EZB einen Anreiz haben wird, alle im Umlauf befindliche Währung zu verfolgen und zu kontrollieren… idealerweise durch die Umwandlung in digitales Geld.

Loading...

In einem Bericht, der die Vor- und Nachteile der Einführung eines digitalen Euros darlegt, sagte die EZB, dass dieser „die Ziele des Eurosystems unterstützen könnte, indem er den Bürgern eine sichere Form von Geld in der sich schnell verändernden digitalen Welt bietet.“ Damit ist natürlich gemeint, dass die Möglichkeit erhalten bleibt, nach Belieben digitale Gelder von europäischen Konten einzuzahlen - und abzuheben - und dabei Banken überflüssig zu machen.

Der Vorstoß in Richtung zentralbankgestützter digitaler Währungen deckt sich mit Klaus Schwabs Vision einer Post-Covid-„Great-Reset“-Welt, die wir akzeptieren müssen, um „Revolutionen zu vermeiden“, die in der Tat wegen dieses Mannes stattfinden werden.

All das führt uns zu einer ziemlich interessanten Situation, da die Oesterreichische Nationalbank eine Informationskampagne zur Unterstützung des Bargelds gestartet hat, was sie scheinbar auf einen direkten Kollisionskurs mit der EZB bringt.

Am 1. Januar 2002 hat der Euro den Schilling als Bargeld abgelöst und ist seit fast 20 Jahren zum alltäglichen Begleiter geworden. Doch wie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten (DWN) berichten, unterstreicht die aktuelle Kampagne der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) die Bedeutung des Bargeldes, das in Österreich nach wie vor das beliebteste Zahlungsmittel ist und laut dpa 79 Prozent des gesamten Zahlungsverkehrs ausmacht. Wir berichteten ebenfalls über die Liebe der Österreicher zum Bargeld.

Im Durchschnitt haben die Österreicher demnach 121 Euro in ihren Geldbörsen. OeNB-Direktor Eduard Schock verweist auf aktuelle Daten der Europäischen Zentralbank (EZB): „Auch die in der vergangenen Woche veröffentlichten Ergebnisse der SPACE-Studie der EZB zeigen, wie wichtig Bargeld im Alltag der Menschen ist.“

Österreich gehört neben Deutschland, Spanien, Portugal, Malta, Griechenland, Zypern und Italien zu den „bargeldlastigsten“ Ländern in Europa.

Aber, so die DWN weiter, Bargeld ist mehr als nur ein Zahlungsmittel. Bargeld ist Teil des täglichen Lebens, es schafft Identität und hilft, die eigenen Finanzen im Griff zu haben. Die OeNB startet ab heute eine Informationskampagne in Print- und Online-Medien und hebt weitere besondere Eigenschaften des Euro-Bargeldes hervor:

Bargeld ist Europa - 340 Millionen Menschen in ganz Europa zahlen täglich mit Euro-Banknoten und -Münzen. Sie sind ein fester Bestandteil des Alltags geworden und erleichtern den Handel, das Reisen, Studieren, Leben und Arbeiten im Ausland. Die Gemeinschaftswährung ist eines der greifbarsten Symbole der europäischen Integration.

Bargeld ist Technologie - In einer Euro-Banknote stecken viele hochtechnologische Elemente, die den Euro zu einer der fälschungssichersten Währungen der Welt machen. Ein besonderer Vorteil: Die Echtheit lässt sich auch ohne technische Hilfsmittel mit den einfachen Prüfschritten FÜHLEN - SEHEN - KIPPEN überprüfen. Die hohen Sicherheitsstandards der Euro-Banknoten zeigen Wirkung: Die Falschgeldzahlen in Österreich und ganz Europa sind rückläufig.

Bargeld ist lernen - Ob während der Ausbildung, im Berufsleben oder in der Pension: Geld spielt immer eine wichtige Rolle. Aber auch der Umgang mit dem eigenen Geld muss gelernt werden. Banknoten und Münzen unterstützen dabei, die Ausgaben besser im Blick zu haben und so einen Überblick über die eigenen Finanzen zu behalten.

Da stellt sich die Frage, ob die Führungsspitze der OeNB nicht bald schon von der Politik ausgetauscht wird. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gilt ja als „glühender Europäer“ und dürfte wohl auch entsprechend auf die „Meinung“ seiner EU-Freunde setzen.

Neuerscheinung: „Feindbild Putins Russland – Kalter Krieg 2.0“ – hier als Taschenbuch erhältlich, oder als PDF-Datei in unserem Download-Bereich.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.