Die NATO sehnt sich nach einem Konflikt

Das von den USA geführte NATO-Militärbündnis ist wie ein Kriegsjunkie – es muss Konflikte und Spannungen injizieren, um eine „Lösung“ für seine Existenz zu finden.

Von Finian Cunningham / Antikrieg

Die pathologische Sucht der NATO wurde mit der Veröffentlichung ihres Missionsdokuments in der vergangenen Woche mit dem Titel „NATO 2030 – Vereint für eine neue Ära“ noch deutlicher.

Wenn man zwischen den Zeilen liest, wird deutlich, dass die Planer des Bündnisses verzweifelt nach einer öffentlichen Begründung suchen, „um relevant zu bleiben“ – mehr als 70 Jahre nach der Gründung des Militärblocks 1949 zu Beginn des Kalten Krieges mit der Sowjetunion.

Und sie finden die „Lösung“ für ihre Existenzberechtigung, indem sie die angeblichen Bedrohungen durch Russland und China zur Sprache bringen. Der Kalte Krieg muss aufrechterhalten werden, sonst wird die NATO zum Katzenjammer. Und das kann der Junkie nicht haben.

Der zivile NATO-Führer Jens Stoltenberg überzeichnete die Aggression, indem er Russland und China beschuldigte, sich „von der Arktis bis zum Atlantik“ „uns anzunähern“. Praktischerweise, so der NATO-Chef, bestehe das Mittel zur Bewältigung dieser „Herausforderung“ darin, dass das Bündnis noch mehr Streitkräfte an den Grenzen Russlands und vermutlich auch Chinas stationiert.

Loading...

Im Rahmen einer Realitätsprüfung veröffentlichte das russische Kommando der Baltischen Flotte diese Woche Daten, aus denen hervorgeht, dass die Vereinigten Staaten in den letzten 12 Monaten eine Verfünffachung der strategischen Bomberflüge in der Nähe der westlichen Grenzen Russlands im Vergleich zum Vorjahr durchgeführt haben. Diese Flugzeuge sind in der Lage, Atomwaffen abzuwerfen. Dies geschah in der Amtszeit Präsident Trumps, der angeblich „weich“ gegenüber Russland sein und versuchen sollte, die bilateralen Beziehungen zu „normalisieren“.

Lesen Sie auch:  USA: Der vorsätzlich entfachte Bürgerkrieg

Darüber hinaus stationieren die USA und die NATO-Mitglieder Polen und Rumänien Raketen, die in der Lage sind, Russland innerhalb weniger Minuten nach dem Start zu erreichen.

In der Zwischenzeit hat Washington eine weitere Rüstungskontrollinstitution, das Open Skies Treaty (Abkommen über den Offenen Himmel) gekündigt, was bedeutet, dass Russland daran gehindert wird, planmäßige Überwachungsflüge durchzuführen, um eine mögliche militärische Aufrüstung der USA zu überwachen.

Zuvor hatte die Trump-Administration im vergangenen Jahr den INF-Vertrag (Intermediate-Range Nuclear Forces) aus der Zeit des Kalten Krieges verworfen, der den Weg für den Einsatz so genannter „taktischer“ Atomwaffen der Amerikaner in Europa gegen Russland ebnen könnte. Auch hier sollte Trump angeblich ein „Handlanger“ Russlands sein. Verschont uns mit diesen Dingen!

Die USA und ihre NATO-Verbündeten beabsichtigen auch, mehr taktische Atomwaffen in der Nähe des chinesischen Territoriums zu stationieren. Das würde erklären, warum Washington aus dem INF-Vertrag ausgestiegen ist. Während die Amerikaner Russland beschuldigten, diesen Vertrag gebrochen zu haben, lag der wahre Grund darin, dass Washington sich selbst freie Hand verschaffte, um ansonsten verbotene Waffen in offensiver Position gegenüber China einzusetzen.

Also, wer bedroht hier wen? Die „Aufgabenbeschreibung“ der NATO, in der Russland und China beschuldigt werden, zunehmend eine Bedrohung darzustellen, ist offenkundig absurd. Sie stellt die Realität auf den Kopf und artikuliert sich in unverschämter Doppelmoral oder unverhohlener Doppelzüngigkeit.

Die NATO ist süchtig danach, sich Feinde zu schaffen, weil sie einen Weg finden muss, um die Ausgaben von fast 1.000 Milliarden Dollar pro Jahr für Militärmaschinen zu rechtfertigen. Das sind die kombinierten Ausgaben der USA und ihrer NATO-Verbündeten für „Verteidigung“. Das entspricht etwa dem 20-fachen der Ausgaben Russlands für sein Militär und dem Fünffachen der Ausgaben Chinas.

Lesen Sie auch:  Amerikas absurde Außenpolitik

Der militärisch-industrielle Komplex ist eine entscheidende Komponente, um den westlichen Kapitalismus voranzutreiben. Industrielobbyisten und lukrative Spenden sorgen dafür, dass Politiker in Washington und Europa gekauft werden, um fröhlich nach ihrer Pfeife zu tanzen und die militärische Geldbeschaffungskette am Laufen zu halten.

Aber darüber hinaus ist die NATO die Speerspitze des US-Imperialismus. Ohne die politische Deckung durch die NATO hat Washington nicht die Fassade des „Multilateralismus“, wenn es Kriege auf dem ganzen Planeten führen will. Die NATO zusammenzuhalten oder „relevant zu bleiben“, wie ihre Planer euphemistisch sagen, ist wesentlich, um die kriminellen Operationen des US-Imperialismus zu beschönigen.

Mit einer kühnen orwellschen Verzerrung der Realität macht die NATO dann eine Kehrtwende und beschuldigt Russland und China, den Weltfrieden und die globale Sicherheit zu bedrohen.

Ominöserweise spricht der designierte Präsident Joe Biden von einer Stärkung des NATO-Bündnisses, während er mit dem Finger auf Russland und China zeigt. Und Amerikas europäische Lakaien scheinen bei der Aussicht auf mehr Abenteurertum in der NATO in Schwärmerei zu verfallen. Amerika „ist wieder da“, wie Biden erklärt, und die europäischen Lakaien sind begeistert.

Die Wahnsinnigen laufen Amok in der Irrenanstalt NATO. Die Kriegsjunkies sehnen sich nach einem Schuss. Angesichts des Zusammenbruchs der westlichen kapitalistischen Volkswirtschaften und der zunehmenden sozialen Probleme ist die Gefahr sehr real, dass die Halluzinationen der NATO in Bezug auf Russland und China am Ende zu einem Krieg führen könnten.

Neuerscheinung: „Feindbild Putins Russland – Kalter Krieg 2.0“ – hier als Taschenbuch erhältlich, oder als PDF-Datei in unserem Download-Bereich.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.