Putin sagt, er sei nicht bereit, Biden als US-Präsidenten anzuerkennen

Für Präsident Putin gibt es derzeit noch keinen triftigen Grund, die Wahl Bidens zum US-Präsidenten anzuerkennen. Noch gibt es kein amtliches Endergebnis.

Von Redaktion

Es dauerte etwas mehr als 10 Tage, bis China Joe Biden gratulieren konnte, nachdem die Massenmedien ihn zum Sieger der Wahl vom 3. November erklärt hatten. Am 14. November sagte Wang Wenbin, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, auf einer täglichen Pressekonferenz, dass „wir Herrn Biden und Frau Harris unsere Glückwünsche aussprechen“ und fügte hinzu, dass „wir die Wahl des amerikanischen Volkes respektieren“.

Die strategische Verzögerung Chinas bestand darin, nicht den Eindruck zu erwecken, dass die Regierung Biden, die weithin als Pro-China-Administration angesehen wird (vor allem nach den jüngsten Enthüllungen über die aggressiven Versuche Pekings, Hunter Bidens Loyalität zu kaufen), ihre Wurzeln hat, wodurch es für Joe Biden schwierig wird, sich weiter in eine China-freundliche Richtung zu drehen.

Doch während China Biden nun offiziell als gewählten US-Präsidenten anerkennt, erkennt Russland Biden noch immer nicht an.

Am Sonntag sagte der russische Präsident Wladimir Putin, er sei zwar bereit, mit jedem US-Führer zusammenzuarbeiten, aber er sei immer noch nicht bereit, den Wahlsieg von Joe Biden anzuerkennen.

Loading...

„Wir werden mit jedem zusammenarbeiten, der das Vertrauen des amerikanischen Volkes hat“, sagte Putin heute Morgen im russischen Fernsehen.“

„Aber dieses Vertrauen kann nur einem Kandidaten geschenkt werden, dessen Sieg von der gegnerischen Partei anerkannt worden ist, oder nachdem die Ergebnisse auf legitime, legale Weise bestätigt worden sind.“

Putin bezeichnete die Entscheidung des Kremls, Biden nicht zu gratulieren, als „eine Formalität“ ohne Hintergedanken. Und in einer amüsanten Wendung sagte Putin, als er gefragt wurde, ob dieser Schritt den Beziehungen zwischen den USA und Russland schaden könnte: „Da gibt es nichts zu beschädigen, sie sind bereits ruiniert.“

Lesen Sie auch:  Trump gegen Biden: Gehört die Zukunft den Patrioten oder den Globalisten?

Ein Sprecher des Kremls sagte zuvor, dass Putin Bidens Sieg erst dann anerkennen werde, wenn die juristischen Anfechtungen der Kampagne von Präsident Trump unmittelbar nach dem Wahltag vor Gericht geklärt seien.

Putins letzte Äußerungen trafen ein, kurz bevor am Sonntag bestätigt wurde, dass die Trump-Administration sich aus dem Vertrag über den Offenen Himmel zwischen den beiden Nationen zurückgezogen hatte. Berichte über Trumps Pläne, sich aus dem Vertrag zurückzuziehen, tauchten erstmals im Frühjahr auf. Im August zog sich die Trump-Administration aus einem anderen Waffenvertrag mit Russland zurück, dem 1987 unterzeichneten INF-Vertrag (Intermediate-range Nuclear Forces).

 

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.