Autoland Deutschland – bald ohne Verbrennungsmotorenproduktion?

BMW, Daimler und VW ziehen die Motorenproduktion aus Deutschland ab. Die „grüne“ Politik wirkt und zerstört das Rückgrat der deutschen Industrie.

Von Michael Steiner

Um den Automobilstandort Deutschland steht es schlecht. Die industriefeindliche Politik der Bundesregierung, unterstützt von den Grünen, sorgt für deutliche Rückschläge. So verkündete beispielsweise BMW, dass man in Deutschland künftig keine Verbrennungsmotoren mehr herstellen werde. Motoren für Benzin und Diesel werden nun aus Großbritannien und Österreich geliefert, während man das BMW-Werk in München auf Elektroautos umstellen werde.

Allerdings ist der Markt für Elektroautos gering. Dank der „Energiewende“ und hoher Ökosteuern sind die Strompreise extrem hoch, was sich auch in Zukunft kaum ändern wird. Denn: die Abschaltung von Gas-, Kohle- und Atomkraftwerken und die Umstellung auf die sogenannte „grüne Energie“ wird dafür sorgen, dass die Bundesrepublik immer stärker auf Stromimporte angewiesen sein wird. Und das wird nicht billig.

Auch Daimler will keine Verbrennungsmotoren mehr in Deutschland herstellen – sondern (zusammen mit Geely) woanders in Europa und in China. Stattdessen setzt man auch hier auf den Bau von Elektromotoren in der Bundesrepublik.

Und wie sieht es bei Volkswagen aus? Ab 2026 will man die Entwicklung bei Verbrennungsmotoren einfrieren. Das heißt: auch hier ist bald die Luft raus. Bereits in zehn Jahren könnte auch bei VW das Aus kommen.

Loading...

Für die deutsche Industrie, die nach wie vor stark von der Automobilindustrie geprägt ist, bringt dies enorme Umwälzungen mit sich – und wohl auch den Verlust von zehntausenden Arbeitsplätzen, da die Umstrukturierungen ziemlich sicher mit umfangreichen Rationalisierungsmaßnahmen einher gehen dürften. Maßnahmen, die auch die Zulieferbetriebe drastisch zu spären bekommen werden.

Lesen Sie auch:  Deutschland deine Gewerkschaften

Dabei gäbe es bereits seit Jahren Patente für besonders sparsame Verbrennungsmotoren, die jedoch oftmals von der Ölindustrie aufgekauft wurden, damit sie nicht umgesetzt werden. Immerhin müsste man nur die Energieeffizienz deutlich steigern um mit weniger Sprit mehr Leistung zu generieren. Damit wären Verbrennungsmotoren auch für die nächsten Jahrzehnte noch problemlos einsatzfähig.

Doch im modernen Deutschland ist kein Platz mehr für die Industrie und noch weniger für Verbrennungsmotoren, seit die Greta-Jünger quasi einen stillen Putsch durchführten und die deutsche Politik quer durch die Bank gekapert haben.

Neuerscheinung: „Feindbild Putins Russland – Kalter Krieg 2.0“ – hier als Taschenbuch erhältlich, oder als PDF-Datei in unserem Download-Bereich.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Die Grünen sind neoliberal genau wie die Sozialdemokraten. Was die mit Schröder angerichtet haben, das kriegt man alles gar nicht mehr zusammen. Schroder hat sich einen Aufsichtsratsposten bei Gazprom ergaunert und Fischer hält Vorträge vor Investmentbankern und ist Lobbyist für die Nabucco-Pipeline.

    Die Grünen waren mal der Schrecken der Chemie- und Pharmaindustrie und alle waren überzeugt, wenn die an die Regierung kämen, ist das das Ende für Bayer und Co.
    Das war wohl der schwerste aller Irrtümer.
    Von der Deregulierung der Börsen, Bankenrettung, dem Überwachungsstaat, dem GEZ-Gesetz, dem Windradwahn mal ganz abgesehen.

    In der Piratenpartei gabe es auch ein Hauen und Stechen. Da ging’s so gnädig zu wie auf dem Schlachtfeld. Und so war das auch bei den Grünen. Die sind vom Wolf gefressen worden: Großmutter, warum hast du so große Ohren?

    Die einzigen, die noch koscher sind, sind außerparlamentarische Friedensbewegte ohne NGO im Nacken und Gammler. Weil die keine Interessenskonflikte haben.

    Was die Parteien antreibt, keine Ahnung? Die treffen völlig irrationale Entscheidungen.

  2. Gut für die Elite die die Geschicke der Welt regiert dass die absolute Mehrheit so denkt wie sie. Nur dadurch ist es möglich alles wie gewünscht zu erreichen.
    Schon als der Fürst zum Bischof sagte: „Du hältst sie dumm und ich halte sie arm!“ Hat die Masse das bis heute nicht verstanden und zwar unabhängig welche politische Religion vorhanden ist. Das hieß einmal „Cujus regio ejus religio“ auch das hat sich nicht geändert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.