US-Kommandeur: Truppen können zur Verteidigung der Senkaku-Inseln entsandt werden

Kommentare zu Beginn der großen gemeinsamen Marineübungen zwischen USA und Japan.

Von Dave DeCamp / Antikrieg

Der Chef der US-Streitkräfte in Japan sagte am Montag, dass US-Truppen zur Verteidigung der Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer entsandt werden könnten, was die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und China im Pazifik noch verschärft. Die Inseln, in China als Diaoyu-Inseln bekannt, stehen im Mittelpunkt eines Seestreites zwischen Tokio und Peking.

„Unsere heutige Ankunft sollte lediglich zeigen, dass wir in der Lage sind, ziemlich einige Menschen zu bewegen, aber dieselbe Fähigkeit könnte genutzt werden, um Kampftruppen zur Verteidigung der Senkaku-Inseln zu entsenden oder auf andere Krisen und Eventualitäten zu reagieren“, sagte Generalleutnant Kevin Schneider. Der Kommandeur führte auch eine Liste von, wie er es nannte, „bösartigen Aktivitäten“ Pekings in der Region an.

Schneider äußerte sich vom Deck eines japanischen Zerstörers in den Gewässern südlich von Japan aus, der den Startschuss für Keen Sword 21 gab, eine umfangreiche Marineübung, die gemeinsam von den USA und Japan durchgeführt wurde. Die 10-tägigen Militärübungen finden alle zwei Jahre statt. An den diesjährigen Übungen werden 9.000 US-Soldaten, etwa 37.000 japanische Soldaten sowie 20 Schiffe und 170 Flugzeuge teilnehmen.

Loading...

Eine militärische Konfrontation zwischen Japan und China über die Senkakus könnte die Vereinigten Staaten von Amerika aufgrund eines gegenseitigen Verteidigungsabkommens zwischen Washington und Tokio hineinziehen.

Die Senkakus bilden nur einen maritimen Streit zwischen China und seinen Nachbarn, in den sich die Vereinigten Staaten von Amerika eingemischt haben. Die USA haben ihre militärischen Aktivitäten im Südchinesischen Meer verstärkt, wo sich die Ansprüche Pekings und mehrerer südostasiatischer Länder überschneiden. Im Juli wiesen die USA die meisten Ansprüche Pekings auf die Gewässer formell zurück.

Lesen Sie auch:  Ist der Ausstieg aus Syrien im Gange? US-Konvois ziehen aus Nordost-Syrien ab

Die Vereinigten Staaten von Amerika, Japan, Indien und Australien bilden ein informelles Bündnis, das als Quad bekannt ist. Die USA streben an, diese Gruppe in ein formelleres Sicherheitsbündnis umzuwandeln, um Peking in der Region entgegenzuwirken. Nächsten Monat wird Australien zum ersten Mal seit 2007 gemeinsam mit den anderen Ländern des Quad an den jährlichen Malabar-Marineübungen vor der indischen Küste teilnehmen. Es wird das erste Mal in den letzten Jahren sein, dass die vier Länder multilaterale Militärübungen gemeinsam durchführen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.