Russland startet Kaukasus-2020-Übungen

Mehr als 80.000 Soldaten, darunter auch welche aus anderen Ländern, nehmen an der diesjährigen Kaukasus-Übung des russischen Militärs teil.

Von Redaktion

Russland hat am Montag die strategischen Übungen für Kaukasus 2020 gestartet, teilte das russische Verteidigungsministerium mit und wies darauf hin, dass insgesamt über 80.000 Personen an den Übungen beteiligt sind.

Das Ministerium teilte mit, dass die strategischen Übungen „Kaukasus 2020“ auf mehreren Übungsplätzen des südlichen Militärbezirks stattfinden werden.

Kampfflugzeuge des südlichen Militärbezirks Russlands sind im Rahmen der Kaukasus-2020-Übungen, die am Montag begannen, im Kampfeinsatz, teilte der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums mit.

„Die Besatzungen der Su-27 und Su-30SM Kampfflugzeuge des Südlichen Militärbezirks sind auf operativen Flugplätzen in der Republik Krim, den Regionen Krasnodar, Stawropol und Rostow im Rahmen der strategischen Gefechtsstandübungen „Kaukasus-2020″ im Kampfeinsatz“, teilte das Ministerium mit.

Loading...

Etwa 80.000 Personen werden an den Übungen teilnehmen, teilte das Ministerium mit.

Neben Russland werden Militäreinheiten aus Armenien, Weißrussland, China, Myanmar und Pakistan an den Übungen beteiligt sein. In etwa 1.000 ausländische Soldaten werden an den Übungen teilnehmen. Vertreter von Aserbaidschan, Indonesien, Iran, Kasachstan, Tadschikistan und Sri Lanka werden als Beobachter fungieren.

Die Kaukasus-2020-Übung findet vom 21. bis 26. September auf dem Territorium des südlichen Militärbezirks im Schwarzen und Kaspischen Meer unter der Leitung des Chefs des russischen Generalstabs Armeegeneral Valery Gerasimov statt. Bis zu 12.900 Soldaten werden in Episoden eingesetzt, die im Wiener Dokument der Verhandlungen über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen von 2011 behandelt werden.

Spread the love
Lesen Sie auch:  USA beschuldigen Russland, das Vertrauen in die Briefwahl untergraben zu wollen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.