Haustiere versichern – Was muss eine Versicherung können?

Heutzutage ist für Tierhalter eine immer sinnvolle Option, sich zu überlegen, eine bestimmte Versicherung für die Tiere abzuschließen. Schließlich kann immer mal etwas passieren; entweder verursacht das Tier einen Schaden oder es kann auch selbst zu Schaden kommen. Bei einem verursachten Schaden kann es schnell einmal in schwindelerregende finanzielle Beträge gehen. Vor allem aber in Sachen Tierkrankenversicherung sollte man hier eher zu viel als zu wenig investieren. Schließlich sind Behandlungen nicht immer unbedingt günstig. Doch auch andere Versicherungen können je nach Situation Sinn ergeben. Dabei sollte man auch unbedingt immer Vergleiche anstellen, ob sich eine Versicherung lohnt oder ob sie wirklich notwendig ist. Schließlich unterscheiden sich viele Versicherungen stark voneinander in Hinblick auf Beiträge und Leistungen. Ein Überblick.

Tierhaftpflicht

Bei der Tierhaftpflichtversicherung versichert man sich dagegen, dass Hunde oder Katzen irgendeinen großen Schaden verursachen. Diese werden im Normalfall nicht von der normalen Haftpflichtversicherung übernommen. Dass Schäden entstehen, ist dabei eigentlich gar keine Seltenheit. Schließlich kann es sehr schnell einmal passieren, dass zum Beispiel ein Hund einmal eine teure Vase im Haus eines Freundes oder Nachbarn umwirft. Oder eine Katze läuft derart ungelegen auf die Straße, dass ein Auto ausweichen muss und deshalb einen Unfall baut. Meist werden Tierhaftpflichtversicherungen auch in Kombination mit einer Tierkrankenversicherung und einer Tier-OP-Versicherung angeboten.

Tierkrankenversicherung

Natürlich können nicht nur Menschen sondern auch Haustiere von jetzt auf gleich krank werden und eine Behandlung benötigen. In diesem Fall ist es sehr sinnvoll, über eine abgeschlossene Tierkrankenversicherung zu verfügen. Hierbei werden im Krankheitsfall von Tieren verschiedene Behandlungskosten übernommen. Dazu zählt meist die Behandlung beim Tierarzt. Manchmal kann es jedoch vorkomme, dass zum Beispiel Kastrationen, Impfungen oder Aufenthalte in Tierkliniken von der Tierkrankenversicherung ausgeschlossen sind. In diesem Fall könnten beispielsweise Zusatzversicherungen abgeschlossen werden. Auf diese Art und Weise ist man immer und überall gut gegen Krankheitsfälle oder physische Schäden des Haustiers geschützt. Meist werden Tierkrankenversicherungen auch in Kombination mit einer Tierhaftpflichtversicherung und einer Tier-OP-Versicherung angeboten.

Tier-OP-Versicherung

Ebenfalls sinnvoll kann auch eine Tier-OP-Versicherung sein. Ebenso wie bei der Tierhaftpflicht- und der Tierkrankenversicherung wird diese Versicherung für Katzen und Hunde angeboten. Stehen für das Haustier medizinisch notwendige Operationen an, so werden hier die Kosten übernommen. (Sind die OPs nicht zwingend medizinisch notwendig, ist dies allerdings nicht der Fall. Darunter fällt beispielsweise die Kastration.) Bei teuren Operationen unter Vollnarkose sowie bei anfallenden Folgekosten dessen ist man mit einer Tier-OP-Versicherung immer gut beraten. Meist werden Tier-OP-Versicherungen auch in Kombination mit einer Tierhaftpflichtversicherung und einer Tierkrankenversicherung angeboten.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...