Chrupalla: Deutschland gibt „Erpressungsversuchen von Brandstiftern nach“

„Die geplante Aufnahme von Migranten aus dem Flüchtlingslager Moria in Griechenland stößt bei der AfD auf massive Kritik. Parteichef Chrupalla attackiert die Bundesregierung.

Von Redaktion

AfD-Chef Tino Chrupalla hat die Entscheidung der Bundesregierung scharf kritisiert, nach dem Brand im Lager Moria Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufzunehmen. Ein Schritt, der auch wegen des Drucks quer durch die Parteienlandschaft vollzogen wurde.

„Jetzt wird so getan, als würden wir die Welt retten, wenn wir 1500 Migranten aufnehmen. Tatsächlich geben wir dem Erpressungsversuch von Brandstiftern nach, die das Leben von Tausenden Frauen und Kindern aufs Spiel gesetzt haben, um nach Deutschland zu kommen“, sagte Chrupalla in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). „Das kritisiere ich. Denn so etwas kann und wird Nachahmer hervorrufen, wie wir auf Samos bereits gesehen haben.“

Statt Flüchtlinge aufzunehmen, müsse den Griechen geholfen werden, die katastrophalen Verhältnisse in den Flüchtlingslagern zu verbessern, sagte der AfD-Co-Vorsitzende. „Und das muss Aufgabe aller europäischen Staaten sein, nicht nur von uns Deutschen.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse das Thema in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft „ganz oben auf die Tagesordnung setzen“.

Chrupalla fügte hinzu: „Mal ehrlich: Die EU-Länder wollen mehrheitlich eine andere Migrationspolitik als Deutschland. Das wollen Union, SPD, Grüne und Linke nicht akzeptieren. Sprich, da, wo es ihnen nicht in den Kram passt, wollen sie die politischen Mehrheiten in der EU nicht anerkennen und eigene Wege gehen.“

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Östliches Mittelmeer - das "Schwarze Loch" in der politischen Landschaft der Region

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. An diesen Kölner Orten haben Frauen besonders große Angst

    Venloer Straße: „Häufig sexuelle Übergriffe“
    Ebertplatz: „Sexuelle Belästigung und Übergriffe“
    Innerer Grüngürtel: „Keine Beleuchtung“
    Hohenzollernring: „Männergruppen, die Frauen belästigen, vor allem am Wochenende“
    Haltestelle Friesenplatz: „Belästigungen durch Obdachlose und betrunkene Männer“
    Christophstraße/Mediapark: „Riesige Tiefgarage, sehr unübersichtlich. Viele Drogenabhängige, die offen konsumieren. Hier braucht es Sicherheitspersonal und Kameras.“
    Bereich Hansaring: „Zwielichtige Klientel. Abends viele Männergruppen, die sexistische Kommentare abgeben. Kein Sicherheitspersonal“

    1. Die Frauen wählen die Angst-Parteien. Und die setzen auf Frauen.
      Eine Erklärung wäre das Stockholm-Syndrom, daß sie Sympathien für ihre Unterdrücker entwickeln.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.