Milliarden in Kryptowährungen fließen aus China

Inmitten von Handelskriegen suchen wohlhabende Chinesen nach Wegen, die Beschränkungen der Kapitalflucht zu umgehen.

Von Redaktion

Laut einer neuen Studie, die in einem Bericht von Bitcoin.com zitiert wird, sind in den vergangenen 12 Monaten inmitten der Handelskonflikte des Landes mehr als 50 Milliarden Dollar in Krypto-Währungen aus China geflossen.

Ostasien ist der weltweit größte Markt für Kryptowährungen, auf den etwa 31 Prozent aller Krypto-Transaktionen in den letzten 12 Monaten entfielen.

In einem Auszug aus dem demnächst erscheinenden Bericht “2020 Geography of Cryptocurrency” erklärte Chainalysis, dass mehr Kryptowährungen aus Ostasien an ausländische Adressen versandt wurde als aus anderen Regionen.

“Über 50 Milliarden Dollar reisten von ostasiatischen Adressen an Adressen in anderen Regionen, verglichen mit etwas mehr als 38 Milliarden Dollar für Westeuropa, der Region, die wertmäßig die nächstgelegene ist, die aus der Region verschickt wurde”, berichtete das Unternehmen.

Loading...

Der größte Teil des Abflusses von Kryptogeld kam aus China, sagte Chainalysis und stellte fest, dass Peking den Bürgern nur erlaubt, den Gegenwert von 50.000 Dollar pro Jahr aus dem Land zu bewegen. Wohlhabende Chinesen haben jedoch Wege gefunden, die Beschränkungen zu umgehen, etwa über Immobilien und Briefkastenfirmen, aber die Behörden haben gegen solche Methoden hart durchgegriffen.

“Kryptowährungen könnte einen Teil der Flaute auffangen”, stellte das Unternehmen fest und fügte hinzu: “In den letzten 12 Monaten, in denen Chinas Wirtschaft unter Handelskriegen und der Abwertung des Yuan zu verschiedenen Zeitpunkten gelitten hat, haben wir erlebt, wie Kryptowährungen im Wert von über 50 Milliarden Dollar von in China ansässigen Adressen an Adressen im Ausland transferiert wurden.”

Lesen Sie auch:  Warum hat China seine Bevölkerungspolitik revidiert?

“Wir können uns 50 Milliarden Dollar als die absolute Obergrenze für die Kapitalflucht über die Kryptowährung aus Ostasien in andere Regionen vorstellen”.

Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China

Die Beziehungen zwischen den USA und China haben sich in den letzten Wochen massiv verschlechtert, da sich die beiden Mächte über Themen wie die Covid-19-Pandemie, Hongkong und Xinjiang streiten.

“Ein robuster professioneller Markt” und ein “extrem aktiver” Einzelhandelsmarkt treiben das Handelsvolumen von Kryptowährungen in Ostasien an, so Chainalysis. Ungefähr 90 Prozent des gesamten Krypto-Handelsvolumens, das in einem bestimmten Monat aus der Region transferiert wird, ist von “professioneller Größe” – Transaktionen im Wert von mehr als 10.000 Dollar.

Ostasiatische Kryptoprofis scheinen auch eine breite Palette von Vermögenswerten häufig zu Spekulationszwecken zu handeln, im Gegensatz zu Nordamerika, wo sich die Profis mehr auf Bitcoin konzentrieren und länger halten, berichtete Bitcoin.com.

“Die Liquidität des ostasiatischen Marktes macht ihn auch zu einem Markt, der einem sich selbst tragenden Markt am nächsten kommt”, sagte Chainalysis.

Stablecoins

Die meisten Transaktionen in China wurden in Form von Stablecoins getätigt, und allein auf Tether entfielen 18 Milliarden Dollar der Abflüsse.

“Stablecoins wie Tether sind besonders nützlich für die Kapitalflucht, da ihr an den USD gebundener Wert bedeutet, dass Benutzer, die große Beträge im Tausch gegen ihre Fiat-Währung ihrer Wahl verkaufen, sicher sein können, dass es unwahrscheinlich ist, dass sie auf der Suche nach einem Käufer ihren Wert verliert”, so Chainalysis in dem Bericht.

Tether blieb in China auch nach dem Verbot von Krypto-Handelsplattformen durch Peking im Jahr 2017 beliebt. Händler gehen oft an außerbörsliche Schalter, um Stablecoins, in der Regel Tether, zu kaufen und zum Handel an Krypto-Börsen zu schicken, berichteten Finanzmagnaten. Angesichts der Nachfrage wird die Stablecoin auf dem chinesischen Markt sogar zu einem Premiumpreis verkauft.

Lesen Sie auch:  Die jüngsten geopolitischen Entwicklungen deuten auf eine bessere Zukunft hin

Neu im Download-Bereich: Geopolitik 01/2020 – Kampf um die Weltmeere – Schauplatz Südchinesisches Meer (kostenloses ePaper)

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.