Das Ende des Imperiums

Das Zeitalter der US-Herrschaft ist vorbei.

Von Andrew J. Bacevich / Antikrieg

Das Ende des Zweiten Weltkriegs leitete die Ära der amerikanischen Herrschaft ein, in der die Vereinigten Staaten von Amerika politisch, wirtschaftlich und militärisch die mächtigste Nation der Welt waren. Dennoch durchlebte das amerikanische Volk während dieser Periode der globalen Vorherrschaft Amerikas eine scheinbar endlose Abfolge von innenpolitischen Krisen, Umwälzungen und Katastrophen. Die Vormachtstellung im Ausland hielt es, das überzeugt war von seinem einzigartigen Platz in der Menschheitsgeschichte, nicht fern von den Prüfungen und Drangsalen, die routinemäßig über andere, “gewöhnlichere” Nationen hereinbrachen.

Doch auch die Vorgänge im eigenen Land untergruben nicht den tief verwurzelten Glauben, dass die Geschichte die Vereinigten Staaten – und niemanden sonst – zur Führung der Welt berufen hatte. Selbst als die Präsidenten von Harry Truman bis Barack Obama zu Hause mit drängenden Herausforderungen rangen (für Truman waren es Rasse und McCarthyismus, für Obama Rasse und die Große Rezession), bezeugten sie ausnahmslos alle die Unverzichtbarkeit der Nation. Sie betrachteten es als ihre Pflicht, dies zu tun. Alle fanden daher Wege, um zu verhindern, dass innenpolitische Probleme Amerikas Behauptung der Einzigartigkeit unter den Nationen untergraben. Die Führung der Welt hatte Vorrang vor der Auseinandersetzung mit den Widersprüchen und Unzulänglichkeiten, die den American Way of Life beeinflussen. So wurde von 1945 bis zum Ende des 20. Jahrhunderts die Schaffung einer “perfekteren Union” gegenüber dem Unterfangen “Suche im Ausland nach Monstern, die es zu zerstören gilt” in den Hintergrund gedrängt.

Ungeachtet der Turbulenzen an der Heimatfront blieb die Überzeugung unerschütterlich, dass die Vereinigten Staaten von Amerika dazu berufen sind, eine globale Führungsrolle zu übernehmen. Sogar 1968, als Attentate, Rassenunruhen und die weit verbreitete Ablehnung eines zutiefst unpopulären Krieges die Nation dem Zerfall gefährlich nahe brachten, hielt diese Überzeugung an. Zwei Jahrzehnte später scheint der Fall der Berliner Mauer diese Überzeugung für alle Zeiten bestätigt zu haben. Wir waren in der Tat, wie vermeintlich seriöse US-Politiker verkündeten, die “unverzichtbare Nation” und dazu bestimmt, dies bis ans Ende aller Zeiten zu bleiben. Diesen Glauben brachte man uns bei.

Lesen Sie auch:  Die antichinesische Rhetorik wächst

Jetzt, nur drei Jahrzehnte, nachdem das Ende des Kalten Krieges sein scheinbar entscheidendes Urteil gefällt hat, ist die Barriere zwischen dem, was “da draußen” und dem, was “hier hinten” geschieht, durchbrochen worden. Außenpolitik und Innenpolitik vermischen sich zunehmend. Eine direkte Folge davon ist, dass sich die amerikanische globale Führung als auffallend unzuverlässig darstellt.

Loading...

In einem Zeitpunkt, in dem die Medienberichterstattung suggeriert, dass Trump alles und alles Trump ist, ist es wichtig festzuhalten, dass diese Vermischung lange vor seiner Präsidentschaft stattgefunden hat. Es begann am 9/11, als sich etwas ereignete, das nie hätte passieren dürfen – ein verheerender Angriff auf die Vereinigten Staaten selbst. Die Amerikaner wachten plötzlich auf und erkannten, dass eine globale Führung, wie sie von den Vereinigten Staaten praktiziert wird, schmerzhafte Rückschläge hervorrufen kann.

Verstärkt wurde dieser Schock für das System durch weitere unangenehme Überraschungen. Zuerst kamen die Kriege in Afghanistan und im Irak, die das stärkste Militär der Welt gewinnen sollte, aber nicht gewann, obwohl es schreckliche Verluste erlitt und Billionen von Dollar ausgab. Dann folgten Episoden von verblüffender Unfähigkeit der politischen Autoritäten. Der Hurrikan Katrina war ein Beispiel von vielen, das zeigte, dass die Verantwortlichen keine Ahnung hatten, wie sie die Bevölkerung, für die sie verantwortlich waren, schützen sollten. Dicht auf den Fersen von Katrina folgte die schlimmste Wirtschaftskrise seit der Depression, was darauf hindeutete, dass die mit der Verwaltung der Wirtschaft betrauten Personen inkompetent waren, sich bestechen ließen oder beides.

Im Jahr 2016 reagierten die Wähler mit der Ablehnung des Establishments und wählten einen völlig unqualifizierten Möchtegern-Präsidenten ins Amt, der versprach, “den Sumpf trockenzulegen” und “Amerika an die erste Stelle” zu setzen. Donald Trump hat keines dieser Versprechen gehalten. Jetzt, da sich das Ende seiner ersten Amtszeit nähert, ist das eigentliche Vermächtnis seiner Präsidentschaft klar geworden: noch mehr Unfähigkeit, Ahnungslosigkeit und Inkompetenz, alles verstärkt durch Trumps Markenzeichen – Narzissmus, Vulgarität, tosendes Getue als harter Bursche und lässige Effekthascherei.

Lesen Sie auch:  US Army enthüllt Reichweite der neuen Hyperschallwaffe

Die Geschichte wird Trump zweifellos hart beurteilen. Als US-Präsident hat er sich als ein miserabler Flop erwiesen. Trump hat es nicht geschafft, die Kriege zu beenden, die er zu beenden gelobt hatte. Trotz all seiner selbstgepriesenen Fähigkeiten als Dealmaker besteht seine Bilanz vor allem aus unerfüllten Versprechen. Er hat es auch versäumt, die Bedrohung, die von COVID-19 ausgeht, wirksam anzugehen – oder auch nur anzuerkennen. Als direkte Folge der verspäteten und stümperhaften Reaktion seiner Regierung auf die Pandemie übersteigt die Zahl der Todesopfer in den Vereinigten Staaten heute die schwindelerregende Zahl von 125.000. Trump übernimmt natürlich keine Verantwortung für dieses Ergebnis. Die schlimmste wirtschaftliche Katastrophe seit der Besetzung des Weißen Hauses durch Herbert Hoover vor fast einem Jahrhundert ist der Pandemie dicht auf den Fersen. Die Weltwirtschaftskrise “gehörte” Hoover. Gleichermaßen “gehören” Trump die wirtschaftlichen Folgen des Great Lockdowns. Wieder einmal weigert er sich, die Verantwortung zu übernehmen.

Und schließlich gibt es Trumps typisch gefühllose und unbeholfene Reaktion auf die Welle der zivilen Unruhen, die durch den Polizistenmord an George Floyd in Minneapolis ausgelöst wurde.

Wenn man auf die jüngste Vergangenheit der Nation zurückblickt, bleibt den verblüfften Amerikanern nur noch die Frage: Wie konnte es dazu kommen? Und was können wir tun, um aus der schrecklichen Krisensituation, in der wir uns befinden, herauszukommen?

Eine Teilantwort auf die erste Frage lautet: zu lange haben die herrschenden Eliten zugelassen, dass die angeblichen Verpflichtungen der globalen Führung Vorrang vor der Sorge um das kollektive Wohlergehen des amerikanischen Volkes hatten. Dies war eine bewusste Entscheidung der Führer beider politischer Parteien. Wir leben jetzt mit den Folgen dieser Entscheidung, wobei das Fortbestehen des Rassismus nur ein Beispiel dafür ist, was diese Vernachlässigung hervorgebracht hat. Dennoch verdient betont zu werden: die Vernachlässigung war nicht Trumps Werk; er war lediglich ihr ironischer Nutznießer. Ihre Opfer sind wir.

Lesen Sie auch:  US-Druck stärkt russisch-chinesische Partnerschaft

Eine vorläufige Antwort auf die zweite Frage muss mit diesem Eingeständnis beginnen: die Ära der US-Herrschaft ist vorbei. Die Amerikaner können es sich nicht länger leisten, der in Elitekreisen geschätzten Fiktion ihrer Unverzichtbarkeit zu frönen. Tatsächlich ist die Sonne über dem amerikanischen Imperium untergegangen. Es ist untragbar geworden, das Wohlergehen des amerikanischen Volkes den angeblichen Imperativen einer globalen Führung unterzuordnen und damit zuzulassen, dass Rassismus, Ungleichheit und andere Probleme zu Hause schwelen.

Eine massive Neuordnung der nationalen Prioritäten ist erforderlich. Es versteht sich von selbst, dass Trump nicht in der Lage ist, einer solchen Neuordnung vorzustehen. Doch ob jemand anderer in der Mainstream-Politik dazu in der Lage ist, bleibt eine sehr offene Frage.

Neu im Download-Bereich: Geopolitik 01/2020 – Kampf um die Weltmeere – Schauplatz Südchinesisches Meer (kostenloses ePaper)

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.