Washingtons Kalter Krieg mit China wird schwere Schäden verursachen

Der Kalte Krieg der USA mit China in einer globalen Wirtschaft bringt Verbündete ins Kreuzfeuer und wird schwere Schäden verursachen.

Von Finian Cunningham / Antikrieg

US-Außenminister Mike Pompeo fordert „eine Allianz der Demokratien“, um China zu konfrontieren. Das läuft auf einen neuen Kalten Krieg hinaus, in dem Länder gezwungen werden, sich entweder auf die Seite Washingtons oder Pekings zu stellen.

Es ist ein klassisches tyrannisches Machtspiel Washingtons, doch ironischerweise sind es die Amerikaner, die Peking beschuldigen, die „neue Tyrannei“ in der Welt zu verkörpern.

Eine derart polarisierte Abgrenzung des Planeten, wie sie von Washington festgelegt wurde, ist jedoch in einer globalen Wirtschaft, die hochgradig integriert ist, von den Verbraucher- und Finanzmärkten bis hin zu den Lieferketten, unmöglich.

Ein Nachrichtenbericht in dieser Woche unterstreicht einmal mehr, dass selbst das amerikanische Militär bei der Lieferung von Seltenerdmetallen, die in seinen Waffensystemen verwendet werden, auf China angewiesen ist.

Loading...

Tatsächlich ist die gesamte US-Wirtschaft von China abhängig, das der größte Handelspartner Amerikas ist. Im Jahr 2019 hatten die USA ein Handelsdefizit von 345 Milliarden Dollar gegenüber China, trotz der dreijährigen „Making America Great Again“-Politik unter Präsident Donald Trump.

Das Defizit mit China macht etwa die Hälfte des gesamten Handelsungleichgewichts der USA mit dem Rest der Welt aus. Und so ist es schon seit vielen Jahren. Die selbstherrliche Idee, China „abzuschneiden“, wie Trump sagt, dass er dies vorhat, ist also leichtfertig dahergeredet.

Das ist es auch, was es so sinnlos macht, die Feindseligkeit des Kalten Krieges gegenüber China zu verschärfen. Die Schließung von Konsulaten und die Erhebung von Anklagen wegen angeblicher Spionage führen nur zu einer Pattsituation, die die Vereinigten Staaten von Amerika nicht wirklich durchsetzen oder sich leisten können – im wahrsten Sinne des Wortes.

Lesen Sie auch:  US-Spionageflugzeug tarnte sich vor China als "malaysisches Flugzeug"

Dasselbe gilt für die amerikanischen Verbündeten, die Washington drängt, sich an einer Schlacht des Kalten Krieges zu beteiligen. Australien, Großbritannien, Kanada u.a. sind in ein ideologisches Kreuzfeuer geraten, das zu schweren Verlusten für ihre Volkswirtschaften führen wird. Australische Landwirte zahlen bereits einen schmerzlichen Preis, nachdem China Exportaufträge storniert hat, weil Canberra wegen provozierender Coronavirus-Klagen gegen Peking als Stellvertreter Washingtons angesehen wird.

Pompeo war diese Woche in London, wo er die „freie Welt“ aufforderte, China die Stirn zu bieten. Vorausgegangen war die Ankündigung der britischen Regierung in der vergangenen Woche, ein Partnerschaftsabkommen mit der chinesischen Firma Huawei zur Modernisierung der britischen Telekommunikation abzubrechen. Auslöser für diesen Schritt war der starke Druck der Trump-Regierung auf London, China wegen angeblicher „nationaler Sicherheitsrisiken“ zu verprellen. Aber die britischen Behörden werden wahrscheinlich schädliche Auswirkungen auf die britische Wirtschaft zu spüren bekommen. Die Modernisierung der Telekommunikationsinfrastruktur wird sich verzögern und kostspielig sein.

Darüber hinaus ist China ein wichtiger Handelspartner mit dem Vereinigten Königreich, wie mit den meisten Ländern, da es nach den USA die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist. Da das Vereinigte Königreich nach Brexit ein neues globales Handelsumfeld entwirft, wird es den guten Willen Chinas mehr denn je benötigen.

Auch die Europäische Union ist in Bezug auf Handel und Investitionen von China abhängig. Das würde erklären, warum sich die europäischen Staats- und Regierungschefs Washingtons polarisierende Politik der Zersplitterung der Welt in eine dem Kalten Krieg ähnliche Vereinnahmung fürchten. Eine solche Nullsummendarstellung der Welt ist in einer integrierten Weltwirtschaft einfach unhaltbar und nicht tragfähig. Die Beziehungen zu China abzubrechen ist, als würde man sich die Nase abschneiden, um sein Gesicht zu verunstalten.

Lesen Sie auch:  Amerika gegen Russland: Waghalsigkeit mit Atombombern riskiert Beginn eines katastrophalen Krieges

Während des Kalten Krieges mit der Sowjetunion war die Welt zwischen den beiden Blöcken weitgehend isoliert. Es gab nur minimale wirtschaftliche Verflechtungen. Ein Eiserner Vorhang konnte aufgrund der starren Trennung zwischen Wirtschaft und Kommunikation aufrechterhalten werden. Diese Art der künstlichen Isolation ist in der heutigen zunehmend vernetzten Welt unmöglich.

Selbst Pompeo gibt dies zu, wenn auch in abwertender Weise. In einer Grundsatzrede in dieser Woche bemerkte er verächtlich: „Im Gegensatz zur Sowjetunion ist China tief in die Weltwirtschaft integriert … Die UdSSR war von der freien Welt abgeschottet. Das kommunistische China befindet sich bereits innerhalb unserer Grenzen.“

Wenn selbst das Pentagon sich den Realitäten der Weltwirtschaft und seiner Abhängigkeit von China bei lebenswichtigen Gütern beugen muss, dann sollten wir wissen, dass der neue Kalte Krieg, den Washington mit China anstrebt, ein Hirngespinst ist. Es ist alles leere Rhetorik, um eine Ideologie des Konflikts zu rechtfertigen, die Washington wegen seines anachronistischen Anspruchs auf globale Vorherrschaft verfolgen muss.

Leider werden viele Länder, einschließlich der so genannten Verbündeten, durch die Durchsetzung seiner feindseligen, gespaltenen Weltsicht wirtschaftlich leiden. Und die ganze Zeit über werden die internationalen Spannungen auf einen gefährlichen Siedepunkt gebracht.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.