US-Feindseligkeit treibt mehrere Maßnahmen gegen China an

US-Außenminister Mike Pompeo schwört, China wegen Covid-19 „einen Preis zahlen“ zu lassen.

Von Jason Ditz / Antikrieg

In der amerikanischen Außenpolitik ist die Rede von einem neuen Kalten Krieg zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und China nach wie vor in aller Munde. Es werden Anschuldigungen gegen die 5G-Systeme von Huawai erhoben, dann wieder geht es um die Covid-19-Verschwörungen. Überall und immer hat die Regierung entschieden, dass China schuldig ist und zahlen muss.

Während einer virtuellen Veranstaltung sagte Außenminister Mike Pompeo, dass jeder Außenminister der Welt anerkennt, „was China mit dem Coronavirus gemacht hat“, und er sei zuversichtlich, dass die Welt „sie einen Preis zahlen lassen wird“.

Das Coronavirus ist nur der jüngste Vorwand, um gegen China vorzugehen. Die Vereinigten Staaten von Amerika weisen Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer weiterhin zurück und unterstützen alle Nationen, deren Ansprüche sich mit denen Chinas kreuzen. Sie haben mit Sanktionen gedroht und schicken routinemäßig Kriegsschiffe in die Nähe der Inseln, um China herauszufordern.

Das Südchinesische Meer scheint am wahrscheinlichsten der Bereich zu sein, in dem es zu einem unmittelbaren Konflikt kommen könnte, da US-Schiffe in den von China beanspruchten Gewässern dieses bewusst provozieren. Die USA neigen dazu, eine Handvoll Schiffe oder Flugzeuge zu entsenden, und könnten leicht einen Zwischenfall provozieren, der zu einem Krieg eskalieren könnte.

Loading...

Sogar kleine Probleme wie Huawei, wo das Interesse der Vereinigten Staaten von Amerika an der Kontrolle von Telekommunikationssoftware zu Behauptungen führte, dass die USA möglicherweise ausländische Konkurrenten unterstützen müssten, nur um Systeme zu gewährleisten, die der US-Überwachung förderlicher sind, haben zu potenziellen Brandherden geführt. Dazu gehören Probleme wie die Verhaftung von hochrangigen Huawei-Vertretern durch Kanada auf Weisung der Vereinigten Staaten von Amerika.

Lesen Sie auch:  Überraschung bei Covid-19- und Sars-Immunität

Die Verfolgung Chinas ist so weit gediehen, dass das Weiße Haus sagt, es schließe weitere Sanktionen für vieles nicht aus, auch nicht für Streitigkeiten über Hongkong. Es wird erwartet, dass China bei solchen Sanktionen Vergeltungsmaßnahmen ergreifen und eine neue Runde von Handelskriegen riskieren wird. Trump zögert im Moment mit neuen Sanktionen, wohl wegen des Risikos.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.