Russland liefert das erste arktische Öl an China

Der Schlüssel-Alliierte Russlands, China, hat von Russland das erste in der Arktis geförderte Erdöl über den Nördlichen Seeweg erhalten. Auch Europa wird von dort aus beliefert.

Von Redaktion

Die Sicherung einer führenden Position bei der Erkundung und Erschließung der riesigen Gasvorkommen in der Arktis ist seit langem ein wesentlicher Bestandteil der Gesamtvision von Präsident Wladimir Putin, die Macht seines neuen Russland zu projizieren. Sie hat es Russland nicht nur ermöglicht, seine Produktion von verflüssigtem Erdgas (LNG) dramatisch zu steigern – endlich in Übereinstimmung mit Russlands Status als Öl- und Gas-Supermacht, wie Putin es sieht -, sondern sie hat es Russland auch ermöglicht, in Zukunft der wichtigste Gaslieferant für China zu werden. Da Russlands Präsenz auf dem arktischen Gassektor jetzt extrem groß ist, war es nur natürlich, dass man eine entsprechende Entwicklung des Erdölsektors erwartete, und genau dies ist jetzt im Gange.

In der vergangenen Woche schickte Russlands Gazprom Neft, die nach Produktionsmenge drittgrößte Ölgesellschaft des Landes und der Ölarm des staatlichen Gasgiganten Gazprom, seine erste Ladung in der Arktis gefördertes Öl über den Nördlichen Seeweg (NSR) nach China. Diese Lieferung nach Osten kommt zu den bestehenden westlichen Exporten über den NSR nach Europa hinzu. Nach Angaben von Gazprom Neft dauerte es 47 Tage, um eine vollständige Ladung von 144.000 Tonnen süßem, leichtem Novy Port-Öl von den Erschließungen der Jamal-Halbinsel in den chinesischen Hafen Yantai am Bohai-Meer zu liefern, und zwar von der nordwestlichen russischen Stadt Murmansk aus.

„Erfolgreiche Erfahrungen mit dem Verkauf von arktischem Öl auf dem europäischen Markt und ein tiefer Einblick in die asiatisch-pazifischen Märkte ermöglichen es Gazprom Neft, den asiatischen Partnern Novy Port Öl mit einem einzigartigen ganzjährigen Logistikschema anzubieten“, sagte Anatoly Cherner, stellvertretender Generaldirektor für Logistik, Verarbeitung und Verkauf von Gazprom Neft, letzte Woche.

Lesen Sie auch:  Minenräumübungen: China bereitet sich auf eine Invasion Taiwans vor

Erst im August 2018 unternahm man mit einem großen und verstärkten Containerschiff auf der NSR die erste Versuchsfahrt (vom fernöstlichen russischen Hafen Wladiwostok über die ostsibirische und die Laptewsee nach St. Petersburg). Seitdem verläuft seine Entwicklung als wichtiger Transportweg für russische Kohlenwasserstoffe in den Osten parallel zu den früheren Entwicklungen von Russlands zweitgrößtem Gasproduzenten (nach Gazprom), Novatek, bei seinen LNG-Projekten, die sich auf die Jamal-Region konzentrieren und die es nun zur Lieferung von Ladungen sowohl in den Osten als auch in den Westen nutzen.

Loading...

Nachdem das Management von Novatek jede Phase seines Jamal-Halbinsel-Projekts (Jamal LNG) budget- und termingerecht abgeschlossen hatte – trotz des vollen Gewichts der US-Sanktionen, die im Jahr 2014 infolge der Rückkehr der Krim gegen Russland verhängt werden – bis zur Verspätung des im vergangenen Jahr angekündigten vierten Zuges, waren Gazprom und Gazprom Neft gezwungen, zu folgen.

Viel mehr soll von Gazprom Neft kommen, die 2013 mit dem Export von Öl begann, das in der arktischen Explorations- und Entwicklungsregion Russlands gefördert wird, und seitdem mindestens 40 Millionen Tonnen Öl – einschließlich der Mischungen ARCO (Prirazlomnoje Feld) und Novy Port (Novoportovskoye Feld) – in verschiedene europäische Länder geliefert hat. Im Großen und Ganzen ist das Novy-Port-Ölfeld mit Reserven von mindestens 250 Millionen Tonnen (rund 1,8 Milliarden Barrel) eines der größten Öl- und Gaskondensatfelder in der russischen Arktis.

Mit einem inzwischen bewährten System, das zusammen mit Novatek entwickelt wurde – einschließlich der Ölförderplattform Prirazlomnajaja, dem Ölterminal Arctic Gates im Golf von Ob, einer verstärkten Tankerflotte der Eisklasse, einschließlich LNG-Schiffen, Geleiteisbrechern und einem Offshore-Terminal für Öltransporte in Murmansk – kann Gazprom Neft nach eigenen Angaben ganzjährig (zu minimalen Kosten) Öl nach Europa transportieren.

Lesen Sie auch:  Warum Amerikas Wirtschaftskrieg gegen China scheitert

Im Osten gibt es mehr natürliche Einschränkungen, da sehr dickes Eis Lieferungen außerhalb der Sommerperiode für einen Großteil der Zeit extrem schwierig macht und die Kosten höher sind als die nach Europa. Zuvor war die Ölsorte Novy Port, die letzte Woche über die NSR nach China verschifft wurde nicht von Russland nach Osten exportiert worden, sondern eher nach Europa.

Der enorme Schlag für den europäischen Raffineriesektor führte jedoch dazu, dass die Nachfrage zurückging, während die Nachfrage in China um ein Vielfaches zurückging und sich viel schneller wieder vollständig erholte.

Russlands zweitgrößter Ölkonzern, Lukoil, führte im vergangenen September ebenfalls eine Testlieferung von Rohöl mit seiner Varandey-Mischung durch. Diese hat sehr ähnliche Spezifikationen wie die Mischung von Novy Port, wobei letztere eine API-Gravitation von 35 Grad und einen Schwefelgehalt von 0,1 Prozent aufweist, während Varandey eine API-Gravitation von 35-37 Grad und einen Schwefelgehalt von etwa 0,5 Prozent aufweist.

Gleichzeitig mit der Erschließung neuer Exportrouten für sein Öl arbeitet Gazprom Neft darauf hin, die Ölmengen aus der Arktis, die es dem Osten anbieten kann, drastisch zu erhöhen. Im Jahr 2017 erwarb sie die Erschließungsrechte an den Feldern Tazovskoye und Severo-Samburgskoye in der Jamalo-Nenzen-Region, wobei die Untergrundnutzungsrechte für den Block Tazovskoye bis 2025 und die für den Block Severo-Samburgskoye bis 2027 laufen.

Das Feld Tazovskoye verfügt schätzungsweise über förderbare Ölreserven von mindestens 72 Millionen Tonnen, Kondensatreserven von 4,6 Millionen Tonnen und nicht-assoziierte Gasreserven von mindestens 183,3 Milliarden Kubikmetern. Die geschätzten Ölreserven des Severo-Samburgksoye Blocks liegen mit 90,5 Millionen Tonnen sogar noch höher.

Zuvor waren nur ein Jahr zuvor das riesige Öl- und Gasfeld Novoportskoje (geschätzte förderbare Reserven von mehr als 250 Millionen Tonnen Rohöl und Kondensat sowie mehr als 320 Milliarden Kubikmeter Gas) und das Öl- und Gasfeld Vostotschno-Messojachskoje (förderbare Reserven von mehr als 470 Millionen Tonnen Öl- und Gaskondensat sowie 188 Milliarden Kubikmeter Gas) in Betrieb genommen worden.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.