Prognose: Ab 2060 nimmt die Weltbevölkerung ab

Das ständige Bevölkerungswachstum auf unserem Planeten könnte bereits in vierzig Jahren ein Ende finden. Zumindest dann, wenn sich die Prognosen bewahrheiten.

Von Marco Maier

Bereits seit den 1960ern sinkt die globale Geburtenrate immer weiter ab. Damals gebar eine Frau noch im Schnitt 4,6 Kinder, heute sind es 2,4. Doch bereits im Jahr 2050 könnte sie auf 1,7 und im Jahr 2100 auf gar nur mehr 1,5 fallen. Zum „Bestandserhalt“ ist eine Fertilität von 2,1 nötig.

Sollte es keine gravierenden Ereignisse (z.B. einen dritten Weltkrieg oder vernichtende Pandemien) geben, hieße dies laut dem Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) an der University of Washington, dass die Weltbevölkerung bis zum Jahr mit 9,7 Milliarden Menschen ihren Höhepunkt erreichen würde, um dann bis zum Jahr 2100 auf 8,8 Milliarden zu schrumpfen.

Die Studie kam zu dem alarmierenden Ergebnis, dass die Gesamtbevölkerung in 23 Ländern bis zum Jahr 2100 voraussichtlich um mindestens die Hälfte zurückgehen wird, darunter Italien, Japan, Polen, Portugal, Südkorea, Spanien und Thailand.

Loading...

Einige der im Bericht aufgeführten Beispiele sind im Folgenden aufgeführt:

  • Japan: von etwa 128 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 60 Millionen im Jahr 2100
  • Thailand: von 71 Millionen auf 35 Millionen
  • Spanien: von 46 Millionen auf 23 Millionen
  • Italien: von 61 auf 31 Millionen
  • Portugal: von 11 Millionen auf 5 Millionen
  • Südkorea: von 53 Millionen auf 27 Millionen

Allerdings werden in dieser Studie die möglichen Massenmigrationen – insbesondere aus Afrika, welches eine rasante Zunahme der Bevölkerung erwartet – nicht berücksichtigt.

Lesen Sie auch:  Covid-Studie: 60 Prozent der Menschen sind offenbar natürlich immun

Man muss nur einmal berücksichtigen, dass unter den gegenwärtigen Zuständen Niger bis 2100 ein Bevölkerungswachstum von 765 erwartet. Der Chad folgt mit +710 Prozent, der Südsudan mit +594 Prozent.

Zum Vergeich: Die Bevölkerung Lettlands soll um 78 Prozent, jene El Salvadors um 77 Prozent schrumpfen. Puerto Rico (-70 Prozent), Jamaica (-69 Prozent) und die Vereinigten Arabischen Emirate (-65 Prozent) stehen nicht viel besser da.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Wäre Schrumpfen nicht schlecht……2060 der Beginn dafür. Und…..die 40 Jahre bis dort hin? Was wird denn da los sein???? 40 Jahre sind eine oder 2 Generationen. Da wird man dann schon begriffen haben, wie Nachwuchs entsteht? Und daß Sex nicht zur Bettgymnastik erfunden wurde. Bis2060 gibt es sicher einige Milliarden mehr. Wie schnell wird der Schrumpfprozeß denn ablaufen und wer wird den steuern? Hat man schon in den 80-Jahren gemeint, kann da passieren, was da will, Menschen werden immer Bettspiele mit Folgen machen. Die Erde wird irgendwann, wenn sie eingehüllt in Menschenkörpern ist, aus ihrem Gleichgewicht kommen. Ist dieses Thema so emotionenbesetzt, wird sich da zu spät erst etwas ändern !!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.