Menschenhandel online – verkauft US-Firma Wayfair als Möbel getarnte Kinder?

Betreibt das Unternehmen Wayfair einen gewerbsmäßigen Kinderhandel? Entsprechende Anschuldigungen gehen herum.

Von Eva Maria Griese

Die Aufbewahrungsmöbel auf der Online Seite des zeitgenössischen US-Möbelhändlers Wayfair sind in zweierlei Hinsicht auffällig: Sie kosten als gewöhnliche Metallschränke satte 13.000 – 15.000 Dollar, nur weil ihre Artikelbezeichungen allesamt ungewöhnliche Mädchennamen sind. Vergleichbare Möbel kosten einen Bruchteil. Die Luxus-Schränke heißen Neriah, Yaritza, Alyvia und Samiyah. Und Mädchen mit exakt diesen Namen werden seit kurzem vermisst. Die 16-jährige Yaritza zum Beispiel seit dem 10. Juni 2020.

Das Suchbild für das vermisste Mädchen.

Newsweek berichtete, dass in einem Beitrag auf der Social-Media-Website von Reddit die hohen Kosten für die Möbel – zusammen mit der Tatsache, dass jedes Objekt mit einem weiblichen Namen versehen wurde – als potenzieller Beweis für einen angeblichen Skandal genannt wurden.

Die Firma Wayfair dürfte inzwischen ihre womöglich sogar ernst gemeinte Pointe dieses 27 Sekunden langen Werbevideos angesichts des sich anbahnenden Skandals längst bereut haben…

Danke an Carla C, Segers-Adrian für ihre informative Seite mit Schwerpunkt Missbrauch!

Loading...

In einer Erklärung sagte Wayfair: „Diese Behauptungen sind natürlich nicht wahr.“

Als Antwort auf die Theorie des Sexhandels sagte ein Reddit-Benutzer: „Nun, wie wäre es mit der Tatsache, dass wenn Sie die Artikelnummer eines dieser nach Mädchen benannten Produkte nachschlagen, Sie sehen, dass das Bild in jeder unzensierten Suchmaschine angezeigt wird (wie Yandex) Bilder von Kindern in Bikinis zeigt? Was halten Sie davon?“

Beim Kauf eines ebenso überteuerten Sofas öffnet sich für die Lieferadresse ein Fenster, in dem der Artikel mit Namen eines eben so vermissten jungen Schwarzen aufscheint. Sehr viele Zufälle für angeblich unverdächtige „Ware“…

Kurz nachdem die Beiträge viral geworden waren, hatte Wayfair die Artikel von der Website entfernt.

In einer Erklärung gegenüber Newsweek am Freitag sagte ein Sprecher von Wayfair: „Diese Behauptungen sind natürlich nicht wahr.“

„Bei den fraglichen Produkten handelt es sich um industrielle Schränke, deren Preis exakt ist.“

„In der Erkenntnis, dass die vom Lieferanten bereitgestellten Fotos und Beschreibungen den hohen Preis nicht ausreichend erklärten, haben wir die Produkte vorübergehend von der Website entfernt, um sie umzubenennen und eine ausführlichere Beschreibung und Fotos bereitzustellen, die das Produkt genau darstellen, um den Preis zu verdeutlichen.“

Die Wayfair-Verschwörungstheorien kommen ein Jahr nach einem Streik, der stattfand, nachdem die Mitarbeiter erfahren hatten, dass Wayfair vom Verkauf von Betten an Haftanstalten mit Migrantenkindern profitiert hatte. 500 Wayfair-Mitarbeiter hatten daraufhin den Hauptsitz des Unternehmens in Boston verlassen.

Die Verschwörungstheorie hatte viele Menschen zu der Annahme veranlasst, dass der CEO von Wayfair, Niraj Shah, zurückgetreten sei, was bis zum 16.07 aber noch nicht passiert ist.

Das türkische Fernsehen überrascht mit investigativem Journalismus, der in deutschen Medien mit der Lupe gesucht werden muss, und dennoch schwer zu finden ist. Ein türkischer Sender berichtete kürzlich schon über die grausame Herstellung des Jungbrunnen-Hormons Adrenochrome durch das Foltern von Kindern. Einzig der mutige Sänger Xavier Naidoo hatte das Thema mal angeschnitten und musste dafür massive Schelte einstecken.

Und aktuell berichtet der türkische Sender A Haber auch über den Wayfair Skandal. Dankenswerterweise wurde bereits eine deutsch Übersetzung hinzugefügt.

Eine umfangreichere Zusammenfassung mit weiteren Details bringt der Kanal Lion Media:

Menschenhandel, Pädophilie und das Foltern von Kindern zur Gewinnung des Hormons Adrenochrome als Jungbrunnen für die Eliten scheint sehr viel weiter verbreitet zu sein als bisher angenommen. Auch in Deutschland kommen fast täglich Meldungen über Verhaftungen von Kinderschändern. Insider vermuten sogar weitreichende unterirdische Tunnel, in denen entführte und vermisste Kinder unter verheerenden Umständen für diese Zwecke gehalten werden.

Dieter Nuhr bringt dieses Thema knackig als angebliche Satire, aber angesichts der zahlreichen Enthüllungen bleibt einem das Lachen im Halse stecken.

 

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.