Kleine Waffenscheine: Deutsche decken sich mit Schreckschusswaffen ein

Die Zahl der kleinen Waffenscheine in Deutschland steigt weiter an. Immer mehr Menschen kaufen Schreckschusswaffen und wollen diese mit sich führen.

Von Redaktion

Immer mehr Menschen in Deutschland kaufen eine Schreckschusswaffe auf. Die Zahl der kleinen Waffenscheine stieg in den vergangenen zwölf Monaten um rund 44.000 auf 686.000. Das ergab eine Umfrage der „Rheinischen Post“ unter den 16 Bundesländern. Die Polizeigewerkschaft GdP bezeichnet Trend als „äußerst beunruhigend“.

„Mehr private Waffen schaffen nicht mehr Sicherheit – im Gegenteil“, sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek. Eine Schreckschusspistole sei auf dem ersten Blick kaum von einer regulären Waffe zu unterscheiden. „Das erschwert der Polizei die Arbeit enorm“, beklagte Radek.

Die Anzahl der kleinen Waffenscheine in Deutschland steigt schon seit fünf Jahren kontinuierlich. 2014 waren es noch 260.000. Seitdem sind die ausgestellten Berechtigungen für Schreckschusswaffen auf das Zweieinhalbfache gestiegen. Pro 1000 Einwohner haben die Schleswig-Holsteiner die meisten Scheine (10,4), gefolgt vom Saarland (10,2) und NRW (9,5). Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 8,2, die wenigsten Berechtigungen gibt es in Hamburg (4,4).

„Der Waffenschein sollte auch beim Kauf vorgelegt werden müssen“, fordert Irene Mihalic, innenpolitische Sprecherin der Grünen. Die GdP fordere schon lange, dass die Waffen und ihre Besitzer beim Kauf registriert werden, sagt Radek.

Loading...

Anders sieht es Mathias Middelberg, innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag: „Es ist für sich genommen nichts Schlechtes, dass immer mehr Bürger von ihrem Recht Gebrauch machen, eine Schreckschusswaffe zu erwerben und mitzuführen.“ Einen Anlass für stärkere Regulierung sieht er nicht. Das CSU-geführte Innenministerium schreibt, aus den gestiegenen Zahlen ergebe sich „kein gesetzgeberischer Handlungsbedarf“.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Grüne fordern "Koalition der Willigen" für Moria-Brandstifter

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Schreckschusswaffen sind in mehreren Ländern als Freizeitwaffe (Feuerwerk etc.) und Spielzeug deklariert. Kann man halten wie man will. Was andere Länder mit einer gewissen Legertheit abtun wird in der BRiD als Kanone deklariert. Gewisse Mitglieder ob legal oder illegal hier anwesend feten ihre Partys mit echten Schusswaffen. Da gibts keine Konsequenzen, aber bei angestammten Einheimischen ist der Polenböller eine schmutzige Bombe. Wie groß muß die Angst der Politdarsteller vorm wutentbrannten Pack wohl sein. Übrigens kann ein schwerer Zündblättchenrevolver auch wie echt aussehen. Mein Gott wie gefährlich ist denn das? Ich sehe schon die Bildschlagzeile Baby ballert wie wahnsinnig aus Kinderwagen in die Menschenmenge.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.