Covid-19: Schweden ging offenbar den richtigen Weg

Schweden wurde für seinen Weg in der „Corona-Krise“ scharf kritisiert. Doch neue Daten zeigen, dass die Skandinavier offenbar weitestgehend richtig gehandelt haben.

Von Redaktion

Warum sind die Medien so auf die schwedische Coronavirus-Politik fixiert? Was macht das für einen Unterschied? Schweden hat sich für eine Politik entschieden, die ihrer Meinung nach sowohl nachhaltig ist als auch so viele Leben wie möglich retten wird. Sie versuchten nicht, „jemanden bloßzustellen“ oder „zu beweisen, wie klug sie sind“. Sie verfolgten einfach einen eher traditionalistischen Ansatz, der eine vollständige Abschottung verhinderte. Das ist alles.

Aber das ist das Problem, nicht wahr? Und das ist der Grund, warum Schweden in den Medien so heftig kritisiert wurde, weil sie sich weigerten, das zu tun, was alle anderen taten. Sie weigerten sich, eine Politik zu verfolgen, die von den Eliten inzwischen allgemein unterstützt wird, eine Politik, die den Menschen Angst macht, sich zu unterwerfen. Das schwedische Modell stellt eine Bedrohung für diesen Ansatz dar, weil es den Menschen erlaubt, ihre persönliche Freiheit auch inmitten einer globalen Pandemie zu bewahren.

Die herrschenden Eliten wollen das nicht, das ist nicht in ihrem Interesse. Was sie wollen, ist, dass die Menschen die Regeln und Bedingungen, die zu ihrer letztendlichen Versklavung führen, sanftmütig akzeptieren. Das ist das eigentliche Ziel, die vollständige soziale Kontrolle, Leben zu retten hat damit nichts zu tun. Schweden hat sich diesem Ansatz widersetzt, weshalb Schweden zerstört werden muss. So einfach ist das.

Natürlich hat all dies nichts mit Schwedens Sterblichkeitsrate zu tun, die höher ist als die der einen und niedriger als die der anderen. (Schweden hat 543 Todesfälle pro Million, was etwa 1 Todesfall pro 2.000 Menschen bedeutet). Aber wie in jedem anderen Land gehört die überwiegende Mehrheit der schwedischen Todesfälle zu den Menschen über 70 Jahren und älter mit gesundheitlichen Grunderkrankungen: 90 Prozent der Todesfälle des Landes waren unter den über 70-Jährigen.

Loading...

Schweden war nicht erfolgreich beim Schutz der Menschen in seinen Altenpflegeeinrichtungen, so dass eine große Zahl von ihnen nach dem Ausbruch der Seuche ausgelöscht wurde. Schweden hat in dieser Hinsicht versagt, und sie haben zugegeben, dass sie versagt haben. Dennoch bedeuten die Versäumnisse bei der Umsetzung nicht, dass die Politik falsch ist. Ganz im Gegenteil. Schweden hat sich für eine nachhaltige Politik entschieden, die die Wirtschaft am Laufen hält, eine Atmosphäre der Normalität bewahrt und seine jungen, risikoarmen Menschen der Ansteckung aussetzt und so die Bevölkerung dem Endziel der „Herdenimmunität“ näher bringt.

Gegenwärtig ist Schweden dem Ziel der Herdenimmunität sehr nahe, ein Zustand, in dem die Mehrheit Antikörper entwickelt hat, die in Zukunft helfen werden, ähnliche Sars-CoV-2-Infektionen abzuwehren. In Ermangelung eines Impfstoffs ist die Herdenimmunität das Beste, was man sich erhoffen kann. Sie stellt sicher, dass künftige Ausbrüche weniger störend und weniger tödlich sein werden. Dies wird hier beim Off-Guardian perfekt erklärt:

Lesen Sie auch:  Die Coronakultur des erzwungenen Gehorsams

„Schwedens Gesundheitsministerin verstand, dass die einzige Chance, Covid-19 zu schlagen, darin bestand, die schwedische Bevölkerung zu einer Herdenimmunitätsschwelle gegen Covid-19 zu bringen, und genau das haben sie getan. Die Schwelle der Herdenimmunität (Herd Immunity Threshold, „HIT“) für Covid-19 liegt zwischen 10-20 Prozent.

Diese Tatsache erhält weniger Presse als jede andere. Die meisten Menschen verstehen das Grundkonzept der Herdenimmunität und die Mathematik dahinter. In der Anfangszeit spekulierten einige Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens, dass die HIT von Covid-19 bei 70 Prozent liegt. Offensichtlich ist der Unterschied zwischen einer HIT von 70 Prozent und einer HIT von 10-20 Prozent dramatisch, und je niedriger die HIT ist, desto schneller brennt ein Virus aus, da es die Fähigkeit verliert, mehr Menschen zu infizieren, was genau das ist, was Covid-19 überall, auch in den USA, bewirkt, weshalb die Todeskurve (siehe hier im englischen Original beim Off-Guardian) so aussieht, wie sie aussieht./´

Wissenschaftler aus Oxford, Virginia Tech und der Liverpool School of Tropical Medicine haben kürzlich die HIT von Covid-19 in diesem Papier erklärt:

Wir durchsuchten die Literatur nach Schätzungen der individuellen Variation der Neigung, Covid-19 oder andere Infektionskrankheiten zu erwerben oder zu übertragen, und überlagerten die Ergebnisse als vertikale Linien in Abbildung 3. Die meisten CV-Schätzungen liegen zwischen 2 und 4, ein Bereich, in dem eine natürlich erworbene Immunität gegen Sars-CoV-2 Populationen über der Herdenimmunitätsschwelle liegen kann, sobald bereits 10-20 Prozent der Individuen immun sind.

Die natürlich erworbene Herdenimmunität gegen Covid-19 in Verbindung mit einem ernsthaften Schutz der gefährdeten älteren Menschen – insbesondere der Bewohner von Pflegeheimen und Einrichtungen für betreutes Wohnen – ist eine äußerst vernünftige und praktische Alternative zu dem zweifelhaften Allheilmittel der obligatorischen Massenimpfung gegen das Virus.

Diese Strategie wurde im schwedischen Malmö erfolgreich umgesetzt, das durch den gewissenhaften Schutz seiner Altenpflegeheime nur wenige Covid-19-Tote zu beklagen hatte, während „die Schulen geöffnet blieben, die Bewohner weiterhin in Bars und Cafés tranken und die Türen von Friseuren und Fitnessstudios durchgehend offen standen“.

Eines der lautstärksten Mitglieder der wissenschaftlichen Gemeinschaft, die über die HIT von Covid-19 diskutieren, ist Stanfords Nobelpreisträger Dr. Michael Levitt. Bereits am 4. Mai gab er der Stanford Daily dieses großartige Interview, in dem er sich für Schwedens Ansatz einsetzte, Covid-19 auf natürliche Weise in der Gemeinschaft zu verbreiten, bis Sie bei der HIT ankommen.

Er erklärte:

Wenn Schweden bei etwa 5.000 oder 6.000 Todesfällen stehen bleibt, wissen wir, dass sie Herdenimmunität erreicht haben, und wir müssen keine Art von Lockdown durchführen. Mein eigenes Gefühl sagt mir, dass es wahrscheinlich wegen der Herdenimmunität aufhören wird. Covid ist ernst, es ist zumindest eine ernste Grippe. Aber sie wird die Menschheit nicht zerstören, wie die Leute dachten.

Raten Sie mal. Genau das ist passiert. Bis heute, 7 Wochen nach seiner Vorhersage, hat Schweden 5.550 Todesfälle zu beklagen. In den Grafiken in dem Thread zu diesem Tweet unten sehen Sie, dass die Todesfälle in Schweden den PEAK erreichten, als die HIT auf halbem Wege zu seinem Höhepunkt war (etwa 7,3 Prozent), und als das Virus 14 Prozent erreichte, war es fast ausgelöscht“.

Mit anderen Worten: Schweden nähert sich rasch dem Endspiel, was bedeutet, dass die Beschränkungen ganz fallen gelassen werden und das normale Leben wieder aufgenommen werden kann. Sie werden ihre Würde und Freiheit bewahrt haben, während sich der Rest der Welt monatelang unter ihren Betten versteckt hat.

Lesen Sie auch:  Belgien: Ärzte beschweren sich wegen Covid-Maßnahmen

Sie werden ihre Grundschulen nicht wiedereröffnen müssen, weil sie sie von Anfang an nicht geschlossen haben. Zahlreiche Berichte deuten darauf hin, dass kleine Kinder weder gefährdet sind noch das Virus auf andere übertragen. Die meisten Menschen wissen dies nicht, weil die Propagandamedien die Nachrichten in ihrer Berichterstattung ausgelassen haben. Hier ist ein Ausschnitt aus der National Review, der zur Erklärung beiträgt:

Kari Stefansson, CEO der isländischen Firma deCODE genetics in Reykjavík, untersuchte zusammen mit der isländischen Gesundheitsdirektion und dem nationalen Universitätskrankenhaus die Verbreitung von Covid-19 in Island. Im Rahmen seines Projekts wurden 36.500 Menschen getestet; zum Zeitpunkt dieses Schreibens:

„Kinder unter 10 Jahren sind weniger anfällig für Infektionen als Erwachsene, und wenn sie infiziert werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ernsthaft erkranken, geringer. Interessant ist, dass Kinder, selbst wenn sie infiziert werden, die Krankheit mit geringerer Wahrscheinlichkeit auf andere übertragen als Erwachsene. Wir haben keinen einzigen Fall gefunden, in dem ein Kind die Eltern angesteckt hätte“.

Hier ist eine Frage an Sie: Haben Sie sich jemals gefragt, warum das Virus die Bevölkerung befällt und sich dann scheinbar auflöst und ausstirbt? Tatsächlich stirbt das Virus nicht einfach aus, sondern es gehen ihm die Menschen zum Anstecken aus. Aber wie kann das sein, wenn nur 1 von 7 Menschen jemals an dem Virus erkranken wird?

Die Antwort ist Immunität, entweder natürliche Immunität oder eine aufgebaute Immunität gegen andere Coronaviren. Hier ist mehr aus dem Off-Guardian-Beitrag:

„Wissenschaftler zeigen jetzt Beweise dafür, dass bis zu 81 Prozent von uns eine starke Reaktion auf Covid-19 entwickeln können, ohne jemals zuvor dem Virus ausgesetzt gewesen zu sein:

Kreuzreaktive T-Zell-Epitope von Sars-CoV-2 zeigten bei 81 Prozent der nicht exponierten Personen bereits vorhandene T-Zell-Reaktionen, und die Bestätigung der Ähnlichkeit mit menschlichen Coronaviren bei Erkältungen lieferte eine funktionelle Grundlage für die postulierte heterologe Immunität.

Dies allein könnte erklären, WARUM der Herdenimmunitätsschwellenwert (HIT) für COVID-19 so viel niedriger ist, als einige Wissenschaftler ursprünglich dachten, als die Zahl, über die gesprochen wurde, näher bei 70 Prozent lag. Viele von uns waren schon immer immun!“

Lesen Sie auch:  Regierungen machen es vor und kopieren sich gegenseitig

Das bedeutet, dass Covid-19 kein völlig neues Virus ist, gegen das der Mensch keine natürliche Immunität oder einen eingebauten Schutz besitzt. Covid-19 ist ein Derivat anderer Infektionen, weshalb die Zahl der Todesfälle nicht viel höher ist. Sehen Sie sich dies von der BBC an:

„Menschen, die negativ auf Coronavirus-Antikörper getestet wurden, könnten immer noch eine gewisse Immunität haben, so eine Studie. Bei jeder Person, die positiv auf Antikörper getestet wurde, wurden bei zweien von ihnen spezifische T-Zellen gefunden, die infizierte Zellen identifizieren und zerstören. Dies wurde sogar bei Personen festgestellt, die leichte oder symptomlose Fälle von Covid-19 hatten.

Dies könnte bedeuten, dass eine breitere Gruppe ein gewisses Maß an Immunität gegen Covid-19 besitzt, als die Zahlen der Antikörpertests, wie sie im Rahmen der Infektionsstudie des britischen Office for National Statistics veröffentlicht wurden, vermuten lassen. Und diese Menschen sollten geschützt sein, wenn sie dem Virus ein zweites Mal ausgesetzt werden“.

Und noch etwas: Denken Sie einmal an das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess. Auch da war die Immunität sehr weit verbreitet. Lediglich 17 Prozent der Menschen an Bord des Schiffes wurden positiv auf Covid-19 gestestet, was bedeutet, dass 83 Prozent offenbar eine Grundimmunität aufwiesen. Und: Denken Sie eine Minute darüber nach. Alle Passagiere waren 60 Jahre alt oder älter, aber nur 17 Prozent haben sich das Virus eingefangen. Und warum?

Immunität, deshalb. Was könnte es sonst sein? Kreuzimmunität, natürliche Immunität oder Sars-CoV-2 T-Zell-Immunität. Wie auch immer man es nennen will, es existiert, und es erklärt, warum die große Mehrheit der Menschen das hoch ansteckende Covid-19 nicht bekommen wird, egal was sie tun.

Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass selbst nach den eigenen Statistiken der CDC die Infektionstodrate (IFR) nur 0,26 Prozent beträgt, während „nach den neuesten immunologischen und serologischen Studien die Gesamtlethalität von Covid-19 (IFR) etwa 0,1 Prozent beträgt und damit im Bereich einer starken saisonalen Grippe (Influenza) liegt“.

Zusammenfassend könnte man schlussfolgern: Im schlimmsten Fall infizieren sich rund ein Fünftel einer Population eines Landes mit Sars-CoV-2, wovon (wenn man die besonders Gefährdeten, insbesondere die sehr alten und kranken Menschen, nicht wirklich effektiv schützt) dann bis zu 0,26 Prozent sterben. Im Falle Deutschlands wären das so etwa 40 bis 45.000 Menschen, in Österreich etwa 5.000 Menschen. Mit entsprechendem Schutz für die Hochrisikogruppen eben deutlich weniger.

Die Schweden haben (was den Schutz der besonders Gefährdeten anbelangt) vielleicht nicht alles perfekt gemacht, dennoch dürften sie schlussendlich die bessere Wahl getroffen haben als jene Länder, die mit einem herunterfahren der Wirtschaft wahrscheinlich mehr Schaden als Nutzen verursachten.

Besuchen Sie doch unseren Download-Bereich.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Ist dieser Artikel ein Versuch , die Leser mittels scheinbarer Fakten , zu verwirren ? Ich würde gerne wissen , wieso man Menschen mit derartigen Halb , und Unwahrheiten so frech belügt.

  2. ZITAT: „In Ermangelung eines Impfstoffs ist die Herdenimmunität das Beste, was man sich erhoffen kann.“

    So ist es. Deswegen vermutlich auch der endlose Maskenzwang. Die Masken ziehen den Prozess der Erreichung der Herdenimmunität auf ewig in die Länge.

  3. Die Schweden haben in jedem Falle die bessere Wahl getroffen. Es gibt da wohl noch Menschen, die über den Tellerand denken.
    Sie haben recht, die „Herdenimmunität“ anzusprechen. Mir klingt da nämlich immer noch sowas im Ohr? Den Begriff empfand ich damals übrigens als eine Frechheit.

    Samstag, den 18.07.2020.
    Aktuell 3964 Corona-Infizierte und 193 Tote in Griechenland.

    Damit sind alle aus dem Rennen.

    Schweden: Mittleres Sterbealter der mit Corona Infizierten 86 Jahre. Die Lebenserwartung liegt bei 82 Jahre.
    Sehen Sie, und das ist es, was mich stutzig macht.
    Die Sterberaten beginnen bei Null und wachsen langsam und verdichten sich im ohen Alter? Warum hat das Virus eine Vorliebe für eine Sterbekuve? Warum ist es nicht gleich verteilt?
    Die Angaben vom Herrn Wodarg sind zuverlässig.

    https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-Schon-in-Abwasserproben-vom-Maerz-2019-in-Barcelona-soll-Sars-CoV-2-nachgewiesen-worden-4799025.html

    Damit ist Wuhan aus dem Rennen. Bemerkenswert ist, daß die spanischen Ärzte keine epidemische Ausbreitung einer „Lungenseuche“ festellen konnten? Zumal das Virus als hochansteckend gilt und zu panischen Überreaktionen führt? Zum Beispiel der, den Maulkorb unbefristet beizubehalten?

    Hat die Mortalitätskurve in Schweden einen Knick bekommen seit Corona? Ich traue dem Braten nicht, zumal bei uns selbst über 100 Jährige einbezogen werden und in anderen Ländern Proben von Toten. Man stirbt seelig ohne Beschwerden und plötzlich ist man Corona-tot?

    P.S. Die meisten medizinischen Aussdrücke verstehe ich mittlerweile.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.