Corona-Krise: Gefahr von Alkoholabhängigkeit steigt

Die Lockdowns und Einschränkungen während der Corona-Krise sorgen laut Suchtforschern dafür, dass mehr Menschen alkoholabhängig werden.

Von Redaktion

Suchtforscher warnen vor einem deutlichen Anstieg der Zahl von Alkoholabhängigen in Deutschland durch die Belastungen in der Corona-Krise. Nach einer Studie des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim und des Klinikums Nürnberg trinken viele Menschen seit Ausbruch der Pandemie mehr Alkohol – bei einer Umfrage unter rund 3.200 Befragten gaben 35,5 Prozent von ihnen an, dass ihr Alkoholkonsum seit den Einschränkungen gestiegen sei.

„Die Pandemie bietet eine neue Gelegenheit zum Trinken. Wer schon davor zu Hause abends ein Glas Wein getrunken hat, greift jetzt vielleicht auch nachmittags zu“, sagte Falk Kiefer, Ärztlicher Direktor in Mannheim, der „Rheinischen Post“. Er warnte: „Alkohol macht psychisch und körperlich abhängig. Wer jetzt mehr trinkt, trinkt oft auch danach mehr. Die Gewöhnung an die höhere Dosis führt nach und nach in die Abhängigkeit.“

Schon aus früheren Pandemien sei bekannt, dass sie Alkoholabhängigkeit begünstigen könnten. Die Umfrage zeige zum ersten Mal für Deutschland, dass diese Gefahr auch während der Corona-Krise bestehe. „Wir haben inzwischen recht belastbare Ergebnisse“, sagte Kiefer.

Das Bundesgesundheitsministerium erklärte auf Anfrage, die Umfrage sei bekannt, aber nicht repräsentativ. „Wenn wir keine belastbaren Zahlen haben, wollen wir darüber auch nicht spekulieren“, sagte ein Sprecher der Drogenbeauftragten Daniela Ludwig (CSU). Kiefer und seine Kollegen schreiben in ihrem Bericht allerdings, dass Prävention „schon während der Akutphase“ der Pandemie wichtig sei.

Loading...

Allerdings zeigen statistische Daten, dass die Deutschen während der letzten Monate mehr Geld für Alkoholika ausgaben als in den Jahren zuvor.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Die globale Verschuldung explodiert in einem schockierenden Tempo

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.