Wöchentlich 140 Türkei-Flüge ab Düsseldorf

Rund 20 Abflüge pro Tag wird es in den kommenden drei Wochen von Düsseldorf aus in Richtung Türkei geben. Corona? Interessiert kaum jemanden mehr.

Von Redaktion

Trotz Corona-Warnung wollen offenbar viele Menschen aus Nordrhein-Westfalen ihren Urlaub in der Türkei verbringen. Am ersten Ferienwochenende rechnet der Airport Düsseldorf mit 55 Abflügen in die Türkei; Freitag mit 17, Samstag mit 16 und am Sonntag mit 22. „In den ersten drei Wochen finden dabei im Schnitt rund 20 Abflüge pro Tag statt, wobei der Tageshöchstwert bei voraussichtlich 23 Abflügen liegen wird“, sagte Flughafensprecher Nicolas Berthold der „Rheinischen Post“.

„Insgesamt entspricht das rund 140 Abflügen pro Woche“, sagte Berthold. Demnach sind Ankara, Antalya, Istanbul, Izmir und Kayseri die fünf Städte in der Türkei, die in den Sommerferien am häufigsten von Düsseldorf aus angeflogen werden – insgesamt sind es 17 türkische Reiseziele.

Die Türkei zählt laut Robert-Koch-Institut zu den Corona-Risikogebieten; das Auswärtige Amt warnt weiterhin vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in alle Länder außerhalb der EU – und somit auch in die Türkei. Nach Angaben der Bundespolizei ist eine Einreise nach Deutschland weiterhin nur für deutsche Staatsangehörige oder Personen mit deutschem Aufenthaltstitel oder „zwingenden Gründen“ möglich.

Am Flughafen weist die Bundespolizei die Rückkehrer aus der Türkei auf die Quarantäne-Pflicht hin. „Sie bekommen von uns einen Flyer mit entsprechenden Informationen in die Hand gedrückt“, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei am Düsseldorfer Flughafen der „Rheinischen Post“.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Jetzt möchte man meinen, der allerletzten Banause würde klar, dass sich der Lockdown als ein Dilettantenstück entlarvt hat. Dem ist aber nicht so.
    Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht was wirklich geschieht.
    Und sie versteht nicht einmal, dass sie es nicht versteht.
    Noam Chomsky

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.