Verheerende US-Sanktionen sollen diese Woche in Syrien wirksam werden

Syriens Wirtschaft kämpft bereits, syrischstämmige Amerikaner demonstrierten in Pennsylvania gegen US-Sanktionen.

Von Dave DeCamp / Antikrieg

Neue US-Sanktionen gegen Syrien werden am Mittwoch in Kraft treten, da die arabische Nation bereits mit dem Wiederaufbau nach dem neunjährigen Krieg kämpft, der das Land erschüttert hat. Die US-Sanktionen behindern bereits die Wiederaufbaubemühungen, und einige befürchten, dass die neuen Maßnahmen die schlechte Lage der syrischen Zivilbevölkerung nur noch verschlimmern werden.

Die Sanktionen der Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union gegen Syrien haben bereits das Vermögen des Staates und Hunderter von Unternehmen und Einzelpersonen eingefroren. Die Sanktionen verbieten es den Amerikanern auch, irgendetwas nach Syrien zu exportieren, und sie hindern US-Bürger daran, in dem Land zu investieren. Die neuen Sanktionen geben den Vereinigten Staaten von Amerika die Befugnis, das Vermögen jeder Person, unabhängig von ihrer Nationalität, für die Ausübung von Geschäften in Syrien einzufrieren.

Die neuen Sanktionen werden sich auch gegen Personen richten, die mit russischen und iranischen Entitäten in Syrien zu tun haben. Die drohenden Sanktionen haben bereits viele veranlasst, sich aus Investitionen in Syrien zurückzuziehen, was hauptsächlich für den jüngsten Zusammenbruch der syrischen Währung verantwortlich ist. Libanon, Jordanien und andere regionale Nachbarn werden davon abgehalten, sich an den Wiederaufbaubemühungen zu beteiligen, da das dazu führen kann, dass die Vereinigten Staaten von Amerika sie ins Visier nehmen.

Es wird erwartet, dass die US-Gesetzgeber am Mittwoch bekannt geben werden, gegen wen sich die neuen Sanktionen richten werden. Die Sanktionen sind nach dem Caesar-Gesetz zum Schutz der Zivilbevölkerung Syriens zulässig, das in das Gesetz zur Ermächtigung der Landesverteidigung von 2020 aufgenommen wurde.

Loading...
Lesen Sie auch:  Amerikanische Truppen verlassen Deutschland: Ist es ein Abschied oder nur ein Auf Wiedersehen?

Selbst Washingtons kurdische Verbündete im Nordosten Syriens sind besorgt über die neuen Sanktionen. Ein Funktionär der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) sprach mit der Voice of America über das Caesar-Gesetz und warnte, dass es ihre Fähigkeit zum Kampf gegen ISIS behindern könnte. „Da die Caesar-Sanktionen bald in Kraft treten werden, muss der Status Nordost-Syriens in Betracht gezogen werden, besonders wenn diese Sanktionen den Kampf gegen ISIS beeinträchtigen könnten“, sagte der Vertreter der SDF.

Eine Gruppe von syrischstämmigen Amerikanern demonstrierte am Sonntag in Allentown, Pennsylvania, gegen die neuen Sanktionen. „Wenn man versucht, die Wirtschaft eines Landes zu zerstören, wirkt sich das auf die Menschen aus“, sagte Bashar Hajal aus Allentown. „Es ist ein Widerspruch, wenn der Hauptzweck des Caesar-Gesetzes der Schutz der Zivilbevölkerung ist. Es ist unser Heimatland. Und es auf diese Weise zusammenbrechen zu sehen, ist einfach verheerend. Wir können nicht tatenlos zusehen“.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.